Erbsengallmücke [Contarinia pisi]


Botanischer Name
Contarinia pisi

Allgemeines

Schadbild

Erbsen. Contarinia pisi. 2 mm. Gelber Körper, schwarze Antennen. Die gestielten Eier werden 5 - 6 abgelegt. An diesen Stellen treten Verdickungen auf durch Ausscheidungen der (roten) Larven. Die folgende Larven-Generation frißt innen an den Hülsen, die verunstaltet werden. Die Puppen überwintern im Kokon bis zu 8 cm tief im Boden.- Hülsen und Triebe sind verkrüppelt.-

Vorbeugung

Befallenes und verunstaltete Blüten absammeln und verbrennen. Mit Rainfarn- oder Wermuttee spritzen. Niem.

Bekämpfung

Fruchtfolge einhalten. Netze und Vliese ausbreiten 5 - 6. Erbsenstroh verbrennen. Frühsorten bevorzugen.