Zinkchlorid


Zink gehört zu den Spurenelementen, die in den vergangenen Jahren am intensivsten erforscht wurden. Es kommt in allen Organen vor, ist Bestandteil von Enzymen (beschleunigen den Stoffwechsel), am Alkoholabbau in der Leber und bei Knochenneubildung beteiligt. Zink ist auch Stabilisator von Zellmembranen und fördert den Aufbau von einfachen Eiweißkörpern (Proteinen), die zu den wichtigsten Bestandteilen lebender Organismen gehören. Proteine braucht der Körper zum Beispiel bei der Bildung von Antikörpern, Hormonen, Knorpeln und Knochen. Aufgrund dieser Funktionen kommt dem Zink eine bedeutende Rolle im Immungeschehen zu (greift mit Unterstützung von Enzymen in die Fresszellenaktivität, die Phagozytose, ein). Bei Zinkmangel kann es zu Störungen der Verdauungsemzymbildung und der Insulinbildung in der Bauchspeicheldrüse kommen, außerdem zu Hauterkrankungen. Auch bei der Ausleitungstherapie von Schwermetallen ist Zink bedeutsam. Seit Hahnemanns Zeiten werden Zinksalze als Homöopathika bei nervlichen Beschwerden eingesetzt.

Beschwerden:

  • Störungen des Haarwachstums, vorzeitiges Grauwerden der Haare;
  • Schwäche des Immunsystems mit häufigen Erkältungen;
  • Störungen der Wundheilung, schlechte Heiltendenz der Haut; chronische Ekzeme;
  • nervöse Zuckungen, auch mit Krämpfen; Wachtumsstörungen; niedriger Blutdruck;
  • Nagelwachstumsstörungen;
  • Neuralgien und Empfindungsstörungen der Nerven zur Unterstützung der ärztlichen Behandlung;
  • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) zur Unterstützung der ärztlichen Behandlung;
  • Prostataerkrankungen zur Unterstützung der ärztlichen Behandlung;
  • Hyperaktivität, Unruhe, Depressionen zur Unterstützung der ärztlichen Behandlung.

 

  • Bei Zinkmangel bilden sich häufig weiße Flecken auf den Fingernägeln.