Purpursonnenhut [Echinacea purpurea]


Botanischer Name
Echinacea purpurea
Pflanzenfamilie
Pflanzenkategorie
Purpursonnenhut - Einleitung

Allgemeine Informationen

Echinazea Korbblütengewächse.

Echinacea purpurea, Purpursonnenhut
Echinacea purpurea, Purpursonnenhut
Bild: Botanikus

Amerikanischer Sonnenhut, purpurrosa. Korbblütler. Er gehört weiterhin zur Gattung der Rudbecken, wird aber der neuen Echinacea zugeordnet. 

Markenzeichen der drei Purpurhüte sind Echinacea angustifolia, Echinacea pallida und der Rote Igelkopf - alle drei haben die nach unten hängenden Blütenzungen. Die Züchter haben Ihnen allerdings das 'Hängen' ziemlich abgewöhnt - die neuen Sorten heißen Robert Bloom, Rubinstern und Magnus. Paßt gut zu Astern, Dahlien, Gladiolen, Goldruten, Phlox und Prachtscharten.

Gute Schnittblume. - Winterhart. Er wird gern von Bienen angeflogen.

Purpursonnenhut - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Durchlässiger, humusreicher, aber feuchter Boden, z.B. auch in Wassernähe.

Lage

Sonniger oder halbschattiger Platz. In letzterem Falle geringere Blütenbildung, aber auch geringerer Wasserbedarf.

Aufzucht

Aussaat: April - Mai ins Freiland.  Lange Pfahlwurzel. Schmetterlingspflanze. Sobald sie in Wuchs und Blüte nachlassen, müssen sie geteilt werden, etwa alle 4 - 5 Jahre. Sofort nach der Blüte zurückschneiden.

Anspruchslos, aber dankt mit reicherer Blüte bei nahrhaftem Boden. Pflanzabstand 35 - 40 cm, Blüte gelb ähnlich den Sonnenblumen mit dunklem Herz, aber im ganzen kleiner, 7 - 10. Höhe 60 - 100 cm.

Die hohen Sorten dienen auch als Solitärpflanze, die niedrigen können auch gruppenweise gepflanzt werden. Vermehrung durch Aussaat (Kaltkeimer) oder Teilung. Teilung und Neupflanzung nach etwa 5 Jahren, daraufhin üppigere Blüte.

Nachbarschaften-Mischkultur

Begleitpflanzen Astern, Blutweiderich, Eisenhut, Feinstrahlaster, Goldrute, Gräser, Kugeldistel, Nessel, Phlox, Prachtscharte, Rittersporn, Salbei, Sonnenbraut.

Purpursonnenhut - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Echinacea purpurea

  • Alba, Purpursonnenhut. 7 - 9. Dunkelrosa bis karminrote Strahlenbündel mit kräftigen Stielen. In warmen Lagen auf sonnigen Böden. Höhe bis 120 cm. Durchlässig, nährstoffreich. Heilpflanze. Gute Schnittblume. Schnittreife, wenn Scheibenblüten geöffnet und Randblätter straff sind. Sobald die Blütenstauden verwelken, sollte man durch einen Rückschnitt dafür sorgen, daß sich wieder neue Blüten ausbilden.
  • Magnus, 7 - 9. Ca. 85 cm hoch, wahrscheinlich besonders großblütig, 7 - 9.
  • Mango, 6 - 10. Er hat seine ursprüngliche Farbe verloren und erscheint nun in gelb. Er wird etwa 80 - 90 cm hoch und trägt große Blüten. Er blüht gleich zweimal - im Juni und September.
  • Doppeldecker, sie kann sich zweimal purpurrot schmücken. 7 - 9, Höhe von 80 - 100 cm. Sonne.
  • Green envy, die erste Echinacea mit limonen-grünen Blüten. Sie weisen zur Mitte eine rötliche Färbung auf. Sonne, 7 - 10, 70 cm, Blumenschnitt.
  • Kims Mop Head, weißer Hut. Sie wird nur 50 cm hoch.
  • Leuchtstern, purpurrot blühend.
  • Milkshake, ein gefüllt blühender Sonnenhut. Mit seinen wunderschönen duftenden Pomponblüten in creme-weiß wird er der Star in Ihrem Garten. Sonne, Halbschatten. Juli - September, Höhe 80 cm. Schnittblume.
  • pallida, schmalblättriger Sonnenhut (Bild).
  • Echinacea pallida, schmalblättriger Sonnenhut
    Echinacea pallida, schmalblättriger Sonnenhut
    Bild: Botanikus
    blassrosa, 7 - 9, 100 cm. 4 - 9 cm lange, sehr schmale herabhängende Zungenblüten. Aussaat ab April.
  • paradoxa, gelbblühend, 7 - 9, 90 cm.
  • razzmatazz, mit großen, vollgefüllten rosaroten Blüten.
  • Rubinstern, rot, 7 - 9, 80 cm.
  • The King, dunkelrot. Sie liefert die besten Blüten, große Haltbarkeit.
  • Twilight, leuchtend rot, auch in der Vase gibt er was her. 60 - 80 cm hoch, Juli - September.
  • Sundown, sie leuchtet von Juni - Juli auf den Beeten. Feuerrot.
  • Sunrise. gelbe Echinacea. Ausdauernd und winterhart. Blütenmitte anfangs grün, dann gelb.
  • Sunset. Leuchtendes Orange. Ausdauernd und winterhart. Bis zu 12,5 große Büten. Sonne, 6 - 10, 60 - 75 cm, Blumenschnitt.
  • Tiki Torch. Oranger Sonnenhut für volle Sonne. Mit langer Blütezeit. Sonne, Halbschatten. Blütezeit Juli - August, Höhe 100 cm. Schnittblume.
  • White Lustre, weiß, 7 - 9, 80 cm.

