Trauben-Silberkerzen [Actaea racemosa]


Botanischer Name
Actaea racemosa
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Wilde Schlangenwurzel, Staudiges Christophskraut, Frauenwurzel, Wanzenkraut
Trauben-Silberkerzen - Einleitung

Allgemeine Informationen

 

(migriert von Artikel: Traubensilberkerzen / Kategorie: Kräuter)

Actaea racemosa. Hahnenfußgewächse.

Cimicifuga racemosa, Silberkerze
Cimicifuga racemosa, Silberkerze
Bild: Botanikus

Sammelzeit: Getrocknete Wurzel, Herbst.

Wirkstoffe: 15 - 20% Cimicifugin, Glykoside, Phytosterin, Gerbstoff, etwas ätherisches Öl und anderes.

Hauptwirkstoffe: Alkaloide, Glykoside (Actein), Cimicigenol (Resina Cimicifugae), Salizylsäure.

Heilwirkung: Sie ist das wichtigste der Wechseljahrsbeschwerden. Ihre Wirkung ist wie ein Hormon. Sie entfaltet ihre Wirkung am neuromuskulären System und an den weiblichen Geschlechtsteilen. Die Traubensilberkerze gehört zu den wissenschaftlich gut untersuchten Heilkräutern: Auszüge aus dem Wurzelstock wirken gegen prämenstruelles Syndrom, schmerzhafte Regelblutungen und klimakterisch bedingte Beschwerden wie Hitzewallungen, Reizbarkeit, Depressionen, Angstzustände, bei Periodenstörungen, Asthma, Rheuma sowie Schlafstörungen. Diese Fähigkeiten verdankt sie nicht den Phyto-Hormonen wie Rotklee und Soja, sondern eine Umänderung der Rezeptoren in bestimmten Körpergeweben. Anwendung bei Gebärmutterkrämpfen, Schlafstörungen in den Wechseljahren. Antineuralgisch, sedativ. Der Effekt tritt also erst nach einigen Wochen der Einnahme ein. Als angenehmer Nebeneffekt regen sie das Haarwachstum und das Haardickenwachstum an (Hautklinik Bochum). Sie wird nicht als Tee verwendet.

Homöopathie: Cimicifuga wird hauptsächlich als Mittel bei Frauenkrankheiten gebraucht. Nervöse Herzstörungen, Depressionszustände im Klimakterium, Platzangst, Schlaflosigkeit und Migräne. Es werden fast alle Dilutionen von D 2 - 30 angewandt.

Gegenanzeigen: Schwangerschaft (?), Stillzeit, östrogenabhängige Tumorerkrankung.

Trauben-Silberkerzen - Verwendung in der Medizin

Wirkstoffe

Actaea racemosa. Hahnenfußgewächse.

Sammelzeit: Getrocknete Wurzel, Herbst.

Wirkstoffe: 15 - 20% Cimicifugin, Glykoside, Phytosterin, Gerbstoff, etwas ätherisches Öl und anderes.

Hauptwirkstoffe: Alkaloide, Glykoside (Actein), Cimicigenol (Resina Cimicifugae), Salizylsäure.

Heilwirkung: Sie ist das wichtigste der Wechseljahrsbeschwerden. Ihre Wirkung ist wie ein Hormon. Sie entfaltet ihre Wirkung am neuromuskulären System und an den weiblichen Geschlechtsteilen. Die Traubensilberkerze gehört zu den wissenschaftlich gut untersuchten Heilkräutern: Auszüge aus dem Wurzelstock wirken gegen prämenstruelles Syndrom, schmerzhafte Regelblutungen und klimakterisch bedingte Beschwerden wie Hitzewallungen, Reizbarkeit, Depressionen, Angstzustände, bei Periodenstörungen, Asthma, Rheuma sowie Schlafstörungen. Diese Fähigkeiten verdankt sie nicht den Phyto-Hormonen wie Rotklee und Soja, sondern eine Umänderung der Rezeptoren in bestimmten Körpergeweben. Anwendung bei Gebärmutterkrämpfen, Schlafstörungen in den Wechseljahren. Antineuralgisch, sedativ. Der Effekt tritt also erst nach einigen Wochen der Einnahme ein. Als angenehmer Nebeneffekt regen sie das Haarwachstum und das Haardickenwachstum an (Hautklinik Bochum). Sie wird nicht als Tee verwendet.

Homöopathie: Cimicifuga wird hauptsächlich als Mittel bei Frauenkrankheiten gebraucht. Nervöse Herzstörungen, Depressionszustände im Klimakterium, Platzangst, Schlaflosigkeit und Migräne. Es werden fast alle Dilutionen von D 2 - 30 angewandt.

Gegenanzeigen: Schwangerschaft (?), Stillzeit, östrogenabhängige Tumorerkrankung.

Nutzung