Clematiswelke


Schadbild

Waldrebe. Mehrere Pilzarten, dringen über Verletzungen in Bodennähe in die Pflanze ein und verstopfen die Saftbahnen. Blätter werden braunfleckig und vertrocknen. Nur Hybriden werden so befallen, dass sie verwelken.

Vorbeugung

Waldrebe. Verwelktes tief abschneiden und vernichten. Zusätzlich nach Rückschnitt mit Aspirintabletten stärken (10 Stck./5 l Wasser, regelmäßig damit begießen).

Bekämpfung

Waldrebe. Sortenwahl: Clematis alpina, montana, tangutica, vitalba, viticella sind kaum anfällig, Hybriden mit Clematis viticella sind ebenfalls kaum gefährdet. Schräg einpflanzen, damit kein Bruch oder Knick entsteht. Fuß durch Kies oder Bodendecker schützen, Staunässe unbedingt vermeiden. Die Bodendeckerpflanze darf nicht zu sehr die Clematis überwuchern und einengen. Boden locker halten, evt. mit Sand vermischen. Verletzungen (durch schlecht befestigte oder nicht ausreichende Rankhilfen bzw. durch Schneckenfraß der unverholzten Triebe) unter allen Umständen vermeiden, ggf. mit Baumwachs Wunden sofort schließen. Wurzeln tief einpflanzen, damit sie aus mehreren Knospen wieder neu austreiben können. Ältere und frostgeschädigte, auch großblütige, Pflanzen werden bevorzugt befallen. Ausreichend gießen. Wildformen bleiben weitgehend verschont.