Felsenbirne [Amelanchier]


Botanischer Name
Amelanchier
Pflanzenfamilie
Pflanzenkategorie
Felsenbirne - Einleitung

Allgemeine Informationen

Amelanchier ovalis, Gemeine Felsenbirne
Amelanchier ovalis, Gemeine Felsenbirne
Bild: Botanikus

Amelanchier. Rosengewächse.

Mehrere Arten, die bei uns heimisch geworden sind. Sie sind wunderschön blühende, anspruchslose Blütensträucher, ihre Früchte werden aber auch gegessen.

Sie ist sehr vitaminreich, enthält viele Gerbstoffe und Leucoanthocyane.

Gut geeignet für Sitzplätze - siehe dazu Artikel Sitzplatz, Hausbaumplatz

Felsenbirne - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Boden locker, humos, am besten mit pH-Wert 7 - 7,5. Sie bevorzugen aber auch etwas kalkhaltige Böden. Bodenverdichtung wird schlecht vertragen. Aber mit Trockenheit und Nässe kommt sie recht gut zurecht, wenn sie nicht zu lange anhält.

Lage

Standort Sonne, lichter Schatten.

Aufzucht

In der Haltung anspruchslos, Schnitt ist überflüssig und beschränkt sich nur auf etwaige Wildtriebe. Im April erscheinen die weißen Blütentrauben kurz vor den Blättern. Auch für Wildhecken geeignet, die 10 - 15 mm großen Früchte werden gern von Vögeln gefressen, finden aber auch bei den Menschen Liebhaber. 3 m im Wuchs, Sonne und Halbschatten, Blüte 5. Das Herbstlaub leuchtet in gelbroten bis kupferroten Tönen. Frostfest. Felsenbirnen sind industriefest und sind gut zu gebrauchen als Lärmschlucker und Luftfilter, besonders die einheimische Felsenbirne. Bewährter Baum für Vogelschutz und als Nährgehölz, Trachtpflanze für Hummeln. Auch für Kübel geeignet. Wenig Schnitt erforderlich, nur Querstehendes und Vertrocknetes abschneiden. Rückschnitt möglichst bei einer Verzweigung, so dass ein Zweig verbleibt und die ursprüngliche Formgestalt nicht verändert wird. 

Wer den Strauch kompakter haben will, kürzt nicht einfach die Äste ein, sondern schneidet jährlich nach der Blüte etwa ein Fünftel der älteren Äste bodennah ab.

Felsenbirne - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten


Felsenbirne - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Amelanchier laevis: Hängende Felsenbirne. Boden humos, lehmhaltig oder humos, sandhaltig. Blütentrauben weiß, 4/5, Höhe bis 4 m. Veredelungen sind vorzuziehen, sie gedeihen auch auf kalkhaltigen Böden.

Amelanchier ballerina: Frucht rotschwarz, ab Juli sind die großen Trauben essbar. Diese Pflanze ist veredelt, nur Auslichten ist empfehlenswert in mehrjährigem Rhythmus. Sie kann empfohlen werden als Bienenweide, Heidegarten, Wildobst und Vogelnährgehölz. Die Früchte haben Kirsch- und Mandelaroma. Die 12 - 15 mm großen Früchte reifen von Orangerot bis zu dunklem Violettrot heran. Auch der hohe Gehalt an Vitamin C, Mineralien und Ballaststoffen machen diese Früchte für die Ernährung so wertvoll. Mehltauresistent.

Amelanchier lamarckii (auch manchmal canadensis). Kupferfelsenbirne, meistens mehrtriebig. Broncefarbener Blattaustrieb mit weißen Blütentrauben, sternartig, 4/5, Höhe bis 8 m. Aus ihnen entwickeln sich schwärzliche, saftige Früchte, die essbar sind und auch für Konfitüren usw. verwendet werden können. Sie kann gut dem Formschnitt unterworfen werden. Kaum Beeinträchtigung durch Krankheiten und Schädlinge. Herbstfärbung orangescharlach. Sonne, Halbschatten. Auch für Einzelstellung. Sehr empfehlenswert. Nicht einpflastern.

Amelanchier lamarckii/laevis Ballerina. Für den Erwerbsanbau, die Sorten sind etwas größer. 12 - 15 mm große Früchte reifen von orangerot bis zu dunklem Violettrot heran. Die Beeren weisen ein erlesenes Kirsch-Mandel-Aroma auf. Pralina läßt sich leicht pflücken oder einfach abschütteln. Ob Saft, Most, Wein, Kompott, Marinaden oder Dressings - sind sind immer ein wertvoller Rohstoff für die gesunde Ernährung, ob tiefgekühlt oder getrocknet. Mehltauresistent. Fruchtreife Ab Ende Juni - August. Höhe bis 6 m, 3 - 5 m breit. Nicht einpflastern.

Amelanchier lamarckii, Kupferfelsenbirne
Amelanchier lamarckii, Kupferfelsenbirne
Bild: Botanikus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Amelanchier ovalis. Gemeine Felsenbirne.

Amelanchier ovalis, Gemeine Felsenbirne
Amelanchier ovalis, Gemeine Felsenbirne
Bild: Botanikus

Weiße Blütentrauben, 4/5. Sie ist einheimisch, kann aber in puncto Schönheit nicht mithalten mit den vorgenannten amerikanischen Arten. Die Früchte sind dunkel, süß und essbar. Die Felsenbirne kann zur Hangbefestigung herangezogen werden. Sie kommt auch mit trockenen Böden zurecht und ist gern gelitten in naturnahen Gärten. Sie erreicht nur drei Meter Höhe. Amelanchier sind selten krank.

Felsenbirne - Weiteres Wissenswertes