Geißblattgewächse [Lonicera]


Botanischer Name
Lonicera
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Heckenkirschen, Jelängerjelieber
Geißblattgewächse - Einleitung

Allgemeine Informationen

Lonicera. Geißblattgewächse. Aufrecht wachsende (Heckenkirschen) und schlingende Formen (Geißblatt).

Heckenkirschenfrucht, Geißblatt
Heckenkirschenfrucht, Geißblatt

Schlingpflanze. Mehrjährig.

Blütezeit 5 - 10 je nach Sorte. Jeweils 6 längliche Blüten bilden einen Verband. Darunter befinden sich zwei Laubblätter, die tellerartig miteinander verwachsen sind. Hybriden sind besonders für den Garten zu empfehlen. Sommer- und wintergrüne Formen, die Blätter sind elliptisch geformt. Die 180 Arten sind meistens Schlinger, die einen Halt brauchen, z.B. einen kahlen Baum oder ein Rankgerüst. Bäume werden so rechts umschlungen, dass daraus eine Vogelschutzgehölz wird. Höhe 3 - 10 m. Auch zur Bodenbedeckung geeignet und als Sichtschutzgitter für Kompostplätze und Lauben. Abends duften sie süß.

Das Geißblatt ist ein Bienennährgehölz, auch für die Raupen von kleinem Eisvogel, Feder-Geistchen und Hummelschwärmer. Die Heckenkirsche für Hummelschwärmer und Eisvogel. Die beerenartigen Früchte werden gern von Vögeln gefressen, sie sind für den Menschen z.T. schwach giftig.

 

Geißblattgewächse - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Jeder normale durchlässige Gartenboden, am besten etwas sauer und humos, nährstoffreich, für die Geißblattarten, etwas sandig-kalkig die Heckenkirschenarten; Staunässe und Trockenheit sind schädlich.

Lage

Halbschatten ist optimal, auch für schattige Orte, an sonnigen Orten entstehen jedoch mehr Blüten. Vorzugsweise an Ost- oder Westmauern pflanzen, auch teilweise für Fassadenbepflanzung geeignet.

Aufzucht

Das Spektrum ist Gelb, Orange, Rosa, Rot, violett und außerdem gibt es zweifarbige Sorten.

Die Wurzeln sollten immer bedeckt sein, z.B. durch einen Bodendecker oder Mulch.  Nach der Blüte Auslichtungsschnitt, bei Bedarf auch stärkerer Rückschnitt möglich. Die aufrecht wachsenden Heckenkirschen werden jährlich zurückgeschnitten, um die Blütenbildung anzuregen.

Überwinterung

Alle Pflanzen sind industrie- und winterfest, wintergrüne Arten sollten etwas abgedeckt werden mit Fichtenzweigen.

Vermehrung

Vermehrung durch Stecklinge und Steckholz. -

Geißblattgewächse - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten
Häufige Pflanzenkrankheiten


Geißblattgewächse - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Lonicera alseuosmoides, sie benötigen geschützte, windstille Plätze, damit Frosttrocknis nicht zur Gefahr wird.

Lonicera x americana, sehr große Blütendolden 6 - 7, duftend, weiß, später gelb. 300 cm. Früchte rot. Lange Zweige, sommergrün. Schlinger. Empfehlenswert.

Lonicera brownii Dropmore Scarlet, Feuergeißschlinge, sehr reich blühend, orange, 6 - 9, für kleinere Flächen, schwach windend. Halbschatten. Schatten.

Lonicera caerulea, Blüte 4 - 5, gelblich, bis 3 m hoch. Auch für Schatten geeignet. Deren Früchte sind dunkelblau. Heckenkirsche.

Lonicera caprifolium, Jelängerjelieber
Lonicera caprifolium, Jelängerjelieber
Bild: Botanikus

Lonicera caprifolium, Jelängerjelieber, kletterndes Geißblatt, Blüten hellgelb, 5 - 6, duftend, daraus bilden sich korallenrote Beeren. Schlinger. Vorzugsweise Halbschatten, Boden feucht, humos. Höhe bis 10 m.

 

 

 

Lonicera x heckrottii, Feuer-Geißblatt. Langsam wachsender Schlinger mit hohem Nährstoffbedarf. Blüten innen gelb, außen rötlich leuchtend, 6 - 8, rote Früchte, stark duftend. Auch für Topfkultur geeignet, da sie langsam wächst. Winterfest. Dieses Geißblatt kann auch als Stämmchen herangezogen werden. Halbschatten. Empfehlenswerte Sorte. 3 m Höhe.

Goldflame, robust, stark duftend, schnell wachsend. Blüte 5 - 9, Sonne und Halbschatten. Für Pergolen und Mauern. Höhe 300 cm.

Lonicera henryi, Immergrünes Geißblatt. Schlinger. Blüten gelbrot bis rötlich. Winterabdeckung mit Fichtenzweigen vorteilhaft. Kleine Blüten, ist aber sehr beliebt. Sie mögen keinen Schatten.

