Valsakrankheit [Valsa spp]


Botanischer Name
Valsa spp

Allgemeines

Schadbild

Aprikosen, Pfirsichbäume, Pflaumen-Zwe. Valsa spp. Ast- und Baumsterben. Schadpilz, der durch Wunden in Rinde und Holz eindringt. Zweige und Äste vertrocknen. Gummifluß. Auf vertrockneter Rinde schwarze, erhabene Flecken: Krötenhautrinde. Die Flecken werden später weiß und sondern rötlichen Schleim ab. Bräunliche Faulstellen an Früchten mit ringförmig angeordneten Pusteln, grau oder gelblich-braun.

Kirschbäume. Pilzkrankheit. Die Zweige haben eine Krötenhaut. Alle Steinobstarten, besonders Süßkirschen werden im Sommer befallen.

Vorbeugung

Pflaumen, Zwe. Befallenes sofort stark zurückschneiden und vernichten. Wundverschluß. °Kupferkalk. °Kupferkalk ist in Gärten nicht mehr zugelassen.

Bekämpfung

Kirschbäume. Weitgehend resistent ist die Knorpelkirsche Nadino, gering anfällig die Knorpelkirsche Namosa. Die Süßkirsche Nalina ist weitgehend resistent (jedoch platzanfällig).

Pflaumen, Zwe. Verjüngungsschnitt im Winter. Regelmäßig kranke Äste entfernen, Werkzeug desinfizieren. Baumpflege mit Schachtelhalm, Baumscheibe mulchen, mit Kompost düngen. Keine Verletzungen.- Zwetsche Tophit ist nahezu resistent.