Fichten [Picea]


Botanischer Name
Picea
Pflanzenfamilie
Pflanzenkategorie
Fichten - Einleitung

Allgemeine Informationen

Fichten. Picea. Kieferngewächse. Flachwurzelnder Halbschattbaum.

Picea_abies2
Bild: Botanikus

Sonne oder leichter Schatten. Sandiger Boden pH 5,5, toniger pH 6,5. Feuchter Boden, meistens kalkarm, tiefgründig, locker, lehmhaltig. Feuchte Luft ist vorteilhaft, z.T. Bedingung. Einige Arten sind auch mit trockenem Boden zufrieden. Höhe von Zwergformen bis zu 20 m, geringe Nährstoff- und Wärmeansprüche, aber feuchter Boden ist notwendig. Ganzjährig mulchen mit Gras, Kompost, Laub oder Rindenmulch. Nicht schneiden, wenn doch, dann nur im grünen Bereich. Ausdauernde Lupinen fördern das Wachstum. - Die Nadeln werden etwa alle sieben Jahre ausgetauscht.

Fichten - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Sandiger Boden pH 5,5, toniger pH 6,5. Feuchter Boden, meistens kalkarm, tiefgründig, locker, lehmhaltig. Einige Arten sind auch mit trockenem Boden zufrieden.

Lage

Sonne oder leichter Schatten. Feuchte Luft ist vorteilhaft, z.T. Bedingung.

Picea abies, Rotfichte
Picea abies, Rotfichte
Bild: Botanikus

Aufzucht

Höhe von Zwergformen bis zu 20 m, geringe Nährstoff- und Wärmeansprüche, aber feuchter Boden ist notwendig. Ganzjährig mulchen mit Gras, Kompost, Laub oder Rindenmulch. Nicht schneiden, wenn doch, dann nur im grünen Bereich. - Die Nadeln werden etwa alle sieben Jahre ausgetauscht.

Fruchtfolge

Diese Pflanze ist mit sich selbst unverträglich, Neupflanzung nicht wieder an dieselbe Stelle!

Fichten - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten


Fichten - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

 

 

Picea abies. Rotfichte, Halbschattbaumart.

Picea abies, Rotfichte
Picea abies, Rotfichte
Bild: Botanikus

Der übliche Waldbaum, für Industriegebiete und an Straßenrändern weniger geeignet. Höhe bis 50 m. Blüte 4 - 5, einhäusig verteilt. Zapfen 9 -10. Geringe Nährstoff- und Wärmeansprüche. Flachwurzelnd, deshalb auch auf gleichmäßige Bewässerung angewiesen und für Windschutz ungeeignet. Optimal sind feuchte, tiefgründige, lockere Lehmböden, pH 6,5 bis 7.5. Für Sonne und Halbschatten. Auch für nicht zu hohe Hecken geeignet, schneller Wuchs. Die vielen Sorten sind meistens weniger empfindlich.

Acrocona, Zapfenfichte. Sonne. Höhe bis 400 cm, breiter, aber unregelmäßiger Wuchs, dkl.-grün, später baumförmig wachsend. Die Zapfen sind rot. Für Alleinstellung.

Echiniformis, 50 cm, kissenförmiger Wuchs, gelbgrün. Für Gärten und Kübel.

Inversa, Hängefichte. Sonne. Schmal wachsend, die Äste hängen fast senkrecht herab. Für Alleinstellung.

Little Gem, Nestfichte, eine flache Kugel bildend.

Nidiformis, Nestfichte, bis 100 cm, für kleine Gärten und Kübel. Sonne, Halbschatten. Langsam und dicht wachsend. Für Alleinstellung, Grab, Terrasse, Steingarten.

Pigmaea, Gnomenfichte, stumpfkegelig wachsend. Sonne, Halbschatten. Für Alleinstellung, Grab, Steingarten, Terrasse.

Virgata, bis 300 cm, dunkelgrüne Nadeln, aufrechter Wuchs.

Nach Rodung der Rotfichte nicht wieder eine Rotfichte an derselben Stelle oder ein anderes Kieferngewächs anpflanzen.

Picea breweriana, Mähnenfichte. Langsam wachsend, waagerecht abstehende Äste, mähnenartig herunterhängende Seitenzweige. Solitärgehölz.

Picea glauca, Blaufichte.

Urform wird über 20 m hoch. Boden locker, durchlässig, nicht zu schwer. Standort Sonne mit feuchter Luft. Zapfen bis 5 cm, zylindrisch. Im Frühjahr mit Kompost düngen, zusätzlich etwas magnesiumhaltiges Gesteinsmehl beifügen. An heißen Tagen mit Wasser abspritzen. Baumscheibe mit Umgebung feucht halten. Neu gepflanzte Blaufichten ausreichend bewässern und die Baumscheibe bedecken mit trockenem Laub. Ganzjährig mulchen. Frostfest, im Kübel bis - 15° bis -20°.

Alberta Globe, Kugelfichte, die Form bleibt ohne Schnitt.

Conica, Zuckerhutfichte, 200 - 250 cm, langsam und dicht wachsend, kegelige Form. Feine, hellgrüne Nadeln. Für Grab, Alleinstellung, Terrasse und Steingarten, passt auch gut zu Rosen. Sie legt Wert auf luftfeuchte Standorte, sonst gibt es leicht Befall mit der Roten Spinne. Winterschutz bei jüngeren Pflanzen.

