Fusarium-Welke-Krankheiten. [Fusarium-Welke-Krankheiten. Fusarium spec.]


Botanischer Name
Fusarium-Welke-Krankheiten. Fusarium spec.

Schadbild

Fusarium-Welke-Krankheiten.

Die verschiedenen Fusarium-Pilze töten die befallenen Pflanzen. Deshalb müssen die Pflanzen mit der Erde restlos vernichtet werden. Anschließend Kalkstickstoff streuen und einarbeiten, Gerät desinfizieren. Auf die Stelle darf keine Pflanze derselben Familie gepflanzt oder gesät werden, und das für einige Jahre. Die Fusariumpilze verursachen große Schäden im Garten- und Ackerbau, besonders am Getreide, wo sie starke Toxine entwickeln, an Äpfeln (Kernhausfäule), Blumenkohl, Cyclamen, Erbsen, Gurken usw. Das führt zu Blattflecken, Fruchtfäule, Gefäßerkrankungen, Krebswucherungen, Stängel- und Wurzelfäule.

Eisenhut-Welke. Fünf Jahre lang auf jeden Neuzugang verzichten.

Fusarium callistephi. Verursacht Asternwelke. Resistente Sorten wählen.

Fusarium oxysporum. Fäulnis, ausgehend vom Stängelgrund resp. dem Zwiebelboden. Diese Pilze verstopfen die Leitungsbahnen, danach greifen sie die Rinde an. Besonders Liliengewächse sind betroffen. Mit seinen verschiedenen Spezies einer der schädlichsten Pilze. Eine Spezies ist für die menschlichen Nagelkrankheiten verantwortlich.

Fusarium lateritium, culmorum. Sie sind für Fuß- und Stängelkrankheiten verantwortlich. Das Rindengewebe am Stängelgrund wird dunkel, danach welken die Pflanzen.

Fusarium spec. Verursacht Fuß- und Welkekrankheiten an Erbsen. Vorbeugung: Nur gesundes Saatgut verwenden. Pilzkrankheit durch verschiedene Erreger, überdauert bis zu 5 Jahren im Boden, kann auch durch Saatgut verbreitet werden, bei schwülem Wetter vor allem.- Die Pflanze vergilbt und welkt. Fußbereich wird dunkel bis schwarz.

Nur unbeschädigte Zwiebeln anpflanzen. Beizen von Zwiebeln und Samen mit Kamillentee oder Warmwasser 50°, 20 - 30 Minuten. Stauden in Schachtelhalmbrühe legen, siehe 'Saatbeizung'. Nicht stickstoffbetont düngen. Siehe auch 'Verticillium - Laub- und Triebwelke'. Besonderer Schutz: Ein wirksamer Schutz besteht darin, dass die Zwiebeln in ein leicht erhöhtes Beet gesetzt werden. Es wird von einer Lage Schlacken oder grobem Kies umgeben.

Vorbeugung

Erbsen. Befallenes mit Erdbereich vernichten. Phacelia als Nachkultur aussäen. Kalkstickstoff ausbringen.

Bekämpfung

Erbsen. Saatbeize mit Kamillentee zum schnelleren Auflaufen. Markana und Profita (Fusarium 2: Kiepenkerl) sind resistent. Vitanal. Fruchtfolge 5 Jahre einhalten. Markana (Sperli) ist resistent. Die Zuckererbsen Delikata + Zuccola (Kiepenkerl) sind tolerant, Zuccola (Pötschke) ist tolerant (Fusarium 1), Norli (Hild) ist resistent gegen Fusarium oxysporum. (Fusarium 1). Markerbsen Novelia + Vitara (F.2)(Kiepenkerl) sind tolerant.