Edelkastanien [Castanea sativa]


Botanischer Name
Castanea sativa
Pflanzenfamilie
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Esskastanien
Edelkastanien - Einleitung

Allgemeine Informationen

Castanea sativa. Halbschattbaum, Buchengewächse. Tiefwurzelnder Windblütler, einhäusig, getrennt geschlechtlich.

Castanea sativa, Edelkastanien
Castanea sativa, Edelkastanien
Bild: Botanikus

 

Hauptanbaugebiete in Weinbaulagen, aber auch in Harz, Mecklenburg, Odenwald, Schwarzwald, Westerwald.

Edelkastanien - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Der Boden sollte feucht, kalkfrei, sandig-humos sein, pH 4,5 - 6.0. Bei pH-Werten über 7 entsteht Chlorose. Schwere Tonböden sind ungeeignet, besser geeignet sind tiefgründige Sand- oder Kiesböden mit Humus, in denen die Wurzelpilze, die mit den Bäumen in enger Gemeinschaft leben, nicht absterben. Bei den Sandböden muss besonders auf ausreichende Wasserzufuhr geachtet werden.

Lage

Lage geschützt, Sonne, am besten ist Weinbaulage. Vor allem junge Pflanzen sind nicht frosthart und müssen deshalb besonders geschützt werden. Ältere Bäume vertragen kurzfristig bis zu -17°.

Aufzucht

 

Blüten erscheinen E 5 - 7, nach dem Laubaustrieb. Besser mehrere Exemplare anpflanzen oder Pollenspender aufpfropfen. Pflanzabstände 8 bzw. 12 m. Der Baum wird 20 bis 30 m hoch und mehrere hundert Jahre alt. Erst mit 100 Jahren steht er voll im Saft und bietet die größte Ernte. Aber auch als Parkbaum wirkt er mit seinen schönen Blättern und Blüten exotisch. Die neuerdings lieferbaren selbstbefruchtenden Sorten haben in der Regel geringeren Fruchtbehang. Für deutsche Verhältnisse sind die frühreifenden Sorten vorzuziehen. Sie erhalten einen Pflanzschnitt mit drei bis vier Leitästen. Die Krone sollte immer licht und locker bleiben.

Früchte (Maronen) erstmals nach etwa 10 Jahren im Oktober, 2 - 3 cm lange Nüsse in stacheligen Hüllen.

Für deutsche Verhältnisse gibt es niedrige Bäume, die etwa 7 - 8 m hoch werden. Eine männliche Esskastanie muss in der Nähe, Umkreis 60 m, wachsen, sonst trägt er trotz üppiger Blüte nicht.

Windbefruchtung ist in feuchten Gegenden nicht optimal gewährleistet.

Veredelte Pflanzen tragen schon nach 5 Jahren. Sie werden nur etwa 8 Meter hoch und sind aus Samen gezogenen vorzuziehen.

Ernte

Die Nüsse werden von den Hüllen befreit und an der Luft auf Rosten getrocknet. Will man die wurmigen unterscheiden, muss man sie alle in eine Schüssel mit Wasser legen. Die schlechten schwimmen obenauf.

Sind die Bäume von Rasen umgeben, sollte man das Gras zur Erntezeit kurz halten, damit die Früchte schnell aus dem nassen Gras aufgelesen werden können.

Edelkastanien - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten


Edelkastanien - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

  • Bouche de Bétizac wird nur etwa 8 m hoch und fruchtet schon ab zweitem Standjahr.
  • Bouche Rouge
  • Brunella wird nur etwa 8 m hoch und fruchtet ebenfalls ab zweitem Standjahr. Wegen der Befruchtung zusammen pflanzen.
  • Dorée de Lyon
  • Marigoule oder
  • Nouzillard

Castanea crenata, japanische Edelkastanie.

Castanea mollissima, chinesische Edelkastanie.

Die Ecker 1 kann sich selbst befruchten, doch trotzdem wird der Ertrag deutlich höher mit einem männlichen Baum.

 

Edelkastanien - Verwertung als Nahrung

Inhaltsstoffe

Eisen, Kalium (!), Kupfer, Magnesium, Phosphor; Vitamine B1+6, C (!), Folsäure.

Edelkastanien - Verwendung in der Medizin

Wirkstoffe

Die Blätter enthalten Gerbstoff, Triterpene, Vitamin C und Flavonoide.

Volksmedizin

Gegen Asthma, Bronchitis, Keuchhusten, Desinfektion des Halses, allgemeine Atemwegsbeschwerden.

Ein Aufguss der Rinde ist geeignet bei Hautrötungen und für Umschläge bei verschiedenen Krankheiten.

Nutzung