Schosser


Schadbild

Schosser. Schosser bilden sich manchmal bei Kopfsalat, Porree, Sellerie, Spinat, Schwarzwurzeln und Zwiebeln. Verschiedene Ursachen: Wildform der Pflanze kommt wieder zum Durchbruch, z.B. bei Möhren, Kälte (bei anhaltend kühlem Frühjahr), Wassermangel, Nährstoffmangel, falsch gewählter Saat- oder Pflanztermin, zu enger Standraum. Sellerie-Jungpflanzen dürfen nicht unter 16° Durchschnittstemperatur vorgezogen werden, sonst besteht Schossergefahr. Wird die Temperatur nach dem Auspflanzen unterschritten, besteht diese Gefahr nicht mehr. Weißkraut und Wirsing bilden Schosser, wenn sie während der Anzucht kühl gestanden haben und nach dem Auspflanzen ebenfalls kühle Witterung vorherrscht. Pflanzen mit Topfballen sind weniger anfällig.Vliesabdeckung ist immer vorteilhaft. Kohlrabi und Radies neigen zum Schossen, wenn sie zu eng stehen und/oder zu wenig Nährstoffe zur Verfügung haben. Chinakohl, Knollenfenchel (außer Zefa Fino, Argo, Cantino), Pak Choi und Zuckerhut dürfen nicht zu früh ausgesät werden. Sie sind von der Tageslänge abhängig. Kleine Steckzwiebeln schossen nicht, man sollte höchstens Haselnussgroße verwenden. Wenn man sie vor dem Anbau einige Zeit bei Temperaturen von über 25° hält, wird das Schossen weitgehend vermieden. Der zweijährige Porree schosst ziemlich schnell nach dem Winter. Jungpflanzen können auch schossen, wenn sie zu kühl gehalten wurden während der Anzucht oder nach der Auspflanzung zu kühles Wetter herrschte. Auch hier kann Vliesabdeckung nützen.

Salat. Die zweijährige Salatpflanze schosst schon im ersten Jahr, wenn sie in Not gerät, um das Überleben zu sichern. Auslöser können sein: Frost, kaltes Wetter während des Wachstums, Lichtmangel, Nässe, Trockenheit, Wärme in der Nacht, Wurzelbefall durch einen Schädling. Auch verändertes Erbgut, Sorteneigenheiten oder falscher Säzeitpunkt können die Ursache sein.

Endivien. Schossen kann nur vermieden werden durch ausreichende Temperaturen (über 16°) bei der Heranzucht und Vermeidung der Langtage.

Kopfsalat. Sortenbedingt. Trockenheit fördert das Schossen.

Spinat. Nach Blütenbildung schmeckt der Spinat bitter.

Bekämpfung

Salat. Boden stets locker und feucht halten. Die Beete sollten nicht von jedem Luftzug abgeschlossen sein.Vorgezogene Pflanzen erst an die anderen Witterungsverhältnisse im Freien gewöhnen, z.B. in Hausnähe, dann aber über Nacht abdecken. Nach einigen Tagen Gewöhnung mit gehörigem Abstand auspflanzen und mit Vlies abdecken. Schossfeste Kopfsalatsorten wie Attraktion, Kagraner Sommer oder Fortunas aussäen. Mischkultur ist vorteilhaft.

Kopfsalat. Humoser, feuchter Boden. Sortenwahl/Jahreszeit beachten.

Sellerie. Weder bei der Anzucht noch nach dem Auspflanzen dürfen die zarten Pflänzchen tieferen Temperaturen ausgesetzt werden. Anzucht mindestens 16°, nach Auspflanzen sofort Vlies über die Pflanzen breiten. - Relativ schossfeste Sorten wie Dolvi und Bergers weiße Kugel aussäen.

Spinat. Ausreichend gießen und wenig düngen. Die richtige Sorte zur jeweiligen Jahreszeit wählen, rein männliche Sorten vermeiden, sie schossen schneller. Pflanzabstand einhalten, Unkraut entfernen. Prallsonne vermeiden beim Sommerspinat.