Primeln [Primula]


Botanischer Name
Primula
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Schlüsselblume
Primeln - Einleitung

Allgemeine Informationen

Primula. Primelgewächse.

Primula juliae Hybride
Primula juliae Hybride
Bild: Botanikus

Primula elatior und veris sind geschützt.

Die Becherprimel kann Hautausschläge verursachen. Wenn möglich, priminfreie Sorten kaufen oder Handschuhe anziehen.

Primeln - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden


Humusreicher, feuchter Boden.

Lage


Halbschattiger oder schattiger Standort.

Aufzucht

Pflanzabstand je nach Art 12 - 30 cm. Durch Aussaat im Frühjahr können alle Primeln vermehrt werden. Himmelschlüssel, Kugelprimel und Waldprimel sind Kaltkeimer: Aussaat im Herbst - Februar in Saatkisten mit sterilisierter Erde. Samen 3 mm mit Sand bedecken und gut anfeuchten. Die Saatkiste mit einem farblosen Plastikbeutel umgeben und verschließen. Etwa 1 Woche lang vorquellen bei 10 - 15°, dann ins Freie stellen und dem Frost aussetzen, z.B. in den Schatten eines Baumes oder Busches. Keimung muss erfolgen bis spätestens Mai. Dann den Plastikbeutel entfernen, ggf. pikieren und bei 10 -12° ganz normal die Pflanzen heranziehen. - Primeln mit dickeren Wurzeln können auch durch Wurzelschnittlinge vermehrt werden. Nach Möglichkeit alle zwei Jahre im Herbst teilen und umpflanzen. Boden um sie herum mulchen, auch mit Kompost.

Gefüllte Primeln erfordern viel Pflege: Umpflanzen, teilen, düngen (zusätzlich zum Kompost mit Stickstoff, z.B. Hornspänen, aber keinen Mineraldünger verwenden), wässern, sonst gehen sie ein. Der Standort darf nie heiß und/oder trocken sein. Vor beschattenden Gehölzen stehen sie gut. Im Winter vor allzu großer Feuchtigkeit schützen. - Auch die handelsüblichen Steingartenstauden sind geeignet.

Primula elatior und veris sind geschützt.

Die Becherprimel kann Hautausschläge verursachen. Wenn möglich, priminfreie Sorten kaufen oder Handschuhe anziehen.

Nachbarschaften-Mischkultur

Begleitpflanzen: Farne, Gänsekresse, Gedenkemein, (kleine) Gräser, Leberblümchen, Lungenkraut, Stiefmütterchen.

Primeln - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten


Primeln - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Artenübersicht:

  • Vernales. Sie umfasst die bekannten Frühjahrsprimeln. Sie gedeihen in jedem gutem Gartenboden in sonniger und halbschattiger Lage. Dem Boden muss etwas Torf beigemischt werden.
  • Primula elatior, Primula juliae, Primula pruhoniciana, Primula veris, Primula vulgaris.
  • Denticulata. Diese Primeln tragen dichte Blütenstände auf kräftigen Stielen hoch über dem Laub. Lage halbschattig, guter, nicht zu schwerer, mit Torf verbesserter Gartenboden. In sonniger Lage dann, wenn der Boden frisch ist oder gehalten wird.
  • Auricula. Die echten Primula auricula verlangen einen kalkhaltigen Boden und eine absonnige Lage, sie gedeihen gut in Felsspalten. Der Boden sei frisch und mit Kalksplittern durchsetzt. Die anderen Primeln dieser Sektion gedeihen in jedem frischen Gartenboden in sonniger bis schattiger Lage.
  • Primula auricula, Primula hirsuta, Primula pubescens. Halbschatten, Schatten, März - April.
  • Farinosae. Verlangen halbschattige Lage in lehmig-humosen Boden bei genügender Untergrundfeuchtigkeit.
  • Primula algida, Primula frondosa, Primula halleri, Primula luteola, Primula rosea.
  • Cortusoides. Diese Primeln sind alle anspruchslos, wenn sie einen lockeren, humosen Boden haben. In sonniger Lage muss der Boden frisch sein. Torfbeigabe ist daher auf jeden Fall zu empfehlen. Gut für Gehölzränder und Wochenendgärten mit Naturcharakter. Sie ziehen zum Sommerausgang die Blätter ein.
  • Primula cortusoides, Primula polyneura, Primula saxatilis, Primula sieboldii.
  • Nivales. Diese Sektion enthält amerikanische und asiatische Primeln. Ein Teil von ihnen verlangt einen mehr trockenen Standort und halbverweste Pflanzenreste, wofür man auch Torf nehmen kann, den man mit Laub überdeckt.
  • Primula nivalis.
  • Sikkimensis. Auch Sumpfprimel genannt, gedeihen diese aus Asien stammenden Pflanzen in guten, durchlässigen, feuchten, mit sehr reichlich Torf verbesserten Gartenböden in halbschattiger Lage.
  • Primula alpicola, Primula florindae, Primula polyneura, Primula secundiflora, Primula sikkimensis, Primula vittata.
  • Capitatae. Humose, kalkarme Böden in halbschattiger Lage bei gutem Wasserabzug. Blüten in Köpfen. Wurzelvermögen gering, daher Torfdecke als Frostschutz im Herbst angebracht. Blütezeit erstreckt sich oft bis Oktober. Samen sammeln und nachsäen, damit man stets Ersatzpflanzen hat.
  • Primula capitata.
  • Candelabra. Die Blütenstände erscheinen zu mehreren übereinander an den straffen Stielen, daher auch Etagenprimel genannt. Lage möglichst halbschattig. Boden wasserhaltend, lehmig-humos, am besten mit reichlichem Torfzusatz.
  • Primula anisodora, Primula beesiana, Primula bulleyana, Primula bullesiana, Primula burmanica, Primula cockburniana, Primula helodoxa, Primula japonica, Primula pulverulenta, Primula silva-taroucana.
  • Muscarioides. Boden frisch, durchlässig, humushaltig, Halbschatten.
  • Primula vialii.

