Iris [Iris]


Botanischer Name
Iris
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Schwertlilien, Iriodictyum
Iris - Einleitung

Allgemeine Informationen

Iris. Schwertliliengewächse. Stauden.

Iris, Schwertlilie
Iris, Schwertlilie
Bild: Botanikus

Kennzeichen sind die schmalen, langen Blätter. Siehe auch Iris (Zwiebeln).

Stehen Iris und Eisenhut (Aconitum) zusammen, wird der Giftgehalt des Eisenhutes höher.

Iris - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Bartiris und bartlose Iris brauchen mageren, trockenen, durchlässigen, etwas kalkhaltigen Boden; keine Staunässe, auch keine andauernde Nässe. Lehmige oder tonhaltige Böden müssen mit Sand verbessert werden. Ausnahme Japan. Pracht- und -Sumpfiris, Sibirische Wieseniris.

Lage

Sehr sonniger Standort

Aufzucht

Abstand 20 - 80 cm je nach Größe, Pflanztiefe 2 - 3 cm, nicht tiefer, Pflanzzeit E 6 - 8. Blüte meistens 5-7, nur Iris kaempferi und laevigata blühen bis zum August. Nach der Blüte alle Stiele entfernen und auch die Blätter etwa bis auf einen Rest von 8 - 10 cm.

Ältere Anpflanzungen (etwa nach 3 - 4 Jahren) teilen und verjüngen, wenn das Mittelteil verkahlt ist. Nur die äußersten Teile der Rhizome an der dünnsten Stelle mit scharfem Messer schräg abschneiden, die Schnittstelle mit etwas Holzkohlenstaub einreiben, die Blätter stark zurückschneiden und Rhizome neu pflanzen. Am besten die Teilstücke kreisförmig in kleinen Gruppen von 3 - 5 Stück pflanzen, je nach Höhe der Pflanzen im Abstand von 20 - 80 cm, Pflanztiefe 2 - 3 cm. Die Wurzeln sollten schräg nach unten weisen, die Rhizome an einer Stelle sichtbar bleiben. Jedes Teilstück muss wenigstens einen Blattfächer besitzen. Der alte Teil wird kompostiert. Diese Arbeiten müssen spätestens im September abgeschlossen sein.

Düngung mit etwas reifen Kompost, kein Stickstoff; Boden vorher gut vorbereiten, lockern, ggf. Sand zugeben. Etwas Guano als Vorratsdünger. Am besten Iris gleicher Farbe und Sorte in Gruppen pflanzen, niemals Bodendecker dazwischen pflanzen, allenfalls Sommerblumen wie Bechermalven aussäen, die das welke Laub verdecken. Kenner und Liebhaber pflanzen Sorten mit verschiedenen Blütenzeitpunkten. Begleitpflanzen sind mit Geschmack auszuwählen, es kommen nur wenige Blumen wie niedrige Fetthenne, Lupinen, Mohn sowie Gräser in Frage. - Eine leichte Winterabdeckung ist zu empfehlen.- Geeignet auch für handelsübliche Steingartenstauden.

Vermehrung durch Wurzelschnittlinge oder Samen. - Bartiris hat remontierende Sorten, die im Herbst mit einer Nachblüte überraschen.

Schwertlilien werden im allgemeinen nicht angerührt von Schnecken. - Iris können auch getrieben werden. Siehe unter 'Hyazinthen'.

Iris - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten


Iris - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

 

  • Iris anglica (Englische Iris):

Blüte in blau, rosa, violett, weiß. Höhe 45 - 60 cm. Boden möglichst locker, sandig. Pflanztiefe 8 cm. Kompostdüngung. Die Wurzeln vertrocknen im Sommer. Vermehrung durch Brutzwiebeln.

