Minierfliegen [Agromyzidae]


Botanischer Name
Agromyzidae

Schadbild

Agromyzidae. Minierfliegen.

Hellgrüne bis silbrig glänzende Fraßgänge in den Blättern durch die Larven oder Puppen. Ca. 2 mm lang, gelblich-weiß.

Aschenblumen, Chrysanthemen. Sie werden 7 - 8 befallen, die Larven überwintern in den Blätter. Auch Korbblütler können dabei sein. Blätter vernichten 1 - 3.

Flieder. Blätter sind durchzogen von hellen , geschlängelten Gängen (Miniergänge), werden dann gelblich-braun, gekrümmt und schließlich gelb. Danach fallen sie ab. Die Fliege ist nur 2 - 3 mm groß. Sie legt ihre Eier ab 5/6 auf die Blattunterseite. Die Larven ohne Kopf und Beine, die die Minengänge verursachen, sind 2 mm lang. Sie überwintern im Blatt und verpuppen sich im Frühjahr und schlüpfen als Fliegen 4/5. Ohne Eingriff wird der Befall von Jahr zu Jahr stärker. Befallen werden auch andere Gehölze wie Geißblatt und Stechpalme. Minierfliegen.

Geißblatt/Heckenkirsche    Mutterkraut/ Goldkamille    Stechpalme    Stechpalme, europäische/ Waldhülse   

Ilex. Sie werden 7-8 überfallen, die Larven überwintern in den Blättern.

Mutterkraut. Blätter vernichten 1 - 3.

Vorbeugung

Kräftigung der Pflanzen durch regelmäßige Spritzungen mit ENVIRepel. Gelbtafeln. Celaflor Schädlingsfrei. Neem, Niemsamen. Nützlinge Dacnusa sibirica Telenga, Diglyphus isaea.

Niemspritzung. Befallene Blätter abschneiden. Ist der Befall zu stark, alle Zweige bis auf kurze Seitentriebe zurückschneiden.

 

 

Bekämpfung

Abwehr: Schlupfwespen (Dacnusa sibirica, Diglyphus isaea) sind die natürlichen Feinde. (Fachhandel). Ab Februar sollten diese von Minierfliegen befallenen Zweige ausgetauscht werden.