Die bekannteren Primeln in alphabetischer Reihenfolge:

  • Primula acaulis, die Kissenprimel. Im Herbst eintopfen und bis Weihnachten hell, kühl und mäßig feucht halten. Dann kommen sie ans Fenster und blühen bald.
     
  • Rosanna. Die ersten gefüllt blühenden Primeln der Welt. Sie sehen ähnlich aus wie kleine Rosen in den Farben warmrot, gelb und rosa.
     
  • Primula algida, 20 cm, Blätter meistens mehlig überzogen, Blütendolden violett, kalkfreier, mooriger Boden oder reichlich Torfbeigabe.
     
  • Primula alpicola, Sikkim-Primel, Boden feucht, torfreich, Halbschatten. Blüte nickend, gelb, violett, weiß, 60 cm. Halbschatten, Schatten. Je 20 in einer Dolde.
    • Violacea, violette Blütenglocken.
       
  • Primula anisodora, 50 cm, Blüten klein, außen blau, innen rotblau mit gelbem Augenring. Anisduft haben die Wurzeln. Die Blütenstände erscheinen zu mehreren übereinander, daher Etagenprimel genannt. Lage halbschattig. Boden wasserhaltend, lehmig-humos, am besten mit reichlichem Torfzusatz.
     
  • Primula auricula, Alpenaurikel, Gamsprimel: Blütendolde 5 - 6,
    Primula auricula, Alpenaurikel, Gamsprimel
    Primula auricula, Alpenaurikel, Gamsprimel
    Bild: Botanikus
    gelb, (dunkel)-rot, Höhe 20 - 25 cm. Blätter fest und fleischig. Kalkhaltiger, evt. mit Kalksteinsplittern behafteter, steiniger, humoser Boden. Steingartenpflanze, lichter bis Halbschatten. - Die Zuchtformen sollten besser in Töpfen kultiviert werden. 6/7 oder 10/11 umtopfen. Dabei sollten Tochterpflanzen abgetrennt werden. Pflanzenerde aus Lehm, Kalk, Sand, Kompost. 7/8 und 11/2 nicht mehr feucht halten. Sie gedeihen gut in Felsspalten.
  • Arctic Fox, die samtig rotvioletten Kringel lassen die Blütenmitte dieser alpinen Aurikel so weiß wie der Pelz des Polarfuchses leuchten.


     
  • Primula beesiana, lilapurpur, Etagenprimel, 100 cm, 6 - 7 blühend zu je 16 Stück in 5 - 8 Quirlen, 2 cm Durchmesser, lila bis samtpurpur, orangegelbes Auge, duftend.
     
  • Primula x bullesiana, Etagenprimel mit vielen Blüten. Höhe 40 cm. Blütezeit von Juni - August. Sie lieben Feuchtigkeit. Die Stängel tragen zur Schau bei mit Sorten wie Gelb, Orange, Rosa, Rot und Violett. Am wohlsten fühlen sie sich an leicht schattigen Plätzen mit kühler und feuchter Luft. Auch Schnecken mögen sie.
     
