Gemeine Wegwarte [Cichorium intybus subsp. intybus]


Botanischer Name
Cichorium intybus subsp. intybus
Pflanzenfamilie
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Gewöhnliche Wegwarte, Zichorie, Chicorée
Gemeine Wegwarte - Einleitung

Allgemeine Informationen

Cichorium intybus var. foliosum. Zichoriensalat. Korbblütler. Blume des Jahres 2009.

Cichorium intybus, Zichoriensalat
Cichorium intybus, Zichoriensalat
Bild: Botanikus

Etwas in Vergessenheit geraten, nur als Bohnenkaffee wurde sie benutzt. Ihre Kulturformen sind Chicorée, Radicchio, Zichorienwurzel.

Wurde von Friedrich II. gefördert.

 

Gemeine Wegwarte - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Tiefgründige, feuchte Böden.

Lage

Sonnige, windgeschützte Lage.

Aufzucht

Humofix-Saatbad. Reihenabstand 30 - 40 cm, verziehen auf 8 cm, Saattiefe 2 - 3 cm. Kein Stallmist, nur Kompostdüngung. Benötigt wenig Nährstoffe. Regelmäßig wässern.

Zweijährig. Aussaat zwischen dem 15. und 25. Mai, sonst Schossergefahr, umgesetzte Jungpflanzen wachsen schlecht an. Rüben sollten nicht mehr als 3 - 7 cm Kopfdurchmesser haben. Regelmäßig wässern, Boden lockern.

Sie können bis E 11 im Freien bleiben, wenn sie vor Frost geschützt werden. Anschließend bei 1 - 3° trocken lagern. - Sonst Ernte Ende Oktober: Ausgraben, einige Tagen abgedeckt liegen lassen, damit die Wurzeln die Nährstoffe aus den Blättern ziehen können. Vor Erwärmung durch Abdecken schützen. Dann das Laub bis auf 2 - 4 cm, Seitenwurzeln ganz abschneiden. Rüben unter 3 cm und über 10 cm aussondern. Lagerung bei Temperaturen etwas über 0°. Sie können frühestens drei Wochen nach der Ernte getrieben und im Dunkeln gebleicht werden. Gefäßboden mit Löchern etwa 10 cm hoch mit Kompost bedecken, die Rüben gleich lang schneiden, dicht nebeneinander schichten und auch den Raum zwischen den Rüben mit Erde oder Torf ausfüllen, Erde mehrmals angießen. Ggf. noch mit schwarzer Folie abdecken, damit völlige Dunkelheit herrscht. Treibtemperatur 12 - 17°, Treibdauer 3 - 6 Wochen, 2 - 3 Ernten bei 10 - 15 cm Länge. Dicht über dem Rübenkopf schneiden.

Einige Sorten sind ohne Deckerde treibfähig (Flash F1, Magnum (N&G), Mikado, Rouge Carla, Zoom F1 (Baldur, Pötschke). Sie müssen aber im Dunkeln getrieben werden, damit sich kein Blattgrün bildet. In trockenen Kellern muss evt. gegossen werden, indem man die Gefäße in einen flachen Behälter stellt, der mit Wasser gefüllt ist. Niemals von oben gießen! Wahlweise kann man die Rüben auch gleich nach der Ernte in Behälter füllen und diese dann kalt stellen, bis sie getrieben haben. Zu diesem Zeitpunkt schüttet man reines Wasser mit oder ohne Nährstoffzusatz hinein bis in Wurzelhöhe. Auch nach der Ernte immer im Dunkeln halten, sonst wird er zu bitter.

Anbau wie Zuckerhut. Aussaat mit Vorkultur Mi 3, direkt Mi 4 - Mi 7, spätestens auspflanzen A 8, Pflanzweite 30/35 x 25/30. Herzblätter für Salat verwenden, äußere Blätter als Gemüse dämpfen zusammen mit Öl und Knoblauch. Cichorium kann gut mit anderen Salaten gemischt werden, sie ist pikant und etwas bitter.

Wasser mit oder ohne Nährstoffzusatz hinein bis in Wurzelhöhe. Auch nach der Ernte immer im Dunkeln halten, sonst wird er zu bitter.

Lagerung

Nur einige Tage haltbar im Kühlschrank, am besten mit einem feuchten Tuch umwickelt. 

Nachbarschaft

Mischkultur dieser Zichorie: Bohnen, Fenchel, Kohlrabi, Kopfsalat, Möhren, Tomaten.

Petersilie, Endivie, Haferwurzel sind ungünstig.

Fruchtfolge

Gemeine Wegwarte - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Pluto und Zuckerhut sind von TOM-Garten. www.tom-garten.de



Gemeine Wegwarte - Verwertung als Nahrung

Inhaltsstoffe

Vitamin- und nährstoffreich. Er enthält Vitamine A, B1,2, C, Folsäure, Magnesium und wichtige Mineralien, Intybin (Bitterstoff). Intybin wirkt positiv auf die Gallentätigkeit.

Chicorée ist nitratarm.

Lässt man die Wurzeln in der Erde, kann man im nächsten Jahr die frischen Blätter als Salat verwerten. Blüten sofort entfernen. Das Intybin sättigt so gut wie Kohlenhydrate, ohne den Blutzuckergehalt zu erhöhen. Es vermittelt einen angenehm cremigen Geschmack. Chicorée kann man gut dünsten, schmoren und am besten roh genießen. Der leicht bittere Geschmack läßt sich etwas abschwächen, wenn man den unteren keilförmigen Kern herausschneidet.

Zubereitung

Geschosste Pflanzen nicht verwenden.

Gemeine Wegwarte - Verwendung in der Medizin

Wirkstoffe

Sammelzeit: 7, blühendes Kraut, Wurzeln im Spätherbst.

Cichorium intybus
Cichorium intybus
Bild: Botanikus

Wirkstoffe: Lactuca-Bitterstoffe (Intybin), Gerbstoffe, Inulin, Kalium, Spurenelemente (Chrom).

 

Volksmedizin

Auf Grund der Inhaltsstoffe ist die Wegwarte ein Tonikum amarum, ein bitteres Anregungs- und Kräftigungsmittel. Chicorée wirkt therapeutisch gegen Ermüdungserscheinungen, fördert die Verdauung, stärkt das Immunsystem und hilft zum Teil als natürliches Antidepressivum. Die Sensoren nehmen alle den gesamten Magen-Darm-Trakt auf mit dem bitteren Geschmack.

Regt Verdauung und Appetit an, kräftigt, wirkt auf Leber (Entzündung), Magen (Verschleimung) und Gallenfluss, bei Blähungen, Hautkrankheiten, Völlegefühl, Kopfschmerzen, innere Unruhe.

Zur Schwermetallentgiftung: Die mindestens zweijährige Wurzel kalt ansetzen, 5 Minuten kochen: Stärkt die Milz, entgiftet das Blut, treibt Schwermetalle aus. Bei geröteter Haut Umschläge machen. -

 

Wissenschaftler der Universität Jena haben herausgefunden, wie Chicorée Krebs verhindert. Es handelt sich um Pflanzen wie Artischocke, Knoblauch, Radicchio, Spargel, Zichorie und Zwiebeln, sie alle verhindern Darmkrebs durch Inulin, das das Wachstum von krebsabwehrender Bakterien fördert und die Abwehrkräfte der Darmzellen stärkt. Besonders wirkungsvoll war die Kombination mit Milchprodukten wie Joghurt und Quark.

 

 

Gemeine Wegwarte - Weiteres Wissenswertes

Abwehr

Die Wegwarte wurde früher als Nematoden-Abwehrpflanze, z.B. gegen Rüben-Nematoden, verwendet.