Essigbaum [Rhus typhina]


Botanischer Name
Rhus typhina
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Hirschkolbensumach
Essigbaum - Einleitung

Allgemeine Informationen

Rhus hirta. Sumach. Sumachgewächse. 

Rhus typhina, Hirschkolbensumach
Rhus typhina, Hirschkolbensumach
Bild: Botanikus

Höhe 100 - 500 cm, sie wachsen schnell und werden auch sehr breit. Alle Arten wuchern stark, deshalb müssen die Ausläufer sofort entfernt werden.  

Alle Sorten sind giftig, besonders Rhus radicans, verniciflua und toxicodendron. Bei empfindlichen Personen genügt schon das Vorbeigehen, um allergische Reaktionen auszulösen!

Diese Pflanzen sind evt. wegen ihrer Pollen für Allergiker nicht geeignet.

Essigbaum - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Boden trocken oder feucht, sandig, durchlässig, locker, etwas humos.

Lage

Standort Sonne, Halbschatten.

Nicht in Teichnähe pflanzen, die Wurzeln durchbohren die Folie; nicht in Wegnähe pflanzen, die Wurzeln heben Pflaster und Platten hoch.

Aufzucht

Nur wenig düngen. 

Die geschlitzten oder gefiederten Blätter verfärben sich leuchtend rot im Herbst und fallen ab. Meistens zweihäusig. Sie wirken am besten als Solitär.

Kein Pflanzschnitt erforderlich.

Überwinterung

Alle Pflanzen sind winterhart.

Vermehrung

Vermehrung durch Wurzelausläufer, nach einigen Jahren sollte man die alten Pflanzen durch neu gewonnene ersetzen.

Essigbaum - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

 

Rhus typhina, Hirschkolbensumach
Rhus typhina, Hirschkolbensumach
Bild: Botanikus

Rhus typhina, Hirschkolbensumach, geschlitzter Essigbaum, der weibliche Rhus typhina hat dunkle, karminrote behaarte Fruchtstände, die bis zum Winter hängen bleiben, sie sind rot. Blüte grünlich, 7 - 8, Höhe 400 cm. Lange Fiederblätter mit scharlachorangefarbener Herbstfärbung. Anspruchslos, auch für trockenen Boden geeignet. Er wirkt wie ein hoher Farn. Graben im Wurzelbereich kann zu Wurzelverletzungen führen. Ein Schnitt ist möglich, aber eher verunstaltend. Gärtnerisch bedeutend sind

  • Dissecta, Höhe 150 cm, Blüte 6 - 8, Sonne. Wirkt wie ein Farn, für Hausgärten. In der Nähe graben sollte man nicht wegen der Wurzeln. Ein Schnitt wirkt unschön.
  • Laciniata, herbstliche Verfärbung der tief geschlitzten Blätter scharlachrot. Schwach wachsend

und

Rhus typhina Tiger Eyes. Seine ständig wechselnde Laubfärbung ist so variantenreich wie ein Tigerauge. Die Blätter färben sich im Laufe des Gartenjahres von grün-gelb über ein leuchtendes gold-gelb und gelb-orange bis hin zum Feuerrot. Zusätzlich ähnelt die zackige Form der Blätter den Streifen eines Tigerfells. Anders als herkömmliche Essigbäume wächst das Tigerauge eher langsam und bildet weniger Wurzelausläufer. Der erste Essigbaum, der sich für die Gartenbeet-Bepflanzung eignet. Höhe bis 2 m, Sonne, Halbschatten, winterfest.



Essigbaum - Weiteres Wissenswertes