 

 

Minis: Nana 30 cm, Kim's Mophead 45 cm, und Pixie Mophead 45 cm.

  • Echinacea-Hybride. Pink Double Delight. Höhe etwa um 60 cm. Außen rote Lilienblüten, danach kurze, rote Zwischentöne, dann kommen gelbe Töne, der Abschluß ist der etwas dunklere Kern.
  • Green Jewel. Hot Papaya. Diese beiden Topqualitäten sind äußerst robust und winterhart, Green Jewel ist mit bis zu 10 cm großen grün leuchtenden Blüten ein Gewinn wie auch Hot Papaya.

Beide Farben gelten als ungewöhnlich. 6 - 8, Höhe bis zu 75 cm, Sonne, Schnittblume, winterfest.

Als Blumen geeignet:

  • The King (dunkelrot),
  • Magnus (leuchtend rot) und
  • Razzmatazz (gefüllt, rosa) liefern haltbare Schnittblumen.

Wenn es schnell gehen soll mit einem Sämling für den kalten Kasten:

  • Echinacea purpurea,
  • Echinacea pallida und
  • Echinacera tenessensis.


Purpursonnenhut - Verwendung in der Medizin

Wirkstoffe

Echinacin, Echinacosid, Alkamide, Arabino-Galaktane, ätherische Öle, Bitterstoffe, Flavonoide, Phytosterine, Polyacetylene, Polysaccharide, Zichoriensäure.

Letztere dient als Indikator für die Qualität.

Die Polysaccharide steigern die Phagozytose und aktivieren die Mikrophagen. Vor Operationen dem Narkosearzt Bescheid sagen.

Echinacea angustifolia. In den Wurzeln Alkamide. Kaffeesäurederivate Echinacosid, Flavonoide, Polysaccharide. Letztere steigern die Phagozytose und aktivieren die Mikrophagen.

Echinacea pallida. Nur in den Wurzeln die Ketoalkene und die Ketoalkine, Kaffeesäurederivate Echinacosid, Flavonoide, Polysaccharide. Letztere steigern die Phagozytose und aktivieren die Mikrophagen. Echinacea pallida ist nicht so geeignet für die Bekämpfung von Infekten.

Volksmedizin

Sammelzeit: Wurzel Frühjahr/Herbst, Blätter unmittelbar nach dem Aufblühen.

Heilwirkung:

  • Zur Vorbeugung und Bekämpfung von Erkältungskrankheiten, zur Unterstützung des Immunsystems bei Erkältungskrankheiten,
  • zur Wundheilung,
  • bakterizide Wirkung,
  • Grippe,
  • fieberhafte Erkrankungen der oberen Respirationstraktus,
  • Behandlung der ableitenden Harnwege und der Prostata.
  • Echinacea erhöht die Zahl der Fresszellen (Makrophagen) im Körper und stimuliert sie gleichzeitig.
  • Die Wurzel enthält auch einen krebshemmenden Bestandteil.

Nebenwirkungen: Nicht für Dauergebrauch (über 8 Wochen) geeignet, die pharmazeutischen Präparate nur für 2 Wochen. Auch nicht bei Allergien gegen Korbblütler, chronischen Auto-Immunkrankheiten, chronischen Viruserkrankungen, MS, entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes, Leukämie, während Schwangerschaft und Stillzeit. Vorsicht, bei Lichtüberempfindlichkeit! Allerdings sind die Tees weniger wirksam als die pharmazeutischen Präparate.

Indianermedizin: Wirkstoffe äther. Öle, Zichoriensäure (dient als Indikator für die Qualität), Arabino-Galaktane, Bitterstoffe, Echinacin, Echinacosid, Phytosterine. Wird auch bei uns therapeutisch genutzt für Wundheilung und zur Unterstützung des Immunsystems bei Infektionskrankheiten. Wirksam gegen Bakterien. Schuppenflechte.

Die Injektionsform wurde 1996 vom Markt genommen. Es gibt nur noch Tropfen und Tabletten. Auch bei diesen Mitteln sind allerdings Allergien und Überempfindlichkeitsreaktionen möglich.

Homöopathie

D 3 - D 6. Echinacea wird empfohlen bei Karbunkeln, Furunkeln, Erysipel, geschwürige Prozesse, schlecht heilenden Wunden, Komplikationen nach Pockenimpfung und Wochenbettfieber.

Purpursonnenhut - Weiteres Wissenswertes
Nutzung