Narren- oder Taschenkrankheit [Taphrina pruni]


Botanischer Name
Taphrina pruni

Allgemeines

Schadbild

Pflaumen, Zwetschen, Mirabellen, Renekloden. Taphrina pruni. Pilzkrankheit vor allem an Zwetschen, insbesondere die späteren Sorten in höheren Lagen werden heimgesucht. Feuchtigkeit fördert den Befall. Überwinterung des Myzels in Fruchtmumien, unter Baumrinde und Knospenschuppen und auf Trieben und Zweigen. Wind und Regen verbreiten die Sporen, die über die Blüten erneut die Früchte infizieren. Der Pilz produziert im Gewebe des Zwetschenbaumes das wachstumsfördernde Hormon Indolyl-Essigsäure. Es kommt zu bizarren Verformungen an den kernlosen Früchten (Hungerzwetschen); umhüllt von weißem Überzug werden sie schrumpelig, braun, faulig, fallen vorzeitig ab oder bleiben als Fruchtmumien hängen. Besonders an Spätblühern und wenn das Wetter während der Blüte kühl und nass ist, werden die Sporen mit dem Wind an die Blütennarbe geweht, keimen dort aus und dringen in den Fruchtknoten ein. Hauptgefährdung 5 - 7. Das Pilzgeflecht wächst über den Fruchtstiel wieder zurück in die Rinde. Manchmal werden außer Zwetschen und Pflaumen auch Aprikosen befallen. Überwinterung in den Fruchtmumien.

Vorbeugung

Pflaumen, Zwetschen, Mirabellen, Renekloden. Kranke Zweige und Früchte sofort vernichten, evt. bei alten Bäumen in Verbindung mit einem Verjüngungsschnitt. Knoblauch gegen die Narrenkrankheit. Knoblauch gegen die Narrenkrankheit.

Bekämpfung

Pflaumen, Zwetschen, Mirabellen, Renekloden. Möglichst vormittags und bei Sonne vor, bei und nach der Blüte Schachtelhalmbrühe oder Rainfarnbrühe spritzen, mehrmals hintereinander, ggf. mit Knoblauchbrühe gemischt. Jährlich auslichten, Baumscheibe mulchen und mit Kompost versorgen. Knoblauch auf die Baumscheibe pflanzen. Neudovital Obst-Pilzschutz spritzen. Zwetsche Tophit ist nahezu resistent.