  • Iris barbata-elatior, (germanica), Hohe Bartiris, viele Sorten, 5 - 6, 70 - 120 cm. Die Rhizome düfen niemals in eine Senke gepflanzt werden, sondern sollten eher erhöht auf einem kleinen Erdhügel liegen. Nacktschnecken fressen die Rhizome kahl. Alte Rhizome teilen. Begleitpflanzen Lilien, Lupinen, Mohn, Sedumarten, Trollblumen, Witwenblumen. Dom/Hängeblätter. (Mit Dom sind die aufrecht stehenden Blätter gekennzeichnet, mit Hängeblättern die hängenden Blättchen).
    • Baroque Prelude, weiß, gelber Rand/hellgelb, 5 - 6, 80 cm.
    • Blue Petticoats, weißer Grund, hellblaue Randzeichnung, 5 -7, 80 cm.
    • Changing Times, helllila/purpur, 5 - 6, 90 cm.
    • Cimmaron Strip, rosigbeige/weinrot, 5 - 6, 80 cm.
    • Ola Kala, buttergelb, 5 - 6, 80 cm.
  • Iris barbata-media, Blüte 5 - 6, 50 - 70 cm. Mittelhohe Bartiris. Leichte Kompostdüngung im Frühjahr. Die Rhizome müssen wiederum ganz flach, auf einem Erdhügel, gepflanzt werden.
    • Avanelle, elfenbeinweiß, gelber Bart, 5 - 6, 50 cm.
    • Butter Cookie, leuchtend gelb, 5 - 6, 60 cm
    • Flourish, apricot, 5 - 6 , 70 cm.
    • Ruby Chimes, dunkelrot/schwarz, 5 - 6, 60 cm.
  • Iris barbata-nana, (pumila), Zwergschwertlilie. Klein- und Miniaturiris. Steppenpflanze, sie benötigt trockenen Standort mit etwas Kalk und volle Sonne. Optimal ist nahrhafter, lehmhaltiger Gartenboden und Düngung nur mit Kompost; frischer Dung und alleinige Düngung mit Mineraldünger führt zu negativen Ergebnissen. Die Pflanze kann etwa 10 Jahre ohne Umpflanzung auf demselben Platz verbleiben. Am besten in Tuffs zusammenpflanzen. Die Irisrhizome müssem wiederum ganz flach gepflanzt werden. - Auch für Tröge geeignet. - Begleitpflanzen Polsterstauden und kleine Gräser.
    • April Accent, goldgelb, weißer Bart, 4 - 5, 15 cm
    • Blue Beret, mittelblau, 4 - 5, 15 cm
    • Blue Denim, hellblau, weißer Bart, 5, 20 - 40 cm
    • Bright White, schneeweiß, 4 - 5, 15 - 25 cm
    • Coerulea, himmelblau, 4 - 5, 15 cm
    • Cyanea, dunkelviolett, 4 - 5, 15 cm.
    • French Wine, purpurrot, blauer Bart, 4 - 5, 15 cm
    • Jerry Rubin, rubinrot, 4 - 5, 30 cm.
    • Knick-knack, weiß, blau geadert, 4 - 5, 15 - 25 cm
    • Lemon Puff, hellgelb, 4 - 5, 15 - 25 cm
    • Little Rosy Wings, rubinrot, 4 - 5, 15 - 25 cm
    • Little White, weiß, großblumig, 4 - 5, 30 cm
    • Path of Gold, goldgelb, 4 - 5, 20 cm
    • Silkie, violett, 5, 20 - 40 cm
    • Tinker Bell, hellblau, weißer Bart, 5, 20 - 40 cm

 

