Kuhschellen [Pulsatilla-Arten]


Botanischer Name
Pulsatilla-Arten
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Küchenschellen.
Kuhschellen - Einleitung

Allgemeine Informationen

Pulsatilla-Arten. Stauden. Hahnenfußgewächse.

Pulsatilla grandis, Kuechenschelle
Pulsatilla grandis, Kuechenschelle
Bild: Botanikus

Sie wird den Windröschen zugerechnet.

Bekannte sonnige Wildstaude.

Bienenweide. - Auch die handelsüblichen Steingartenstauden sind geeignet.

Fruchtstände lassen sich gut trocknen und verarbeiten. Küchenschellen werden im allgemeinen nicht angerührt von Schnecken.

Erste Hilfe bei Vergiftungen. (Pulsatilla vulgaris).

 

 

 

 

Kuhschellen - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Durchlässige, magere Sandböden brauchen die meisten, sie stehen oft nicht allein.

Schwefel- und Frühlingsküchenschellen dagegen brauchen saure Böden.

Lage

Sonnig und warm, im Halbschatten blüht die Pulsatilla später und weniger reichlich.

Aufzucht

Etwa 25 cm langen Pfahlwurzeln, die man beim Verpflanzen nicht verletzen sollte. Sie brauchen alle keinen Dünger.

Vermehrung

Vermehrung durch Samen (Kaltkeimer), Teilung und Wurzelschnittlinge.

Nachbarschaften-Mischkultur

Begleitstauden sind Adonisröschen, Blaukissen, Enzian, Niedrige Bartiris, Teppichphlox und frühe Wildtulpen.

Kuhschellen - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Pulsatilla alpina, mit ihren weitausgebreiteten, sternförmigen Blüten. Blütenglocken weiß oder rötlich, Mai - Juli, Boden sandig-humos, jedoch ohne Kalk. Sie liebt Urgesteinsschotter, den man mit Moorerde oder Torf vermischen muss. Der Boden muss kühl sein. Also etwas schwierig in der Kultur, aber schön.

Pulsatilla alpina ssp. sulphurea hat ihren Namen von der gelben Blütenfarbe. Sie braucht unbedingt einen sauren Boden zum Gedeihen. Nicht pflücken.

Pulsatilla baldensis, für Halbschatten, unbedingt Kalk, doch auch Humus. 10 cm, Blätter fünfteilig gespalten, Blüten im Mai, weiß mit gelben Staubfäden, sehr hübsch, schwachwüchsig.

Pulsatilla grandis. Große Kuhschelle. Größere Blüten.

Pulsatilla grandis, Kuechenschelle
Pulsatilla grandis, Kuechenschelle
Bild: Botanikus

 

 

 

 

Pulsatilla halleri ssp. slavica, Hallers Kuhschelle, ihre Blüte beginnt im März mit ihren hellvioletten, breitglockigen Blüten.

Sie blüht vor der Entfaltung der dreiteiligen Blätter, aufrecht getragen, April bis Mai, 20 cm hoch, sehr selten.

Pulsatilla montana, Blüten nickend, dunkelviolett, stark weißzottig behaart, 20 cm, April - Mai.

Pulsatilla montana, Kuechenschelle
Pulsatilla montana, Kuechenschelle
Bild: Botanikus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pulsatilla pratensis. Wiesen-Kuhschelle. Sie blüht in sämtlichen violetten Farbschattierungen.

Pulsatilla pratensis, Kuechenschelle
Pulsatilla pratensis, Kuechenschelle
Bild: Botanikus

Hauptbestandteile: Protoanemonin-Anemonin.

Pulsatilla rosea, dunkelrosa Blütenglocken im April oder Mai, Höhe 20 cm.

 

 

 

 

 

Pulsatilla vernalis, Frühlingsküchenschelle, deren Blütenkelch innen weiß und außen violett erscheint. Kalkfrei.

Pulsatilla vulgaris. Gewöhnliche Kuhschelle. Wollige Knospen, dann nickende Glockenblüten. Kalkhaltig. Für Trockenrasen.

Alba, hat ein zartes Weiß.

Blaue Glocke. 3 - 4. Höhe 20 - 25 cm, Sonne.

Rödde Klokke, in glühendem Rot. Weißer Schwan und Alba, die ein zartes Weiß tragen. Höhe 25 cm.

Rote Glocke, sie braucht einen sonnigen Standort und trockenen Boden. Blüte 30 cm hoch, rot, März bis Mai. Kalkhaltig, sie verträgt auch Halbschatten. Bienenweide, Steingartenpflanze. Die Fruchtstände lassen sich gut trocknen und verarbeiten.

Weißer Schwan. Er hat ebenfalls ein zartes Weiß.