Lonicera japonica, immergrün, 9 - 10, 5 - 6 m. hoch. Schlinger. Winterabdeckung mit Fichtenzweigen vorteilhaft.

Aureoreticulata hat goldgrünes Laub.

Halliana, immergrün, reinweiß, später gelb blühend, stark duftend, 6 - 9, 5 - 6 m.

Lonicera nitida, strauchige Heckenkirsche, immergrün, Blätter klein ähnlich dem Buchs, heckenbildend, Abstand 30 cm. Buschig, legt sich um. Sonne, Halbschatten. Schnellwachsend, mehrmaliger Schnitt notwendig. Höhe bis 60 cm. Boden etwas sauer. Für Dachgärten, Steingärten, Terrassen, Schnitthecken, Beetränder, Grabbepflanzung, Bodendecker, Kübel und Tröge. Verhindert Unkrautbewuchs. Verträgt auch starken Rückschnitt.

Maigrün, Sonne bis Halbschatten, ggf. Vollschatten. Glänzend grüne Blätter, kompakterer Wuchs. Grüne Winterfärbung, Früchte purpurfarben. Winterhart. Empfehlenswert. Alle zwei Jahre zurückschneiden. Sonst wie vor.

Lonicera periclymenum, Waldgeißblatt,

Lonicera periclymenum, Waldgeißbart
Lonicera periclymenum, Waldgeißbart
Bild: Botanikus


duftend, Blüte von gelblich-weiß bis rot, 9 - 10. Höhe bis 10 m. Schlinger. Sonne, Halbschatten. Die Sorten

Belgica und Serotina haben leuchtendrote Blüten. Belgica duftet nicht, Serotina, weiß/rot, windend, stark duftend, 6 - 7, bis 400 cm. Beeren leuchtend rot. Benötigt Kletterhilfe. Für Mauern, Pergolen, Wände usw. Sonne, Halbschatten. Bienenweide, Schmetterlingspflanze, Vogelnährgehölz.

 

 

Lonicera pileata, Heckenkirsche,

Lonicera pileata, Heckenkirsche
Lonicera pileata, Heckenkirsche
Bild: Botanikus

fast immergrün, 60 - 100 cm. Industriefest. Auch für Grabbepflanzung, Steingärten, Terrassen, Beetränder, Hecken. Sonne-Schatten. Boden eher sauer. Solche immergrünen Laubgehölze sollten aber auch einen stärkeren Rückschnitt bis in die kräftigen, laublosen Äste vertragen. Blüte blassgelb, duftend, Mai, Früchte violett Oktober - Dezember. Sie können in kalten Wintern zurückfrieren, sind aber bald wieder da. Sie halten den Druck anderer Pflanzen ohne Schwierigkeiten aus.

Lonicera pileata Yunnanensis, mehr breit als hochwachsend, auch für kleine Hecken und Bodenbedeckung. Auf Blattläuse achten.

Lonicera x purpusii, winterblühend, wintergrün, (12 -) 2; 200 cm. Nach Veilchen duftend. Winterabdeckung mit Fichtenzweigen vorteilhaft. Nur an windigen Plätzen erfrieren die Zweigspitzen im Winter leicht. Der bis zu 2 Meter hohe Strauch trägt duftende Blüten im Winter. Blüten sind weiß. Sie erscheinen manchmal im Winter und halten sich bis in den April.

Lonicera tatarica, tatarische Heckenkirsche, 5 - 6,

Lonicera tatarica, Tatarische Heckenkirsche
Lonicera tatarica, Tatarische Heckenkirsche
Bild: Botanikus

Blüte weiß bis hellrosa, Früchte hellrot, Höhe 3 bis 5 m, stark wachsend. Daraus sind viele Formen mit unterschiedlichen Farben gezüchtet worden. Nicht in Kirschanbaugebieten anpflanzen.

 

Arnold Red, breitausladend, große dunkelrote Blüten und Früchte. Sonne - Schatten.

 

 

 

 

Lonicera tatarica, Tatarische Heckenkirsche
Lonicera tatarica, Tatarische Heckenkirsche
Bild: Botanikus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lonicera xylosteum, gewöhnliche Heckenkirsche, gelbweiße Blüten, 5 - 6, dunkelrote Früchte 8 - 9, 300 cm.

Lonicera xylosteum, gewöhnliche Heckenkirsche
Lonicera xylosteum, gewöhnliche Heckenkirsche
Bild: Botanikus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lonicera x tellmanniana, Goldgeißblatt, Blüten wie Trompeten, nicht duftend, goldgelb, 5 cm lang, Abstand 1,5 - 2 m, 6 - 8, 500 - 600 cm. Früchte korallenrot. Stark windend, anspruchslos. Sonne, Halbschatten. Boden eher trocken. Bienenweide, Schmetterlingspflanze.


 

Geißblattgewächse - Weiteres Wissenswertes