  • Iris ensata, japanische Sumpfschwertlilie für feuchten Standort. 70 cm. Sie blüht zwischen Juni und August, sie wird etwa 80 cm hoch. Sie muss im Herbst und Winter bis März trocken stehen. Das Beet darf erst im April mit flachem Wasser überschwemmt werden, im August muss man es wieder ablassen können. Sie braucht durchweg kalkfreien, d.h. sauren Boden. Die Higo-Sorten mit sehr großen, farbenprächtigen Blüten. Die Edo-Sorten sind kleinblütiger, aber von besonderer Wüchsigkeit. Seltener sind die Ise-Sorten, die einfache, aber besonders zartfarbige Blüten liefern. Sie sollte mit Kompost gedüngt werden.
    • Aoigata, violettrot
    • Gei-sho-ni, rötlich-purpur mit gelben Flecken
    • Gusto, japanische Schwertlilie, violett.
    • Higo-Typ, japanische Flagiris, Riesenblüten bis 20 cm Durchmesser in allen Pastellfarben
    • Prachtiris.  Standort ziemlich feucht, kalkarm, für Uferrand. Sonne. Blüte blau, rosa, weiß, 6 - 7, 60 - 70 cm. 5 - 8 kann die Pflanze auch flach überschwemmt sein, aber anschließend muss sie wieder trockener stehen. Falls diese Verhältnisse nicht in freier Natur hergestellt werden können, empfiehlt sich die Haltung in Schalen mit Umpflanzung zur gegebenen Zeit.
    • Sorcere's Triumph mit größerer Blüte und feiner Blütenzeichnung.
    • Hybriden, blaue, weisse, violette und rosa Farbtöne.

 

  • Iris x intermedia. Schwertlilie, mittelhohe Bartiris. Diese Sorten bilden sich im Mai. Sie werden 30 - 50 cm hoch.
  • Glycilla, himmelblau, 5 - 6 blühend.
  • Hilmteich, hellblau, 5 - 6 blühend
  • Red Orchid, bodeauxrot, 5 - 6 blühend
  • Schwanensee, reinweiß, 5 - 6 blühend
  • Spring Glow, braunrot, 5 - 6 blühend

Die Deutschen Schwertlilien Iris x germanica werden seltener krank.

 

  • Iris kaempferi, japanische Prachtiris mit großen Blüten. Rotpurpur ist die Farbe der Stammform. Standort flaches Wasser oder Sumpf, in der Zeit von 8 - 3 muss sie allerdings trocken stehen, um auszureifen. Das kann man z.B. erreichen, indem man sie in flache Behältnisse pflanzt und diese entweder unter Wasser setzt und im August herausnimmt. Saurer, nährstoffhaltiger, humoser Boden ist Voraussetzung für das Gedeihen der Kulturpflanzen. Nach der Blüte können die Kästen herausgenommen und an einer sonnigen Stelle eingegraben werden. Kalkfreier Boden. Höhe 70 - 100 cm, Blüte 6 - 8, die Blütenblätter bilden nahezu ein vollständiges Rad. Wer kalkresistente Sorten haben will, möge sich auf die Care-Sorten halten, sonst ist die Auswahl nur auf kalkfrei zu halten. Vollsonnig, warm und geschützt. Nach der Blüte können die Kästen herausgenommen und an einer sonnigen Stelle eingegraben werden. - Nach der Winterruhe kann der Winterschutz entfernt werden. Besonders dankbar reagieren sie auf eine Abdeckung mit verrottetem Stallmist.  Die Edo-Sorten haben kleinere, einfarbige Blüten, sind aber besonders vital, Higo-Sorten haben sehr große, leuchtende Blüten, Ise-Sorten haben einfache Blüten mit Pastelltönen. Vermehrung durch Teilung.
  • Amazone, purpurviolett, 6 - 7
  • Blaudorn, blau mit heller Aderung, gefüllt, 6 - 7
  • Chidori, weiß mit blauer Zeichnung, 6 - 7
  • Edith Woolford, gelb/violett, 5 - 6, 80 cm. Sonne. Gute Schnittblume. Begleitpflanzen Mohn und Pfingstrosen. Teilung am besten nach der Blüte.
  • Mainhime, weiß, rot umrandet, 6 - 7
  • Montblanc, reinweiß, 6 - 7
  • Pink Frost, hellrosa, gefüllt, 6 -
  • Tinted Cloud, hellblau, gefüllt, 6 - 7
  • Seemann, violettblau, gefüllt, 6 - 7
  • Tamo-Shirga, marineblau, 6 - 7
  • Veinette, violett mit feiner Ziselierung, 5 - 7, bis 100 cm. Für feuchten Boden, auch an Gewässerrändern.
  • Wella, rosa, dunkel geadert, 6 - 7
  • Windjammer, dunkellila, gefüllt, 6 - 7

