Auberginen [Solanum melongena]


Botanischer Name
Solanum melongena
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Eierfrucht, Melanzani
Auberginen - Einleitung

Allgemeine Informationen

Solanum melongena. Nachtschattengewächse.

Solanum melongena, Aubergine
Solanum melongena, Aubergine
Bild: Botanikus

Veredelte Auberginen wie z.B. Faselis sind besonders wüchsig und ertragreich. Sie haben eine schmale Keulenform.

Auch die Aubergini-Bäumchen sind hübsch anzusehen und entfalten ihre Inhaltsstoffe vor allem beim Dünsten, Braten, Frittieren und Panieren.

Auberginen - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Feuchter, humoser, durchlässiger, nährstoffreicher Boden. Mit Mist, Kompost, Horn- oder Knochenmehl oder Brennnesseljauche düngen, etwa 5 l/Quadratmeter. 1 - 2 mal nachdüngen. Der Kompost ist am wirkungsvollsten, wenn er nur halbverrottet, aber durchgehend schwarz gefärbt ist. Die ehemalige Gewebestruktur kann noch zum Teil erhalten sein.

 

Lage

Warme, sonnige, geschützte Lage, z.B. für Weinbaugebiete geeignet, sie sind empfindlicher als Paprika.

Aufzucht

Aussaat ab Ende 1, Ende 2, Keimtemperatur 20 - 28°, sie brauchen bis zur Keimung 14 - 28 Tage, später nach Verpflanzung bei mindestens 21° am Tage und 18° in der Nacht heranziehen. Eine Nacht vorquellen. Humofix-Saatbad. Sandige Erde ist für die Keimung besser als Torf. (Sorten mit langen keulenförmigen Früchten sind unempfindlicher). Ende 5 auspflanzen, Abstand 60 x 60 cm, Boden mit Kompost und darüber mit einer schwarzen Mulchfolie abdecken, sie erhöht die Bodentemperatur um 4°. Einige Wochen ein Vlies über die Pflanzen breiten oder Tomatenhauben. Besser ist Unter-Glas-Kultur.

Die Pflanzen nach der Blütenbildung öfters schütteln gegen Mittag, damit die Bestäubung gesichert wird. Aussaat im beheizten Gewächshaus Ende 1, Pflanzung Mitte 4. Reihenabstand dann 100 cm. Regelmäßig lüften.

Seitentriebe ausgeizen, wöchentlich düngen, aber nicht übermäßig gießen wegen der Gefahr von Wurzelfäule, besser gut mulchen. Bei einer Höhe von 60 cm können einige Seitentriebe belassen werden. Kupiert man den Mitteltrieb bei 40 cm Höhe, wird die Pflanze buschiger und nicht so hoch, Stützhilfen können entfallen. Kein Wasser auf die Blätter gießen. Untere Blatttriebe entfernen. Nur 3 Triebe mit je 2 - 3 Früchten, 20 cm bei Freilandpflanzung belassen, bei Gewächshaus 4 Triebe. Weitere Fruchtansätze ausbrechen. Bei kleinen Früchten kann man die Anzahl entsprechend erhöhen.

Solanum melongena, Aubergine
Solanum melongena, Aubergine
Bild: Botanikus

Triebe mit Stäben stützen oder im Gewächshaus an Schnüren ziehen. Früchte werden nur gebildet bei hohenTemperaturen und niedriger Luftfeuchte. 

Durch Grauschimmel, Kartoffelkäfer, Krautfäule, Läuse und Spinnmilben können Schäden entstehen.

Im Gewächshaus empfiehlt sich der Einsatz von Veredlungsunterlagen. Es ist mit mehr Gesundheit und mehr Früchten zu rechnen und einer früheren Ernte.

Für das Gewächshaus empfiehlt sich die Veredelung auf Vigomax 1 (Kiepenkerl, Pötschke).

Schäden an den Blattpflanzen können hervorgerufen werden durch Celaflor und Neem.

Ernte

Auberginen reifen nur an der Pflanze, im Herbst vor Frostbeginn ggf. die Pflanze umtopfen und im Hause nachreifen lassen.

Erntereif sind die Früchte, wenn sie Hochglanz aufweisen und die Samen weich und weiß sind. Überreife kann schnell zu Fäulnis, zäher oder schrumpfender Frucht führen. Die Früchte am Stielansatz abschneiden. - Weltweit wurden 2010 etwa 45 Mio. t angebaut.

