Siliziumdioxid


Silicea ist ein Bestandteil des Bindegewebes, der Oberhaut, der Schleimhaut, der Haare, der Nägel, der Knochen und Nerven. Es wird eingesetzt zur Osteoporose zusammenmit Calcium fluoratum, Calcium phosphoricum, Magnesium phosphoricum und schließlich mit Manganum sulfuricum. Silicea gibt den Geweben Halt, Festigkeit und Widerstandsfähigkeit. Sein Mangel bewirkt eine Verschlechterung der Körperverfassung, Erschöpfung, Unterernährung und frühzeitiges Altern.

  • Es findet Anwendung bei Furunkeln, Fisteln, Drüsenvereiterungen, Arterienverkalkung, Zahngeschwüren, Gerstenkorn, Überbein, Hautjucken, Haarausfall, Schuppenflechte, Bandscheibenschwäche, Haltungsschäden sowie Spreiz- und Senkfüße. Wichtiges Mittel gegen Eiterungen, es fördert die Immunabwehr der weißen Blutkörperchen (Fresszellen)
  • Bei Falten, welker und schlaffer Haut. In Gegenden, wo ausreichend Silizium im Trinkwasser vorkommt, gibt es weniger Arteriosklerose
  • Bei Akne
  • Bindegewebsschwäche
  • Bei diffusem Haarausfall
  • Brüchige Haut, Finger- und Fußnägel. Störung der Wundheilung. Akne (vorwiegend an Stirn, Nacken und Rücken). Schuppenflechte. Nagelpilzerkrankungen
  • Chronische Gelenkerkrankungen wie Arthrose oder Gicht (hier hilft auch Calcium fluoratum). Knochenhaut- und Sehnenscheidenentzündungen (auch Kalium chloratum und Kalium phosphoricum). Entwicklungs- und Wachstumsstörungen des Knochengerüstes
  • Fördert die Wundheilung, Schwund von Bindegewebe, gekennzeichnet nach zehrenden Krankheiten. Abwehrschwäche mit häufigen grippalen Infekten. Immer wiederkehrende Mittelohrentzündungen, ganz allgemein die Entschlackung

Salbe:

  • Degenerative Gelenkprozesse durch Abnutzung des Knorpels (Arthrose). Schmerzhafte Beschwerden an den Gelenken (Salbe zweimal täglich einmassieren)
  • Eiterungen der Haut wie Aknepusteln, auch schlaffe, faltige Haut. Nässende Ekzeme vorwiegend der Füße und Hände.
  • Hühneraugen, Nagelumlauf (unterstützend). Brüchige und schlecht wachsende Finger- und Fußnägel.
  • Hilft sehr gut bei Cellulite.