 

  • Iris laevigata, asiatische Sumpfschwertlilie, kann leicht mit Iris kaempferi und Iris ensata verwechselt werden, aber nicht nahe verwandt. Höhe 60 cm, Blüte rosa oder tiefblau, auch zweifarbig, 7- 8. Boden sauer, gut gedüngt, komposthaltig, liebt den Sumpf oder seichtes Wasser. In vieler Hinsicht ist sie einfacher zu halten als Iris ensata, denn sie kann auch zur Vegetationsruhe im Herbst und Winter im sumpfigen und feuchten Gelände verbleiben. Iris laevigata braucht wie Iris kaempferi sauren Boden, der durch Anwendung von Kompost sehr empfohlen wird. Sie darf nicht gekalkt werden.
    • Albo Purpurea, weiß mit roten Flecken
    • Ahopurpurea, blauviolett
    • Monstrosa, tiefblau mit weißer Mitte
    • Perfield Beauty, violett mit weißen Streifen
    • Regal, leuchtendrot
    • Rose Queen, reinrosa, große Blüten
    • Zambesi, hellblau

 

  • Iris latifolia, englische Iris.

Große Blüten, hell- und dunkelblau, rosa, weiß, öffnen sich nacheinander, 6, 40 cm. Kräftiger Schaft.

 

  • Iris ochroleuca Gigantea, weiß mit gelbem Fleck, 100 cm, 6 - 7 blühend, mit herrlichen, weißen, gelbgezeichneten Blüten zwischen 6 - 7. Sie gedeiht weniger am Wasser als an sehr feuchten Standorten, braucht allerdings Jahre, bis sie zur Blüte kommt.

 

 

  • Iris pseudacorus, Wasserschwertlilie, Wildiris.
    Iris pseudacorus, Wasserschwertlilie
    Iris pseudacorus, Wasserschwertlilie
    Bild: Botanikus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Iris sanguinea (Orientalis), 60 cm hoch, tiefblaue Blüte zwischen Juni und Juli. Gedeiht in gut feucht gehaltener Erde. Keine Sumpf- oder Wasserpflanze.

 

  • Iris sibirica, Sibirische Wiesen-Iris, bildet große Horste.
    Iris sibirica, Sibirische Wieseniris
    Iris sibirica, Sibirische Wieseniris
    Bild: Botanikus

Sonne, Halbschatten. Höhe bis 100 cm. Abstand 25 cm bei der Pflanzung, nicht zurückschneiden. Höhe 40 - 80 cm, Blüte 5 - 6/7 in blauen, roten, violetten und weißen Tönungen, oft zu zweit, manchmal auch zu viert. Langlebig. Ohne Bart. Sonne. Boden möglichst feucht, nährstoffreich, im Sumpf, in der Natur in kalkhaltigen Schlammböden. Kann aber auch im Gartenbeet gehalten werden. Wird vor allem in Teichnähe gepflanzt. Viel Kompost. Durch züchterische Bemühungen sind weiße, rötliche und bis zum reinen weiß erscheinende Farbtöne zu erklären, außer dem angestammten blau. Sie erträgt zeitweise Überstauungen, aber keinen Dauerwasserstand. Sie reagiert empfindlich auf Stickstoffgaben. Die Wieseniris entwickelt kräftige Horste im Laufe der Zeit. Auch in der ans Ufer anschließenden Feuchtzone harmoniert sie mit einer Vielzahl feuchtigkeitsliebender Gartenpflanzen wie Chinaschilf, Dreimasterblume, Frauenmantel, Goldfelberich, Knöterich, Kreuzkraut, Schachbrettblume, Sonnenblume, Sumpfdotterblume, Taglilien und Trollblume. Vermehrung durch Wurzelstock und Samen. Irisrost oder Iris-Blattbrand werden am besten behoben durch das Abschneiden und Vernichten des Laubes. - Bei uns fast ausgestorben, auf roter Liste.

