Kalziumsulfat


Calcium sulfuricum kommt in der Galle und in der Leber vor. Man wendet es an bei Eiterungen und Abszessen, Rachitis, Blasen- und Nierenentzündungen. Es fördert zusammen mit Natrium sulfuricum den abbauenden Stoffwechsel und damit die Ausscheidung von Schlackenstoffen. Entzündungshemmend wirkt Calcium sulfuricum auch bei chronischen Eiterungen der Nebenhöhlen und bei chronisch-rheumatischen Erkrankungen, zum Beispiel im Rahmen einer Fasten- und Entschlackungskur.

  • Lymphknoten-Entzündung.
  • Lindert rheumatische Beschwerden.
  • Hauteiterungen, die eine Öffnung nach außen haben, z. B. das Gerstenkorn, eitrige Aknepusteln
  • Bei Wachstumsstörungen der Knochen
  • Bei Haut- und Schleimhauteiterungen (wie chronische Stirnhöhlenentzündung, hartnäckiger Schnupfen). Chronische Nebenhöhlenentzündung, vor allem, wenn der Sekretabfluss gelblich-eitrig ist. Chronische Blasenentzündung, chronisch-rheumatische Gelenkentzündungen
  • Es steckt in der Knorpelmasse, beeinflusst die Bildung von Binde- und Stützgewebe
  • Chronische Bronchitis (unterstützend zur ärztlichen Behandlung)

Salbe:

  • Gelenkentzündungen, Gelenkabnutzung. Chronische Stirn- und Nebenhöhlenentzündung
  • Hartnäckige Aknepusteln, hartnäckiger Husten (Salbe auf die Brust auftragen), Stockschnupfen (Nasensalbe). Anregung des Lymphflusses.