  • Primula bulleyana, Etagenprimel, Terrakottaprimeln: Blüte gelb, orangefarben, rot, violett, 6 - 8, in bis zu 7 Etagen angeordnet; Halbschatten, Boden- und Luftfeuchtigkeit erforderlich, saurer Boden, evt. zusammen mit Rhododendren bzw. vor Gehölzen. Auch für Teich- und Bachränder geeignet. Höhe 40 - 100 cm. Keine Düngung, vor allem kein mineralischer Dünger. Die Blüten stehen in übereinanderstehenden Quirlen.
     
  • Primula burmanica, 70 cm, ähnlich beesiana, karminpurpur mit orangem Auge.
     
  • Primula capitata, 20 cm, Blätter in Rosetten, Blüten blau bis dunkelviolett, in dichten, kopfigen Dolden. Zuerst erblühen die äußeren Blüten. Humose, kalkarme Böden in halbschattiger Lage bei gutem Wasserabzug. Wurzelvermögen gering, daher Torfdecke als Frostschutz im Herbst angebracht. Blütezeit erstreckt sich oft bis Oktober. Samen sammeln und nachsäen, damit man stets Ersatzpflanzen hat.
     
  • Primula cockburniana, 30 cm, nur zweijährig, je 6 kupfrig-orange Blüten in zwei Quirlen übereinander, blüht Mai - Juli.
     
  • Primula cortusoides, Doldenblüte, tiefrot, 5 - 6, 20 cm. Halbschatten, Boden locker, feucht. Sie brauchen einen lockeren Boden. Torfbeigabe ist zu empfehlen. Sie neigen zu verwildern und ziehen zum Sommerausgang die Blätter ein.



     
  • Primula denticulata.
    Primula denticulata, Kugelprimel
    Primula denticulata, Kugelprimel
    Bild: Botanikus
    Im Herbst eintopfen und bis Weihnachten hell, kühl und mäßig feucht halten. Dann kommen sie ans Fenster und blühen bald. Guter, nicht zu schwerer, mit Torf verbesserter Gartenboden. Sonnig. 30 cm. Blätter ohne Mehlüberzug. Blütezeit März. - Die Blume kann sich auch allein zwischen den Farnen gut behaupten.
  • cachemiriana, 30 cm, sie zeigen die Blüte im Februar bis März, Blüten etwas kleiner als zuvor, etwas Winterschutz durch aufgelegte Zweige ratsam, da die Blüte leicht erfriert.
     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Primula elatior.
    Primula elatior
    Primula elatior
    Bild: Botanikus
    Im Herbst eintopfen und bis Weihnachten hell, kühl und mäßig feucht halten. Dann kommen sie ans Fenster und blühen bald. Sie bieten schon ab März den Frühaufstehern wie Zitronenfalter und kleiner Fuchs Nektar an. Standort sonnig oder halbschattig. Etwas Torf sollte beigemischt werden. Schnittblume.
    • Primula elatior-Hybride Silver Laced, sie steht ganz anders dar mit innerem Gelb und draußen herum rotbraune Flecken. Diese Primel öffnet sich ab März.

       

 

 

 






 

  • Primula farinosa, Mehlprimel.
    Primula farinosa, Mehlprimel
    Primula farinosa, Mehlprimel
    Bild: Botanikus
    Sehr feuchter, kalkhaltiger Boden. Hellviolette Blütenrosette mit langen Stängeln ab 5. Lebensdauer der Pflanze gering.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Primula florindae, Glockenprimel, Tibetprimel. Wildstaude, Blüte gelb, duftend, mit hängenden Glöckchen, 7 - 8, 50 - 130 cm. Langblüher. Halbschatten, Schatten, Boden- und Luftfeuchtigkeit. Diese Tulpe mag den feuchten Boden. Sehr kräftige, große Blüten, viel in der Dolde, die dadurch ballförmig wirkt, sehr wertvoll für sehr feuchte, schattige Lagen an Gehölzgruppen. Eine einzige Dolde kann 40 - 80 kleine, nickende Blütchen beherbergen.
  • Rote Auslese, rote Blüte, 50 cm, 6 - 7 blühend.
  • Primula frondosa, 25 cm, Blätter mehlig überzogen, Blüten in großen Dolden, hellblau bis rosa, Lage feucht, schattig, Boden kalkfrei, Torfbeigabe zu empfehlen.