  • Blaues Visier, tiefblau, 70 cm
  • Blue Cape, blau, 90 cm
  • Blue Celeste, blau, 100 cm
  • Butter and Sugar, gelb mit weiß, 70 cm
  • Caesar's Brother, purpurviolett, 100 cm  und Bodensee in hellblau. Sie gehören zu den schönsten Irisarten für feuchte Lagen. Sie kommen auch gut zurecht mit flachem Wasser am Teichrand. Sie können überall fast wertfreie Pflanzensymbiosen vorfinden, gut gepaart mit Echinacea paradoxa, gelb, Echinacea pallida, hellrosa, Monarda menthifolia und Penstemon digitalis. Außerdem gibt es die Möglichkeiten wie Iris pseudacorus, Euphorbia palustris und Bistorta officinalis. Richtig ausgeführt sind Salbei, Bartiris und Fetthenne, die lieben es trocken oder mager, ohne Mulchschicht. Sie lieben eine Mulchdecke aus Splitt, Lava oder Kies. Wenn sie mit Mulchschicht bedeckt sind, ist sie nicht förderlich für gutes Gedeihen.
  • Cambridge, leuchtend blau, 80 cm
  • Ego, tiefblau, 6 - 7, 90 cm
  • Helen Astor, rötlich, 60 cm
  • Mac Even, purpurrot, 80 cm
  • Perry's Blue, Blau, 100 cm
  • Mrs. Rowe, rötlich, 90 cm
  • Ruffled Velvet, rotviolett, 60 cm
  • Snow Chrest, weiß, 60 cm
  • Tunkhannock, weiß, 80 cm
  • Vi Luihn, leuchtend violett, 70 cm
  • Weißer Orient, reinweiße, große Blüten, 6 - 7, 70 cm

 

  • Iris spuria, Steppeniris.
    Iris spuria, Steppeniris
    Iris spuria, Steppeniris
    Bild: Botanikus

Schöne Blüte weißgelb, 6 - 7, 80 - 100 cm. Robust, nahrhafter Boden. Anspruchlos. Frühe Herbstpflanzung erwünscht.

  • Dorothy Foster, mittelblau mit gelb, 100 cm.
  • Grand Illusion, pflaumenblau, br. getuscht, 80 cm
  • Imperial Bronce, braun mit orange, 80 cm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Iris versicolor,
    Iris versicolor, Schwertlilie
    Iris versicolor, Schwertlilie
    Bild: Botanikus

Höhe 50 cm, Blüte rot oder lila. Hummel-Nährpflanze. Die Blüten eignen sich für Schnitt und Trocknung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanische Arten von Schwertlilien:

  • Iris aphylla, tief violett mit blauem Bart.
  • Iris chrysographes Stjerneskud, dunkelviolett mit goldgelber Mitte, 50 cm, April
  • Iris crocea, Goldiris, goldgelb, 120 cm, Juni/Juli. Haltbare Blumen für die Vase.
  • Iris forrestii, gelb, 40 cm, Mai/Juni, braucht feuchte Erde
  • Iris korolkowii Violacea, weiß mit grünlichem Schein und purpurner Aderung, dunkler Mittelfleck, 40 cm, Mai/Juni.
  • Iris virginica, weißlich bis dunkellila, grünlich geadert, 100 cm, April.
  • Iris winogradowii, Höhe 12 cm, Februar - März. Die Blütenform und der Habitus der Pflanze entspricht der Iris histroides. Sie hat aber ein zartes Zitronengelb mit orangefarbenen Mittelstreifen auf den Hängeblättern. Die Blüte duftet nach Holunder. Wildvorkommen findet man auf den Bergwiesen des Kaukasus. Sie gedeiht in kalkhaltigem Boden mit durchlässigem Untergrund.

In dieser großen Familie der Schwertlilien, die zu den schönsten Blütenstauden unserer Gärten zählen, gibt es einige Arten, die nur im Sumpf oder im flachen Wasser gedeihen.

 

Weitere Sorten unter Iris (Zwiebelblumen).

Iris - Weiteres Wissenswertes