Pfirsichbaum [Prunus]


Botanischer Name
Prunus
Pflanzenfamilie
Pflanzenkategorie
Pfirsichbaum - Einleitung

Allgemeine Informationen

Prunus persica. Rosengewächse.

Prunus_persica3
Bild: Botanikus
Pfirsichbaum - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Kalkreiche, sandhaltige, durchlässige, tiefgründige, humose, feuchte, nahrhafte Böden, pH 6.5 - 7. Leichte, sandreiche Böden sind weniger geeignet. Wenn doch, sind Sämlingsunterlagen am geeignetsten. Schwere, nasse, kalkreiche Böden sind nicht geeignet, Gummifluss droht. Bei schweren Böden in klimatisch günstiger Lage sollten Pflaumenunterlagen (St. Julien A, Brompton) ausgewählt werden.

Lage

Geschützte, warme (Weinbau-)Lagen, starke Kälte wird nicht vertragen.

Prunus_persica_Bluete
Bild: Botanikus

Aufzucht

In Deutschland werden meistens Buschbäume bis zu einer Höhe von drei Metern angepflanzt. Beste Pflanzzeit Frühjahr. Nur einjährige Veredelungen kaufen. Bei zu großem Kalkgehalt reagieren die Bäume mit Chlorose, Eisen wird festgelegt. Innenhoflage oder Südlage vor einem Haus oder einer Mauer ist günstig, da Pfirsiche besonders frostgefährdet sind. Als Spalier an Südwänden besonders geeignet. Bei Knospenbildung die Zweige schattieren, damit sie nicht zu früh aufbrechen. Obwohl meistens selbstfruchtbar, werden Erträge bei mehreren Bäumen höher. Die spätreifenden Sorten sollten im Privatgarten bevorzugt werden, sie sind aromatischer. Spätestens bei Walnussgröße ausdünnen, etwa die Hälfte bei gutem Fruchtansatz.

Eine Trichter- oder Hohlkrone wächst bei freiem Stand am besten. Drei oder vier gleichhohe Triebe werden, wie auch bei dem Pyramidenaufbau, zu Leitästen auserkoren. Der Mittelast wird stark gekürzt, er darf aber dann nicht zu sehr ausgehöhlt werden, sonst erhalten die nach außen weisenden Äste zu wenig Nährstoffe. Ganzjährig Baumscheibe mulchen, mit Knoblauch und nichtrankender Kapuzinerkresse bepflanzen zur Vorbeugung gegen die Kräuselkrankheit. Im Frühjahr verzögert sie den Austrieb, so dass evt. der Spätfrost nicht zum Zuge kommt. Später evt. Tomaten auf die Baumscheibe pflanzen, sie wehren Ameisen, Blattläuse und andere Schadinsekten ab. Die Fruchtbarkeit kann dadurch erhöht werden, dass Seitentriebe, die nicht für den Aufbau der Krone gebraucht werden, waagerecht gebunden werden.

Schnitt: Der Baum trägt nur an den im Vorjahr gebildeten Trieben.

Pfirsichbaumschnitt Zeichnung
Pfirsichbaumschnitt Zeichnung

Schnitt am besten während der Blüte: Falsche Fruchttriebe (nur runde Blütenknospen) und Holztriebe (nur spitze Blattknospen) bis auf zwei Augen zurückschneiden. Wahre Fruchttriebe (Mischung von Knospen und Blattknospen, an der Zweigbasis zwei Blattknospen), auf 6 - 8 Augen zurückschneiden. Im September die alten Fruchttriebe abschneiden. Ebenfalls nach innen weisende, zu dicht stehende Triebe, Konkurrenztriebe und senkrechte Ständer wegschneiden, die wahren Fruchttriebe müssen erhalten bleiben. - Wenn sich nicht mehr genügend Fruchttriebe bilden oder wenn der Baum im unteren Bereich verkahlt, müssen nach der Ernte die Leitäste abgeschnitten werden bis zu einem starken Seitenspross. Dieser wird wieder als Leitast gezogen. Die Schnittstelle gut verstreichen. - Winterschutz junger Bäumchen durch Drahtzylinder um den Stamm herum, dann lockeres Laub einfüllen.

Siehe auch Pfirsichbaumschnitt, Okulierung, Propfung (Diagramme).