 

 

 

 

  • Primula glaucescens ssp. calycina,
    Primula glaucescens
    Primula glaucescens
    Bild: Botanikus
    rosa oder purpurlila Aurikel aus der Familie der Hochgebirgsprimeln. Sie sind sehr kalkliebend, gedeihen in Sonnen- und absonnigen Lagen, auch in Felsspalten. Blütezeit März - April, Höhe 10 cm.

 




 

 

 

 

 

 

 

 

  • Primula halleri,
    Primula halleri, Mehlprimel
    Primula halleri, Mehlprimel
    Bild: Botanikus
    30 cm, Blätter mehlig überzogen, Blüten violett,. mit gelbem Schlund, langausdauernd, April - Mai.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

  • Primula helodoxa, 70 cm, 20 goldgelbe Blüten von 2 cm Durchmeser je Quirl, 6 - 8 davon übereinander.
     
  • Primula-Hybride Elizabeth Killelay. Diese Primel ziert mit einem Blumerand und ist noch nahe unbekannt. Ihre zahlreichen Blüten sind von überwältigender Schönheit. Blüte 4 - 5, 20 - 30 cm Höhe. Sonne, Halbschatten. Farbe ist tiefbraun mit heller Umrandung.

 


 

  • Primula hirsuta, behaarte Primel.  Blüte leuchtend rot, 4 - 5, gute Steingartenpflanze, 10 cm. Viel Torf und kalkfreie Steinchen hinzugeben. Nachfüllen mit Erde.
    Primula hirsuta, behaarte Primel
    Primula hirsuta, behaarte Primel
    Bild: Botanikus

 

 

 

 





 

 

 

 

 

 


 

  • Primula japonica, Etagenprimel, Kandelaberprimel, dkl.-rot und weiß, 5 - 6, 40 cm. Hybriden gelb, orange, pink. Für feuchten Standort, auch an Gewässerrändern.
    • Atropurpurea, dunkelrot, Etagenprimel, 40 - 60 cm, 5 - 6 blühend. Sehr winterharter, dankbarer Sommerblüher, je nach Abart in allen Blütenfarben, mehrere Quirle.
    • Alba, weiß mit Auge, 40 cm, 5 - 6 blühend.
    • Carminea. Kräftig-rote Farbe, über 5 Etagen hinweg zeigt sie ihre Qualität. Für viele ist es die schönste Etagen-Primel. 5 - 7, 40 - 60 cm Höhe, Halbschatten.
    • Millers Crimson, Blüte rot, sehr groß. 50 cm, 6 - 7 blühend.

 

  • Primula juliae, Kaukasus-Kissenprimel. Nahrhafter, humoser, kalkhaltiger Boden, lichter bis Halbschatten, Blüte purpurfarben, weinrot in Schattierungen (Wanda, Gloria) im Vorfrühling. Der Boden sollte etwas schwer und feucht sein, absonnige Lage. Höhe 10 cm. Steingartenpflanze, Bienenweide. Nach einigen Jahren teilen und umpflanzen. Etwas gedüngten Torf dazugeben. Aussaat ab 2 unter Glas. Etwas Winterschutz aus Laub oder Reisig. Es bestehen viele winterharte Hybriden. Sie bieten schon im März Nektar an wie z.B. den Zitronenfaltern oder dem Kleinen Fuchs. Sie ist fast vergessen.
     
  • Primula luteola, 20 cm, Blüten schwefelgelb, in dichten, vollen Dolden, im Sommer feucht halten, im Winter trocken, für Sonne und Halbschatten.
     
  • Primula malacoides, 20 cm, 4 - 5 blühend. Fliederprimel blüht in Etagen. Die langgestielten, eirunden Blätter sind gesägt und unterseits weiß bepudert. Vom Herbst bis zum Frühjahr wird die Fliederprimel als preiswerter Blüher in allen Farbtönen angeboten. Bei zu großer Zimmerwärme verblasst die Blütenfarbe, die Pflanze siecht dahin. Bei 15° aber entwickelt sie sich sehr gut und erfreut uns wochen-, ja monatelang. Vorsichtig gießen, aber nicht zu wenig, vor Zugluft schützen und nachts vor Frost hüten. Nach der Blüte werfen wir sie weg.
     
  • Primula marginata,
    Primula marginata,  Mehlprimel
    Primula marginata, Mehlprimel
    Bild: Botanikus
    helllila, bemehltes Blatt, 15 cm, 4 - 5 blühend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Primula nivalis wächst an feuchten Bachufern.
     
