Hahnenfuß [Ranunculus]


Botanischer Name
Ranunculus
Pflanzenkategorie
Hahnenfuß - Einleitung

Allgemeine Informationen

Ranunculus aconitifolius. Hahnenfußgewächse.

Ranunculus acontifolius, Hahnenfuß
Ranunculus acontifolius, Hahnenfuß
Bild: Botanikus

Sonne. Halbschatten. Starkwachsende Wildstaude für Uferbepflanzung, nicht zu trockener Standort. Guter sandig-humoser Gartenboden, der sich frisch erhält. - Auch die handelsüblichen Steingartenstauden sind geeignet. Begleitstauden: Akelei, Dreimasterblume, Iris sibirica, Ochsenzunge, Spierstaude.                                                                                                                                                                                                                                    

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

Hahnenfuß - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Ranunculus aconitifolius Flore pleno, weißgefüllt, 50 cm, 4 - 5 blühend. Eisenhutblättriger Hahnenfuß.

Ranunculus acris Multiplex, goldgelbe, gefüllte knopfähnliche Blüten, 10 cm, 5 - 6 blühend.

Ranunculus aquatalis. Sonne, Blüte 7 - 9. Weiß, Wasserstand 20 - 80 cm.

Ranunculus aquatalis, Hahnenfuss
Ranunculus aquatalis, Hahnenfuss
Bild: Botanikus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ranunculus graminaeus, gelb, einfach, graugrüne, grasartige Blätter, 30 cm, 5 - 6 blühend.

Ranunculus graminaeus, Hahnenfuss
Ranunculus graminaeus, Hahnenfuss
Bild: Botanikus

Nach der Blüte zieht sie ein, die Blätter erscheinen erst wieder im Herbst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ranunculus repens Plena, goldgelb, gefüllt, 5 cm, 5 - 7 blühend.

 

Ranunculus lingua, aquatilis. Zungenhahnenfuß. Wasserhahnenfuß.

Hübsch anzusehen, Wasserstand 20 - 60 cm, weiß. Teppichbildend. Sonne.

Hahnenfuß - Verwendung in der Medizin

Wirkstoffe

Blüte: Mai - Juni.

Wirkstoffe: Der wichtigste ist das Protoanemonin (Haut- und schleimhautreizende Wirkung). Vitamin C, Saponine, Gerbstoff, Asparagin, Arginin.

Volksmedizin

Die Schulmedizin gebraucht den Hahnenfuß nicht.

Volksmittel: Hier sind alle gelben Hahnenfußarten gemeint, denn in der Volksmedizin wird nicht so genau unterschieden. Anwendung bei Warzen.

 

Nebenwirkungen

Das frische Kraut ist giftig. Keine Selbstbehandlung.

Homöopathie

Ranunculus bulbosus.

Reizerschienungen der Augen (Konjunktivitis), der Nase und des Rachens eingesetzt, gegen rheumaähnliche Schmerzen im Brustraum, bei schmerzenden Muskeln und bei Hautausschlägen mit Bläschenbildung.

Ausserdem bei Herpes, Ekzeme, Ischias, Arthritis.

Dosiert wird ab D3.