Kernechte Pflanzen können durch Stratifizierung vermehrt werden: Das Fruchtfleisch wird entfernt und die Kerne in eine Kiste mit feuchtem Sand gelegt. Die Kiste wird in den Keller oder in ein Frühbeet gestellt. Sie bauen dann ihre keimhemmenden Stoffe bis zum Frühjahr ab. Die Kerne legt man dann etwa 5 - 6 cm tief in guten Gartenboden oder in Töpfe mit handelsüblicher Aussaaterde. Die daraus gewonnenen Jungpflanzen tragen in einigen Jahren, sie können aber auch als Veredelungsunterlage benutzt werden. Geeignet sind die Sorten Rote und Weiße Ellerstädter sowie Kernechter vom Vorgebirge. Letzterer ist auch für etwas kühlere Lagen geeignet, da die Blüte nicht so stark durch Fröste gefährdet ist. - Im übrigen sind Pfirsiche meistens selbstfruchtbar. Wühlmausstop durch Einsaat von Kapuzinerkresse.

Ernte

Genügend wässern vor der Ernte, der Pfirsich muss immer genügend Feuchtigkeit zur Verfügung haben. Vollreife Früchte haben das beste Aroma, sie lösen sich leicht durch sanftes Drehen, sie sind aber druckempfindlich. Man sollte sie erst pflücken, wenn sie farbig und weich sind, duften und sich das Fleisch vom Stein löst. Ausreichend düngen mit Kompost und ständig auf ausreichende Erdfeuchtigkeit achten.

Pfirsiche strömen Ethylen aus, deswegen sollte man sie nicht zusammenlegen mit Beerenobst, Zitrusfrüchten, Kohl und Gurken.

Lagerung

Wenn sie vollreif gepflückt wurden, sofort verzehren.

Im Gemüsefach lassen sich die Pfirsiche nur ein bis zwei Tage aufbewahren. Da Pfirsiche nachreifen und dabei Ethylen abgeben, nicht mit anderem Obst oder Gemüse lagern.

Zum Einfrieren werden sie halbiert und entsteint.

Calanda-Pfirsich, Melocoton de Calanda, Rosengewächse.

Calandapfirsiche kommen aus Spanien. Er zeichnet sich durch sein festes Fruchtfleisch, seine hellstrohgelbe Farbe und angenehme Süße aus. Seine 'vornehme Blässe' erhält er dadurch, daß er während des Reifens am Baum - zum Schutz vor Schädlingen und direkter Sonneneinstrahlung - einzeln in Wachspapier eingeschlagen ist. - Diese Pfirsichsorte schmeckt einfach aus der Hand gegessen ebenso köstlich wie als Zutat in Backwaren und Desserts bzw. fruchtigen Saucen und Marmeladen. Siehe auch unter Pfirsichbäume. - Ernte 7 - 10.

Tellerpfirsich (Paraguayo), Rosengewächse: Er kommt aus Spanien. Er ist flach und von einem samtartigen, dicken Flaum bedeckt. Er soll die Urform des Pfirsichs am nächsten kommen. Das Fruchtfleisch ist weiß, der Kern im Vergleich zu anderen Pfirsicharten sehr klein. Die saftigen Paraguayos sind äußerst aromatisch. - Wegen seines samtigen Flaums sollte der Paraguayo vor dem Waschen gut gebürstet werden. Diese Pfirsichsorte schmeckt einfach aus der Hand gegessen ebenso köstlich wie als Zutat in Backwaren und Desserts bzw. fruchtigen Saucen und Marmeladen.

Weinbergpfirsich, Rosengewächse: Der von einem dichten, samtigen Flaum bedeckte Weinbergpfirsich hat rotes Fruchtfleisch, das besonders saftig, angenehm süß und äußerst aromatisch ist. - Wegen seines samtigen Flaums sollte der Weinbergpfirsich vor dem Waschen gut gebürstet werden. Diese Pfirsichsorte schmeckt einfach aus der Hand gegessen ebenso köstlich wie als Zutat in Backwaren und Desserts bzw. fruchtigen Saucen und Marmeladen.

