Nässe-/Trockenheitsschäden


Allgemeines

Schadbild

Nässe-/Trockenheitsschäden.

Schwankende Wasserversorgung: Möhren, Radies, Rettiche platzen. Kohl, Mangold, Salat, Spinat, wachsen nicht oder schossen frühzeitig. Die Blattränder werden trocken, Blätter fallen ab. Beerensträucher, Bohnen, Gurken, Obstbäume werfen ihre Blüten ab. Trauben bilden nicht alle Beeren aus.

Trockenheit: Die ältesten Blätter werden abgestoßen, die am meisten entwickelten Blüten oder Früchte werden bis zur Reife gebracht.

Wasserüberfluss: Die Pflanzen kränkeln und werden oft Opfer von Bakterien- oder Pilzbefall. Abhilfe: Gleichmäßige Wasserversorgung. Wenig, aber durchdringend wässern, wenn nötig. Dadurch werden die Pflanzen auch veranlasst, lange Wurzeln zu treiben. Den Boden mit Kompost anreichern, der das Wasser gut festhält. Oberfläche des Bodens lockern und mit Mulch bedecken. - Bei feuchtem Wetter soll Dulcamara D 3 Infektionen verringern, Natr. sulf. C 30 soll bei übermäßiger Bewässerung Feuchtigkeitsschäden lindern.

Vorbeugung

Bekämpfung