Fuchsbandwurm [Echinococcus multilocularis. Taeniidae]


Botanischer Name
Echinococcus multilocularis. Taeniidae

Allgemeines

Schadbild

Fuchsbandwurm. Echinococcus multilocularis. Taeniidae.

Er befällt Kleinnager, Katzen, Hunde und manchmal den Menschen. Letzteres kann passieren, wenn Waldfrüchte ungewaschen gegessen werden. Oder Hunde und Katzen scheiden, wenn sie Mäuse gefressen haben, als Endwirte Bandwurmeier aus, die am Fell haften bleiben und dann über die Hände usw. den Weg zum Mund finden können. Jedes Bandwurmglied enthält etwa 100 Eier.

Er lebt im Dünndarm des Endwirtes, ist nur 3 - 5 Millimeter groß und benötigt einen Zwischenwirt. Der Fuchs als Endwirt scheidet mit seinem Kot Bandwurmeier aus. Mäuse usw. nehmen die Eier zusammen mit Pflanzen auf, auch Insekten können die Eier weitertragen. Die Kleinnager sind der Zwischenwirt, in denen sich die Bandwurmfinne entwickelt. Werden sie von einem Fuchs gefressen, bilden sich in dessen Dünndarm wiederum die geschlechtsreifen Bandwürmer.

Folgende Krankheitsanzeichen können bei Hunden und Katzen entstehen, wenn starker Wurmbefall vorliegt:

Abmagerung, Darmentzündung, Durchfall, stumpfes Fell. Deshalb sollten als Vorbeugung Hunde und Katzen, die in der Nähe von Füchsen aufwachsen, regelmäßig entwurmt werden. Beim Menschen entsteht die Alveoläre Echinokokkose mit massiver Zystenbildung, die in das Gewebe einwachsen, besonders bei Leber und Lunge. Die Zeit, bis die ersten Symptome auftreten, kann sich über Monate und Jahre erstrecken. Symptome sind Bauchschmerzen, Gewichtsabnahme, Müdigkeit, evt. Gelbsucht. Vor allem Süddeutschland ist gefährdet.

Übertragung durch Gemüse und Fallobst, wenn die Füchse Zugang dazu haben, Pilze, Waldfrüchte, über Haustiere. Die einzige Methode, die Eier abzutöten, ist Hitze. 70° reichen dazu aus, Kälte schädigt erst bei - 80°. In Deutschland muss man mit etwa 10 - 20 Infektionen beim Menschen rechnen. Die Krankheit (Echinokokkose) ist meldepflichtig.

Vorbeugung

Bekämpfung