 

Fruchtfolge-Fruchtwechsel

Niemals Steinobst nach Steinobst pflanzen. Besonders bei Pfirsichbäumen nach Pfirsichbäumen kommt es zu Schäden für die jungen Bäume. Das Amygdalin in den Wurzeln wird beim Absterben freigesetzt und durch Bakterien zu schädlichen Cyanidverbindungen gespalten.

Pfirsichbaum - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten


Pfirsichbaum - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Aida, Säulenpfirsich. Ein Paradiso-Pfirsich. Große und saftige Pfirsiche mit zarter Haut. Selbstbefruchtend (A&S).

Alexandra Zainara. Weißes Fruchtfleisch, die Ernte beginnt am Anfang Juli. Das Fruchtfleisch löst sich aber schwer vom Stein.

Amber, Zwergpfirsich, er eignet sich für kleine Gärten. Der Pfirsich ist sehr fest.

Amsden, M 7 - A 8. Eine der frühesten Sorte, Fleisch nicht steinlösend. Mittelgroße, blutrote Frucht mit weißem Fleisch. Sehr fruchtbar. Baum ist widerstandsfähig. Die dunkelrosa Blüte ist unempfindlich gegen Nachtfrost. Wenig anfällig für die Kräuselkrankheit. Buschstamm.

Prunus_persica2
Bild: Botanikus

Benedicte, eine neuere Sorte. Sie ist resistent gegen die Kräuselkrankheit und hat Früchte von 150 g. Sie ist selbstfruchtbar und liefert zuverlässig eine reiche Ernte. Weißfleischig. (Pötschke). Dieser Pfirsich ist sehr robust, gut für Anfänger und Fortgeschrittene.

Bonanza, Zwergpfirsich, Stammhöhe 60 cm. Rote Früchte. (Bakker)

Burgunda. Fruchtfleisch ist gelbrot gefärbt. Blätter sind weinrot, die Blüten hellrot. Selbstfruchtbar. Hoher Ertrag. Ernte ab 8 - 9.

Dixired. Mittelgroße Früchte, gelbes Fleisch, sehr saftig, steinlösend. Die Haut kann gut abgezogen werden. Ernte A 8. Sie ist weniger anfällig für die Kräuselkrankheit.

Fair Haven. Früchte sehr saftig, süß, steinlösend. Fleisch gelb/orange, wenig behaart. Mi 8.

Früher Alexander. E 7 - A 8. Mittelgroße, rundliche Frucht, mit leicht abziehbarer, karminrot überzogener Schale. Weißes, saftiges, süßes Fleisch. Reichtragend. Buschstamm.

Früher Roter Ingelheimer. M 7 - E 7. Mittelgroße, rote, steinlösende Frucht mit weißem, saftig aromatischem Fleisch. Schale löst sich gut. Sehr reich tragend. Beliebte Frühsorte, auch für rauere Lagen geeignet. Buschstamm.

Goldy (NJN 75). Mittelgroße, gelbfleischige Früchte, außen grüngelb mit roter Deckfarbe. A 9.

Haba Finessa. Früchte sehr groß, weißfleischig, steinlösend, sehr saftig. Rotbackig. E 8.

Lubera www.lubera.de

Madame Rogniat, ist relativ robust und bringt viele große Früchte hervor. Fleisch steinlösend. Mi - E 8.

Melred hat schöne große Früchte.

Mosella. Wie vor, hohe Erträge. Selbstbefruchtend. Das Fleisch ist intensiv rot gefärbt, saftig und süß. Blattwerk weinrot. Starkwüchsig.

Nasch-Pfirsich Sugar Baby. Tolle Süße und viel Saft, das sagen alle, die sie probiert haben. Im August wird geerntet. Liefergröße bis 80 cm.

Paradiso: Säulen-Pfirsich Aida. Diese Paradiso-Pfirsich-Säule schenkt Ihnen super-saftige, große Früchte mit aromatischem Fruchtfleisch in pfirsichzarter Haut. Selbstbefruchtend. Auf einem Stamm, für kleine Gärten.

Red Haven. M 8 - E 8. Früchte stark gerötet, gelbfleischig, groß, feinaromatisch. Gut steinlösend. Verlangt nach nährstoffreichem Boden in warmer Lage. Anfällig für Kräuselkrankheit. Buschstamm.

Rekord aus Alfter. Aromatisch und saftig, sehr groß, schön ausgefärbt. Gut steinlösend. Wenig anfällig für die Kräuselkrankheit. Ernte E 8/A 9.