Lagerung

Nicht nachreifend.

Auberginen nur in einem dunklen Raum aufbewahren. Kühl lagern, bei 8 - 10° sind zwei Wochen möglich oder einfrieren. Nicht im Kühlschrank lagern, es bilden sich dort braune Flecken. Sie sind reif, wenn sie auf Druck leicht nachgeben. Zu früh geerntete Früchte haben das giftige Solanin noch in sich.

Fruchtfolge

Vorkultur mit der Indianernessel, sie fördert Aroma und Wachstum. Mischkultur mit Basilikum, Kohlrabi, Radies und Spinat.

Auberginen können wie Tomaten immer wieder an demselben Platz gezogen werden.

Auberginen - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten
Häufige Pflanzenkrankheiten


Auberginen - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Beliebte Sorten:

  • Blaukönigin ist eine alte Sorte, die sich je nach den Bedingungen bläulich bis dunkelviolett färbt.
  • Blanche Ronde a Oeufs ist eine klassische Eierfrucht, sie ist gut für Kübelkultur geeignet.
  • Obsidian ist eine kugelrunde, tiefviolette und robuste Sorte aus Nordchina.
  • Orlando ist italienisch ohne Bitterstoffe.
  • Pinstripe hat festes Fleisch.
  • Prosperosa ist rund und fest.
  • Rotunda Bianca Sfumata di Rosa ist eine bewährte Italienerin mit runden, rosafarben überlaufenen Früchten.
  • Violetta die Firenze ist ein Klassiker aus Italien: Runde, leicht gerippte Früchte mit schöner, violetter Färbung.
  • Thai-Auberginen sind noch etwas kleiner, sie werden verwendet bei den typischen Wokgerichten. Aber man sollte nicht warten, bis sie ganz reif sind. Sie sind in der Vollreife etwas bitter.
  • Aubergini-Bäumchen

Sorten resistent und tolerant

  • Ophelia F 1. Mini-Aubergine, für Balkon und Garten. Veredelt. Sonne, Topf.
  • Ophelia wächst besonders gut im Topf.
Auberginen - Verwertung als Nahrung

Inhaltsstoffe

Sie enthalten Glykoalkaloide, Polyphenole, A,B1,B2,B5,B6, Folsäure, C und E. Sie enthalten Mineralien wie Kalzium, Magnesium, Kalium, Kupfer, Zink, Nickel und Phophor. Unreife Auberginen, mit grünem Fruchtfleisch, enthalten Solanin. -

Zubereitung

Mit ihren verschwíndend geringen Gehalt an Kohlenhydraten und Fett eignen sich die Eierfrüchte bestens für die schlanke Küche.

Wer die leichte Bitterkeit der Früchte nicht schätzt, kann sie entziehen, indem er die Auberginenscheiben einsalzt, etwa 30 Minuten ziehen läßt und anschließend gut abwäscht.

Salz oder Essig verhindern außerdem, daß die Schnittfläche braun wird.

Die Schale sollte nach Möglichkeit immer mit verarbeitet werden, denn darin stecken die meisten Wertstoffe.

Erst durch Rösten, Backen oder Dünsten und kräftiges Würzen mit Zitronensaft, Olivenöl, Zwiebeln, Knoblauch, Oregano, Estragon oder Thymian werden sie zu dem delikaten Gemüse.

Auberginen - Verwendung in der Medizin

Wirkstoffe

Inhaltsstoffe sind die ätherischen Öle, Bitter-, Aroma- und Farbstoffe.

Volksmedizin

Die Frucht hat gesundheitsfördernde Eigenschaften: Sie soll antimikrobiell, antioxidativ und antikanzerogen wirken. Sie soll die Verdauung und Gallentätigkeit fördern und schädliches Cholesterin binden.

Auch Rheuma-, Leber- und Nierenleidenden sowie Diabetikern werden Auberginen empfohlen.

Ihre Bitterstoffe wirken anregend auf die Bauchspeicheldrüse. Sie schützen die Arterien vor Cholesterinschäden und liefern DHEA (Dehydroepiandrosteron), den Ausgangsstoff für die körpereigene Produktion aller wichtigen Sexual- und Wachstumshormone.

DHEA-ähnliche Stoffe finden sich auch in der Yamswurzel, Karotten, Leinsamen und Raps- oder Kürbiskernöl. -

Auberginen - Weiteres Wissenswertes