Motten [Tineidae]


Botanischer Name
Tineidae

Allgemeines

Tineidae. Echte Motten. Kleidermotten, Pelzmotten, Tapetenmotten.

Motte

Kleidermotten

haben gelbglänzende Vorder- und hellgelbe Hinterflügel. Sie sind meistens in der Dämmerung aktiv. Spannweite 14 mm, Länge 4 - 9 mm. Sie legen ihre 60 - 80 Eier einzeln auf Textilien, an raue Oberflächen, in Falten oder Spalten ab. Die Eier können sich nicht bei Kälte weiterentwickeln, bei großer Kälte sterben sie ab. Die Raupen sind unbehaart, schmutzig-gelbweiß, sie müssen viel fressen, damit sie die weiteren Stadien Puppe und Falter überstehen können. Sie umspinnen Stückchen ihrer Nahrungsmittel etwas mit seideartigem Material. Bei Wärme fressen sie besonders schnell. Meistens wirken sie im Verborgenen.

Sie fressen an keratinhaltigen Materialien wie Wollstoffen, Pelzen, Teppichen, Federn usw., vor allem, wenn sie durch Kot, Speisereste oder Schweiß verunreinigt sind. Mischwolltextilien mit einem Wollanteil unter 20% werden nicht befallen. Keratinfreie Textilien aus Baumwolle, Jute oder Nessel werden nur im Notfall angenommen. Die Löcher sind unregelmäßig. Aber auch Staubreste unter Möbeln oder hinter den Sockelleisten werden verzehrt. Typisch sind die 15 mm langen Gespinströhrchen. Die Entwicklungszeit bei keratinhaltiger Nahrung und Temperaturen bei optimalen 30° beträgt etwa 60 - 80 Tage bis zum Schlüpfen, bei Temperaturen von 15° sind 180 bis 200 Tage bis zum fertigen Falter erforderlich. Erscheinen sie zwischen 10 und 3, muss mit Befall der Wohnung gerechnet werden. Die Kleidermotten sind ziemlich flugfaul. - Siehe auch Wollkrautblütenkäfer.

Pelzmotten sind grau-gelb bis grau-braun, an den Vorderflügeln haben sie dunkle braune Punkte. Ihre Raupen spinnen sich ein mit Teilen ihrer Nahrungsmittel. Kahle Stellen bleiben zurück.

Tapetenmotte bauen sich ein gewundenes Gehäuse aus Teppichteilen oder anderen Stoffen, umsponnen mit Seide.

 

Kostenlose Broschüre: www.pan-germany.org

Schadbild

siehe allgemeines.

Vorbeugung

  • Wollsachen gut lüften, vor allem, wenn die Kleidungsstücke längere Zeit nicht getragen werden. Gut durchlüftete und saubere Kleidungsstücke werden nicht angenommen.
  • Die Kleidungsstücke einwickeln mit Papier oder Leinen, die Motte hat keine Beißwerkzeuge.
  • Kleiderschränke nur trocken reinigen, kein Schrankpapier verwenden.
  • Teppiche alle 14 Tage absaugen, Polster einmal im Monat.
  • Staub hinter Möbeln und Scheuerleisten entfernen.
  • Patchouli behindert zusätzlich die Entwicklung der Larven - im Beutel als Handelsware (Reformhaus).
  • Haromite = Kugeln aus Zedernholz (Motten meiden den Geruch, die Maden verlieren ihren Orientierungssinn und verhungern).
  • Niemsaat bewirkt Unfruchtbarkeit oder Tod, sie ist Fraß- und Kontaktgift.
  • Zwischen die Wäsche Walnussblätter legen.
  • Lavendelöl oder Limonenöl in Schalen aufstellen (zur Abschreckung, bei Befall ist die Wirkung unsicher).
  • Gewürznelken, Kampfer, Lorbeerblätter, Patchouli, Pelargonie abrotanifolium, Rosmarin, Wermut in Riechkissen; Bohnenkraut in kleinen Säckchen, Eberraute, Teebaumöl und Zedernholzöl im Hause hält sie fern, ebenso Waldmeister in Leinensäckchen aufgehängt (Cumarinwirkung).
  • Bügel aus Zedernholz öfters aufrauen, um die Duftabgabe zu erhöhen.
  • Kissen mit Beifuß zwischen die Wäsche legen.
  • Blätter von Pelargonium crispum oder abrotanifolium zusammen mit Rainfarn, Thymian und Rosmarin in den Schrank legen.
  • Green Help Mottenstop besteht aus Holzplättchen, die mit Zitronenöl und Kokosölabkömmlingen präpariert sind. Die Aromastoffe wirken 6 Monate.

Bekämpfung

  • Befallene Wollkleidung mit 60° waschen oder reine Wolle ggf. bis zu 2 Stdn. bei 80° im Backofen erhitzen oder 1 Tag eingewickelt in Plastikbeuteln in die Tiefkühltruhe legen, tiefe Temperaturen töten Larven und Eier. Bei Frost von etwa 10° Befallenes im Freien aufhängen, schütteln und bügeln. Zur Sicherheit mehrmals wiederholen.
  • Schmidt Kleider-Mottenfalle (Pheromone), Mottlock Mottenbox, Mottlock Mottenstoff. Erzwespe Trichogramma evanescens. Die beiden ersteren werden vertrieben über Apotheken. Bei Fallen mit Lockstoffen Fenster schließen, sonst werden auch andere Insekten angezogen.
  • Zedernholzöl (Nexa Lotte, Äroxon). Etwas in warmem Wasser gelöstes Terpentinwasser auf den Wollteppich verteilen.