Echiniformis, Blaue Igelfichte, wächst kissenförmig. Höhe bis 60 cm, Breite 100 cm. Für Einzelstelluing, Steingarten, Grabbepflanzung, Balkon, Dachgarten. Boden feucht, Sonne, Halbschatten.

Laurin, Zwergzuckerhutfichte. Sehr schwachwüchsig mit einem Jahreszuwachs von 2 - 3 cm. Auch für Kübel gut geeignet.

Picea omorika, Omorikafichte, serbische Fichte.

Sonne. Halbschattbaumart, Flachwurzler. Höhe bis 35 m mit kerzengeradem Stamm, Wuchs pyramidenartig, schmal. Die Seitenzweige stehen bogig aufrecht, die Nedeltriebe hängen durch. Industriefest. Blüte 5, einhäusig verteilt. Zapfen 9 - 10, violett im Jungstadium. Meistens in Parks und Gärten angepflanzt. Anspruchslos, gedeiht auf allen Böden, optimal ist eher trockene Erde, Staunässe wird nicht vertragen. Ganzjährig mulchen, nur mit Kompost düngen, zuviel Kali wird nicht vertragen. Im Sommer und Winter wässern. Verträgt Frost und Trockenheit. Beliebteste Fichte. Viele Zier- und Zwergformen. Frosthart, im Kübel bis -15 bis -20°. Auch für Windschutzpflanzungen geeignet, in Zweierreihen und Alleinstellung. Schneelast wird vertragen. Magnesiummangel kann zu hellgelben Nadeln führen, Ausgleich Bittersalzgaben ohne stauende Nässe.

Nana, serbische Zwergfichte. Sonne, Halbschatten. Wuchs gedrungen, kegelig. Für Alleinstellung, Grab, Terrasse, Steingarten.

Pimoko, serbische Kugelfichte. Rundlich wachsend mit dicht verzweigten blaugrünen Nadeln. Für Heide- und Steingärten. Trockenheitsverträglich.

Picea orientalis, Kaukasusfichte.

Flachwurzler. Urform wird 50 m hoch. Krone spitz kegelförmig. Die Nadeln sind nur 5 - 10 mm lang. Zapfen hängend, erst violett, dann braun, harzend. Die Zweige sind tief angesetzt. Frost- und salzempfindlicher als die gemeine Fichte, aber dürreresistenter. Kein Schnitt. Boden tiefgründig, sandig-lehmig, kalkhaltig, humos-nährstoffreich. Standort Sonne bis Halbschatten, alleinstehend oder mit anderen Bäumen. Vor Frostbeginn wässern und Boden mit Kompost abdecken. Frostfest.

aurea, morgenländische Goldfichte. Sonne. Für den kleinen Garten oder Alleinstellung, Höhe bis max. 10 m. Die Äste wachsen unregelmäßig, nur die Jungtriebe erscheinen goldgelb, später werden sie grün. Liebt feuchten Boden.

gracilis, bis 600 cm, glänzende Nadeln, dichter Wuchs.

nana, kissenförmige Zwergform bis 100 cm.

Picea pungens, Stechfichte, Coloradofichte.

Anspruchslos, langsam wachsend, Flachwurzler. Meistens sind die Nadeln blaugrün, auch graugrün. Der Baum hat eine kegelförmige Krone. Boden locker, sandig-lehmig, humos, eher trocken. Blüte 5. Zapfen hängend, ungestielt, harzend, bis 11 cm. Bei andauernder Hitze mit Trockenheit ist sie jedoch für Bewässerung dankbar, nicht für Staunässe. pH 6.5 - 7.5. Standort Sonne, Halbschatten, gern an Fließgewässern. Braucht viel Platz. Frostfest, nach Pflanzung mulchen und Baumscheibe mit trockenem Laub bedecken.

var. glauca, Blaufichte. Sonne. Höhe bis 20 m. Auch für Stadtklima, verkahlt im unteren Bereich leicht, wenn dort zu wenig Sonne hinkommt. Geeignet für Hecken.

glauca globosa, Zwergblaufichte. Sonne. Langsam wachsende Zwergform, bis 150 cm, für Grab, Terrasse und Steingarten.

Lucky Strike, für sonnige, lichte Lagen oder Halbschatten, 60 cm. Zapfen sind rotgrün. Winterhart, windfest. Außerdem gibt es noch viele andere Sorten und veredelte Stechfichten. Auch für Kübel geeignet.

Picea sitchensis, Sitkafichte.

Urform wird 90 m hoch, in Europa nur 50 m. Schnellwachsend. Krone kegelförmig. Nadeln scharf stechend. Oberseite glänzend, Unterseite silbergrau. Zapfen hängend, kurzgestielt, bis 10 cm, hellbraun. Standort Tieflagen mit ausgeglichenem, aber regenreichem Klima einschließlich feuchter Luft. Er ist gefährdet durch Frost und Dürre. Flachwurzler mit geringen Nährstoffansprüchen. Oft Befall durch Sitkalaus.

 

Fichten - Weiteres Wissenswertes