  • Primula obconica. Sehr giftig. Becherprimel ist eine Allerweltspflanze und wird oft angeboten. Sie ist seit Ende des 19. Jahrhunderts bei uns bekannt und hat von allen Primeln die größten Blätter und die größten, schönsten Blüten. Die Blütenfarbe ist meistens rosa bis rot, aber auch reinweiß bis blaue Primeln finden ihre Liebhaber. Blütezeit Januar - Dezember je nach Art. Sie blühen an einem kühlen (10 - 15°) und hellen, halbschattigen Platz, ohne direkte Sonne.  Alle zwei Wochen schwach düngen. Verwelkte Blüten und gelbe Blätter regelmäßig entfernen. Will man die Pflanze über den Winter bringen - was sich eigentlich nicht lohnt - so sollte sie nach der Blüte in Einheitserde mit Torfmull umgepflanzt und in einen Raum mit mindestens 5° C gestellt werden. Mäßig gießen. Vermehrug durch Samen. Aber der Aufwand für die Aufzucht ist teurer als der Kauf einer gesunden, üppigblühenden neuen Primel. Viel Licht, schattig/halbschattig. Kühl halten 10 - 15°. Regelmäßig normal gießen. Wöchentlich düngen.
     
  • Primula poissonii, Etagenprimel, magentarot mit gelbem Schlund, 80 cm. Halbschatten, Boden lehmig-humos.
     
  • Primula polyneura, 20 cm, Blüten groß, rosaviolett mit orangefarbenem Auge. Kulturformen davon behalten ihre Blätter bis zum Herbst.
     
  • Primula pruhoniciana, Kissenprimel.
    Primula pruhoniciana, Kissenprimel
    Primula pruhoniciana, Kissenprimel
    Bild: Botanikus
    Blüte zwei bis vier, amarantrot, gelb, karmin, purpur, (auch mit gelbem Auge), weiß. Halbschattig. Höhe 10 - 15 cm. Es kommen soviele Blüten aus den Blattbüscheln hervor, dass man das Laub nicht mehr sieht. Die Primeln müssen im Winter gepflegt werden, die Laubschicht darf aber nicht zu dicht sein. 

rötlich:

  • Frühlingsbote, Oberschlesien
  • Gartenmeister Bartens, Groenekans Glory. Leuchtend amantarot.
  • Madame Ferguson, Märzfreude
  • Ostergruss, Gruß an Königslutter. Bläulich, purpur.
  • Perle von Bottrop, Sylvia.
  • Purpurkissen, Ostergruß. karminpurpur, 10 cm, 4 - 5 blühend.

weiß:

  • Corinna, Schneeriesin,
  • Schneewittchen, reinweiß, 5 cm, 4 - 5 blühend.

 

  • Primula x pubescens (P. auricula gekreuzt mit P. hirsuta), Gartenaurikel: Viele Farben, für Steingärten. 20 cm.
     
  • Primula pulverulenta, Etagenprimel, Blüte karminrot, 5 - 7, 50 - 70 cm. Bis zu acht Quirle sind an einem Stiel, besonders schöne Primel. Auch einige schöne Abarten.
     
  • Primula rosea. Im Herbst eintopfen und bis Weihnachten hell, kühl und mäßig feucht halten. Dann kommen sie ans Fenster und blühen bald. Auf feuchten, moorigen Böden, aber bei reichlicher Torfbeigabe auch in jedem guten Gartenboden, etwas absonniger Stand. Die besonders intensiv und eigenartig roten Blüten erscheinen zuerst und stehen zu den sich entfaltenden grünen Blättern in gutem Kontrast. Blüte ab März. Einige prächtige Kulturformen haben bis 25 mm Durchmesser. - Diese Blume kann sich auch allein zwischen den Farnen behaupten.
     
  • Primula saxatilis, 25 cm, Dolden nur lockerer und größer, nach Verblühen die Stängel entfernen, dann gibt es im Herbst eine Nachblüte. Verwildert leicht, wird aber nicht lästig.
     
  • Primula secundiflora, 20 - 40 cm, Blätter aufrecht, Blüten dunkelviolett bis purpur, bereits ab Mai. Standort feucht, Lage absonnig. Kalkverträglich.
     
  • Primula sieboldii hat große, duftende Dolden, dunkelllavendel, rosa, weiß, 5 - 6, Stängel bis 20 cm. Winterschutz. Alle diese Formen ziehen nach der Blüte ein. Die Blüten sollten mit dem Nachbarn Farne und Schattengräser eingerahmt werden. Schöne Kultursorten mit z.T. gefransten Blüten.
    • Snowflakes, weiß, 20 cm, 5 blühend.
       
