Spätblühende Margerite [Leucanthemella serotina]


Botanischer Name
Leucanthemella serotina
Pflanzenfamilie
Alternativ-Namen
Oktobermargeriten, Spätblühende Wucherblume, Herbstmargerite, Sumpfblüte
Spätblühende Margerite - Einleitung

Allgemeine Informationen

Leucanthemella serotina (früher: Chrysanthemum serotinum).

Leucanthemella Serotina (früher: Chrysanthemum serotinum). Wucherblume, Oktobermargerite, Herbstmargerite.
Leucanthemella Serotina (früher: Chrysanthemum serotinum). Wucherblume, Oktobermargerite, Herbstmargerite.
Bild: Botanikus

Korbblütler.

Spätblüher, Höhe bis 2 m.

 

 

 

 

 

 



 

 

 

Spätblühende Margerite - Aufzucht und Lebenszyklus

Lage

Der Standort darf nicht zu heiß, muss aber besonnt und geschützt sein.

Jede Pflanze benötigt eine Fläche von 1 x 2 m Größe, ausgerichtet nach Nord/Süd

Aufzucht

Geeignete Stecklinge werden im März in Töpfe der Größe 8 - 10 gepflanzt. Sie werden zurückhaltend gegossen und in einem nicht zu warmen Raum weiterkultiviert.

Umpflanzung 5 in größere Töpfe 25 - 30 cm mit Blumenerde oder besser, mit Containersubstrat mit Tonanteil. Vorratsdünger für 5 - 6 Monate beimengen. Die Töpfe werden im Freien bis zur Hälfte eingegraben. Kurz vor der Südgrenze wird der Topf halb eingelassen, direkt davor an der Südgrenze ein Bambusstab in die Erde gesteckt, der den sichtbaren Topfteil etwa um das Doppelte überragt.

An der Nordgrenze wird ebenfalls ein Bambusstab in die Erde gesteckt, der etwa doppelt so hoch herausragt wie der an der Südgrenze. Beide Stäbe werden mit einem dritten Stab, der etwa im Winkel von 40° ansteigt, verbunden, so dass eine Linie Stab-Topf-------Stab entsteht. An diesen dritten Stab wird die wachsende Triebspitze wöchentlich in Richtung Norden befestigt.

Dabei werden alle sich entwickelnden Nebentriebe nach dem zweiten Blatt entspitzt, soweit sie sich aus obenliegenden Knospen des Leittriebs entwickeln, sie werden aber vollkommen entfernt. Der Leittrieb darf jedoch niemals gekürzt werden. Die sich nach dem Entspitzen bildenden Neutriebe werden wiederum nach dem zweiten Blatt entspitzt und so fort. Nach Augustende wird nicht mehr entspitzt.

Die Befestigung des Leittriebes wird entfernt, nur unmittelbar über dem Topf bleibt die Pflanze angeheftet. Die Leittriebspitze wird vorsichtig nach und nach abgesenkt, bis sie im Oktober dem Boden aufliegt. Anfang November blühen die Pflanzen, dann wird der Topf entfernt und der gesamte Ballen mit einem Plastikbeutel umhüllt, in den vorher nasser Torf eingefüllt wurde. Dann wird die Pflanze so auf die Fensterbank gelegt, dass der Teil, welcher bisher auf dem Boden lag, nach unten an der Hauswand anliegt.

Die Pflanze muss gegen Stürme gesichert werden. Ein kleines Loch im oberen Teil des Plastikbeutels dient zum Gießen.

Überwinterung

Die Blüte hält an bis Dezember, gelegentliche Nachtfröste bis -4° werden ertragen.

Spätblühende Margerite - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten