Durianbäume [Durio zibethinus]


Botanischer Name
Durio zibethinus
Pflanzenfamilie
Durianbäume - Einleitung

Allgemeine Informationen

Äußerlich erinnert die bis zu 4 kg schwere Frucht stark an einen Igel. Ihre kräftigen, grün-braunen Stacheln umhüllen das cremig-gelbe Fruchtfleisch, das einen vanilleartigen Geschmack besitzt. Jede Durian hat 5 Kammern, in welchen je 2 bis 4 kastaniengroße Kerne liegen. Die Frucht selbst verbreitet zwar einen unangenehmen Geruch, dafür ist aber das Fruchtfleisch um so schmackhhafter. Duriane gelten als seltene Delikatesse, sind allerdings wegen ihres hohen Preises allerdings nur selten im Angebot. - Die Schale mit einem scharfen Messer öffnen und das Fruchtfleisch herauslösen. Mit der Hand dann die ausgelösten Fruchtstücke öffnen und die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch kann entweder roh verzehrt oder als Sorbet verarbeitet werden. Die Kerne werden in Stücke geschnitten und in der Pfanne geröstet. Die Durian sollte innerhalb von 3 - 5 Tagen verzehrt werden, da sie sonst ungenießbar wird.

Durianbäume - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Vitamin B1, 2, C. Die B-Vitamine sind an dem Auf- und Abbau von Kohlehydraten, Eiweißen und Fetten beteiligt und unterstützen dadurch die Energiefreisetzung der Nährstoffe im Körper. Vitamin C wird für die Bildung von Carnithin benötigt, welches die für die Muskelfunktion wichtigen Fettsäuren transportiert.