  • Primula sikkimensis, Blüte schwefelgelb, große Glocken, 6 - 7, 70 cm. Halbschatten, torfigfeuchter Boden. Bis 30 hängend an kräftigem Stiel sitzend, angenehmn duftend.
     
  • Primula silva-taroucana, 80 cm, Hybriden mit cockburniana, mit sehr schönen, leuchtenden Farben.
     
  • Primula sinensis. Mäßig gießen, je nach Zimmerwärme. Anfangs stellen wir sie hell, aber ohne Sonne auf, später verträgt sie gut Morgensonne und kann häufig wieder zum Blühen gebracht werden, nachdem sie eine Ruhepause eingelegt hat. Wir entfernen die abgeblühten Stängel und gelben Blätter. Steht die Pflanze im Winter zu warm, werden die Blätter fahl und die Blüten verlieren den dunklen Farbton. Ein gelegentlicher Dungguss und während der Entwicklung genügend kalkfreie Wassergaben machen sie zu einer wirklich dankbaren Zimmerpflanze. Im Sommer kann sie auch auf einem halbschattigen Balkon weiterblühen.
     
  • Primula veris, Himmelschlüssel.
    Primula veris, Himmelschlüssel
    Primula veris, Himmelschlüssel
    Bild: Botanikus
    Goldgelbe Blüte, auch mit rötlichem Farbenspiel, 3 - 4/5, 15 - 25 cm. Auf Wiesen. Teilung nach der Blüte. Geschützt.
    • Sunset Shades, gelb-dunkelrotes Farbenspiel.

 

 

 

 

 

 







 

 

 

  • Primula vialli, Orchideenprimel, 50 cm, Blütenähren purpurscharlach, etwas Besonderes. Boden frisch, durchlässig, humushaltig, Halbschatten. Schmetterlinge, Bienen, Hummeln und viele andere Insekten sind auf der Suche nach Nahrung. Die Blüten sollten immer ungefüllt sein.
     
  • Primula vittata, 20 - 40 cm, Blüten dunkelviolett bis purpur, hängend, bereits ab Mai. Standort feucht, Lage absonnig, kalkverträglich.
     
  • Primula vulgaris, Kissenprimel, kurzgestielt, gelb, 2 - 4. Urform mit über 20 Blüten. Halbschatten und Sonne, bei genügender Feuchtigkeit. Rassen aus anderen Ländern und Hybriden trugen mit eigenen Farben dazu bei, dass die daraus entwickelten Topfprimeln in vielen Farben angeboten werden. Sie sind zunächst nur für das Zimmer geeignet und stehen schon sehr früh im Jahr zur Verfügung. Man hält sie feucht, hell und kühl, ggf. nachts noch kühler. Erst E 3 können sie auf die Terrasse umgestellt werden, nach Blüte und Frost kommen sie in die Erde, mit etwas Kompost fühlen sie sich wohl. Allerdings ist mit vielen Ausfällen zu rechnen, besonders bei den ganz frühen Sorten. - Gute Schnittblumen.
     
  • Primula vulgaris + ssp. Sibthorpii, Karnevalsprimeln: Kissenprimel. Humoser, lockerer, nahrhafter, feuchter Boden, Halbschatten, optimal unter Gehölzern, Blüte rosafarben, hellviolett, viele Farben, ab 2. Auch für Schalen und Töpfe geeignet. Leichter Winterschutz durch Laub. Kein Mineraldünger. Teilung 9 - 10. Aussaat 5 - 6, Keimungstemperatur von ca. 15° muss einige Wochen eingehalten werden. Großblütige Sorten sind wetterempfindlich, deshalb für Beete weniger geeignet. Teilung nach der Blüte.
     
  • Primula waltonii, Sikkimprimel mit rubinroten Blüten, innen weiß, 6 - 7, 50 cm. Halbschatten. Torfigfeuchter Boden.

 

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Diese Pflanzen sind evt. wegen ihrer stark wirkenden Pollen für Allergiker nicht geeignet.

° Diese Primeln können im Spätwinter zum Blühen gebracht werden, wenn sie im Herbst ausgegraben und eingetopft werden. Danach werden sie bis Weihnachten hell und kühl gehalten und nur wenig gegossen. Anschließend ins warme Zimmer holen und ins Fenster stellen.

*Primeln für Blumen im Haus.

Primeln - Weiteres Wissenswertes