Baumwollkapselwurm [Helicoverpa armigera]


Botanischer Name
Helicoverpa armigera

Allgemeines

Schadbild

Apfelbäume, Bohnen, Paprika.  2007 wurde er aus China importiert. Neben Zitrusbäumen befällt er auch Laubbäume und kann sie im schlimmsten Falle zum Absterben bringen. Er ist 21 - 37 mm groß, auf seinem glänzend schwarzen Rücken sind deutlich weiße Punkte zu erkennen, seine auffallend langen Fühler sind schwarz-hell gestreift. Befallene Bäume sind häufig an den großen runden, meiste nahe der Wurzel gelegenen Ausschlupflöchern des Käfers mit seiner ungefähren Größe einer 1-Cent-Münze zu erkennen. Ein weiterer Hinweis auf den Schädlingsbefall sind Käfer, die sich aus den Wurzeln der Pflanze herausbohren. In anderen Fällen sind vor dem Schlupf des Käfers Bohrspäne zu finden. Seit Anfang Mai sollten Kunden mehrmals wöchentlich ihre Pflanze untersuchen. Bei Verdacht wenden an: Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg, Außenstelle Stuttgart, Tel. 0711/6642 - 465 oder - 400. Wird der Verdacht bestätigt, muß sofort der ganze Baum gefällt werden.

Erbsen, Kohl, Mais, Tomate. Helicoverpa armigera. Sie treten insbesondere an Zierpflanzen, Gemüse (Bohnen, Erbsen, Kohl, Mais, Paprika, Tomate) und an landwirtschaftlichen Kulturen auf. Auch Schäden an den Rosen sind bekannt. Süden und Freiland, verstärkt unter Glas. 2 - 6 Generationen, 4 cm lang, farblich abgesetzte Längsstreifen. Gesamte Oberfläche mit Haaren bedeckt. Schäden an Früchten, Verpuppung im Boden.

 

Vorbeugung

Apfelbäume, Bohnen, Paprika. Baum muß sofort gefällt werden.

Erbsen, Kohl, Mais, Tomate. Noch nicht bekannt.

 

 

Bekämpfung