Leopardenblume [Belamcanda chinensis]


Botanischer Name
Belamcanda chinensis
Pflanzenkategorie
Leopardenblume - Einleitung

Allgemeine Informationen

Belamcanda chinensis. Schwertliliengewächs. Staude. Beet- und Topfpflanze.

Irisgewächs, eine an den Blättern an die Schwertlilie erinnernde Staude, geeignet für sonnige Gärten oder Steingärten.

Gute Schnittblume.

Leopardenblume - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Boden sandig, durchlässig.

Lage

Sonne.

Aufzucht

Höhe 60 - 75 cm. Blütenblätter orangefarben mit rotbraunen Tupfen, 7 - 9.

Aussaat unter Glas 8 - 1. Samen 24 Stunden lang vorquellen in lauwarmem Regenwasser, danach sofort in Schalen oder Töpfe aussäen. Saattiefe 5 mm. Keimdauer 14 - 56 Tage bei 20 - 25°. Sobald die Jungpflanzen etwa 10 cm groß geworden sind, werden sie einzeln in Töpfe umgesetzt und nach dem Frost ins Freiland ausgepflanzt oder im Zimmer weiterkultiviert. Pflanzabstand 25 x 25 cm. 

Achtung vor Schnecken!

Überwinterung

Im ersten Standjahr gegen Kahlfrost schützen, anschließend kann darauf verzichtet werden.

Leopardenblume - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Sperling's Königstiger. Staude. Blüte 7 - 9. Sonne. Topfpflanze. Diese interesssante Leopardenblume mit auffälligen, orangefarbigen Blütenblättern mit rotbraunen Tupfen ist leicht zu kultivieren und bevorzugt einen sandigen, durchlässigen Boden in voller Sonne. Höhe ca. 50 cm.