Esche, Gemeine [Fraxinus excelsior]


Botanischer Name
Fraxinus excelsior
Pflanzenfamilie
Pflanzenkategorie
Esche, Gemeine - Einleitung

Allgemeine Informationen

(migriert von Artikel: Esche, Gemeine / Kategorie: Bäume)

Fraxinus excelsior. Ölbaumgewächse.

Fraxinus excelsior,Esche
Fraxinus excelsior,Esche
Bild: Botanikus

Halbschattbaum, spätfrostgefährdet, tiefwurzelnd. Boden frisch bis feucht, tiefgründig, nährstoffreich, kalkarm oder auch kalkhaltig. Laubbaum, der bis zu 30/40 m hoch werden kann. Die Blätter werden erst spät gebildet, im Herbst fallen sie grün ab. Blüte 4 - 5 vor dem Laubaustrieb, einhäusig oder zweihäusig verteilt. Die Nussfrüchte erscheinen 8 - 10.

  • Nana, Kugel-Esche. Wächst von Natur aus kugelig, ca. 5 - 7 m. Muss regelmäßig im Winter geschnitten werden, wenn er besonders dicht sein soll bzw. wenn er nicht eine zu große Kugel bilden soll. Sitzplatz, Hausbaumplatz.
  • ornus Meczek, Blumenesche. Kleiner Baum mit großen Blüten. Dekoratives Laub. Höhe ca. 8 m, 4 - 6 m breit mit rundlicher Krone. Volle Sonne, sonst gibt es Aussetzer. Sandige Böden. Blüte 15 cm groß, cremeweiß. Mai bis Juni.

 

 

 

 

Esche, Gemeine - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten
Häufige Pflanzenkrankheiten
Esche, Gemeine - Verwendung in der Medizin

Wirkstoffe

aus Artikel: Esche, Gemeine / Kategorie: Kräuter):

Fraxinus excelsior. Ölbaumgewächse.

Sammelzeit: Jung, aber vollentwickelt. Fiederblättchen entfernen.

Blütezeit: April.

Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl, Bitterstoffe, Cumarine, Gerbstoffe, Quercitrin, Rutin, Vitamin C.

Heilmittel: Anwendung als Tee bei Cellulitis, Fettleibigkeit, Neuralgie, Rheuma und Gicht (kurmäßig), Steinerkrankungen, Verstopfung, Wasserstauungen. Verzögert das Altern. Die kranke Niere wird mild aktiviert. Einen gehäuften Esslöffel getrockneter oder die dreifache Menge frischer Blätter mit 1/4 l Wasser zum Sieden bringen, nach drei Minuten durchseihen. Kurmäßig zwei Tassen täglich/2 Wochen lang trinken, dann Unterbrechung. Sonst drei Tassen täglich.

Volksmittel: Eschenblätter-Tee bei Rheuma und Gicht. Auch setzt man die Blätter den verschiedensten Tees zu, weil man ihnen ein leichte Abführwirkung zusagt.