Revita. Früchte sind groß und haben weißes Fleisch. Dunkelrosafarbene Blüte. Resistent gegen die Kräuselkrankheit. Selbstbefruchtend. Ernte E 8. Sortenschutz. Dieser Pfirsich ist sehr robust, gut für Anfänger und Fortgeschrittene. (A&S).

Robert Blum. Früchte weißfleischig, steinlösend. 8.

Roter Ellerstädter/Kernechter vom Vorgebirge/Vorgebirgspfirsich M 9 - E 9. Er ist wenig frostempfindlich wegen später Blüte und relativ robust, für Gärten gut geeignet. Fleisch steinlösend, Frucht mittelgroß, aromatisch, süß, saftig, weiß. Selbstfruchtbar. Die Steine können für Nachzucht verwendet werden. Für Konservierung gut geeignet. Hauptanbaugebiet entlang von Main, Mosel und Rhein. Auch für weniger warme Lagen geeignet, am besten als Spalierobst an einer südlichen Hauswand. Wenig anfällig für Kräuselkrankheit, Mehltau und Monilia. Ernte 8/9. Kernechter vom Vorgebirge ist genauso, aber gelbfleischig.

Rubino, rotgold - dunkelrot, blutrot, süß, saftig. Ertrag hoch, sehr frühzeitig. Pflanze ist rosafarben, im Herbst leuchtend rot, selbstfruchtend, wertvolle Zier- und Nutzpflanze. Wird an der Terrassenmosel wieder systematisch angebaut. Aber auch Desserts, Konfitüren und Liköre gelten als wahre Spezialitäten. Rubino ist starkwüchsig und bodentolerant. Bildet hohe Erträge. Selbstbefruchtend. (A&S).

Saturn. Sie gilt als besonders kältefest und ist relativ widerstandsfähig gegen die Pfirsich-Kräuselkrankheit. Die diskusförmigen Früchte lösen sich leicht vom Stein und lassen sich ohne großen Saftverlust aufessen. Ein jährlicher, kräftiger Rückschnitt aller schwachen oder langen Triebe. Der Tellerpfirsich löst sich leicht vom Stein und ist hocharomatisch.

South Haven. E 8 - A 9. Gelbfleischige, große Frucht, gelb, saftig, süß. Schöne Ausfärbung, Leicht abziehbare Schale. Kräftiger Wuchs, auch für etwas rauere Lagen geeignet. Anfällig gegen Kräuselkrankheit. Gut steinlösend.

Suncrest. Gelbes Fleisch. Wenig anfällig gegen die Kräuselkrankheit.

Weinbergpfirsich (Blutpfirsich). Früchte mittelgroß, festes Fleisch mit roten Fasern, steinlösend. Um den Kern herum ist das Fleisch blutrot. Außen grün, mit Sonnenröte, dichte Behaarung. Wenig anfällig für die Kräuselkrankheit. 9. (Pötschke).

Weißer Ellerstädter ist kernecht.

Zwerg-Pfirsich. Prunus persica Bonanza. Ein Pfirsichbaum im Miniformat. Steht am liebsten an einem warmen und geschützten Platz im Garten oder auf der Terrasse. Im Sommer können die Früchte geerntet werden. Höhe 1,50 m (Bakker).

Man sollte immer darauf achten, daß sich die frühreifenden Sorten schlecht vom Stein lösen im Gegensatz zu den Spätreifenden.

Pfirsiche haben nachreifende Früchte.

Pfirsichbaum - Verwertung als Nahrung

Inhaltsstoffe

Biotin, Biophenole, Flavonoide, Carotinoide und Carotin (in Pfirsichen mit gelbem Fleisch, auch in der Schale aller Pfirsiche), Kalium, Zink (!), sie wirken damit wie ein Aphrodisiakum.

Pfirsichbaum - Verwendung in der Medizin

Volksmedizin

Spaltbare Enzyme sorgen für 'Pfirsichhaut' und gesunden Haarwuchs.

Sie können auch Histamine auslösen und sind damit für manche Allergiker tabu. Pfirsiche scheiden das Reifegas Ethylen aus.

Pfirsichbaum - Weiteres Wissenswertes
Nutzung