Ahorn [Acer]


Botanischer Name
Acer
Pflanzenkategorie
Ahorn - Einleitung

Allgemeine Informationen

Acer. Seifenbaumgewächse.

Acer palmatum, Japanischer Fächerahorn
Acer palmatum, Japanischer Fächerahorn
Bild: Botanikus

Gemeinsam ist allen Arten das gelappte oder fingerförmige Laub.

Ahorn - Aufzucht und Lebenszyklus

Aufzucht

Lange Triebe ggf. kürzen bis auf den nächsten Seitentrieb. Kreuzende und nach innen wachsende Triebe abschneiden. Nichts abschneiden, nur bei jüngeren von 2 - 4 Jahren, am besten April - August. Alle Arten der Gattung Acer werden ausschließlich und relativ problemlos durch Samen vermehrt. Stecklinge oder Steckholz sind ungeeignet.

Siehe auch Sorten.

Nachbarschaft

Die Früchte werden im Herbst geerntet. Frühester Erntezeitpunkt ist kurz bevor die Flügel braun werden, die Frucht sich aber nicht ganz so schwer von der Pflanze lösen läßt. Sind die Flügel braun, oder die Frucht schon von der Pflanze abgefallen, macht das allerdings auch nichts. Die Flügel kann man mit den Fingern 'abdrehen'. So lassen sich die Samen später leichter aussäen.

Die Keimfähigkeit überprüft man mit einer Schnittprobe. Man schneidet mit einem scharfen Messer (Vorsicht) ein Samenkorn in der Mitte durch. Ist es innen hohl (oft bei Acer negundo, Eschenahorn), so ist das Saatgut nicht keimfähig.

Die Lagerung des Saatgutes über den Winter kann trocken aber unbedingt kalt und luftig erfolgen. Zum Beispiel in einem Leinen- oder Papiersäckchen, aufgehängt an einer Angelschnur (mäusesicher), in einem kalten Keller, Dachboden oder Garage. Mäßiger Frost schadel dem Saatgut nicht.

Ausgesät wird ab März am besten in Aussaatschalen in ein Gemisch aus Torf und scharfem Sand im Verhältnis 2-3/l. Ungedüngte Blumenerde geht auch. Vor der Aussaat ist es sinnvoll, das Saatgut einen Tag zu wässern. Man kann auch etwas später aussäen, da zur Keimung eine gewisse Wärme notwendig ist. Nach der Keimung sind die Ahornsämlinge sehr frostempfindlich. Pikiert werden kann nach der Ausbildung der ersten Laubblätter.

Die Sorten° von Acer lassen sich nur durch Veredelung vermehren. Einzige Ausnahme ist allerdings Acer palmatum 'Atropurpureum'. Durch Saatgutgewinnung von möglichst einzeln stehenden Bäumen (keine Fremdbefruchtung) dieser Sorte entstehen bei Aussaat überwiegend rotblättrige Pflanzen.

Veredelt wird bei starkwüchsigeren Arten meist durch Okulation (Augenveredelung) und bei schwachwüchsigeren durch seitliches Anplatten (eine Reiserveredelung). Beides setzt aber handwerkliches Geschick, viel Übung und spezielles Fachwissen voraus.

Besonders junge Bäumchen sind empfindlich gegen Hundeurin. Fast alle Ahornarten sind Futterpflanzen für Hautflügler. Kaltkeimer. - Auch für Bonsai-Zucht geeignet. Die Wurzeln von Ahornbäumen (Eschen-Ahorn) dringen gern in Entwässerungsrohre ein. Man sollte sie im Herbst auf Ausläufer untersuchen. Wer sie nicht entfernt, hat es am Ende mit vielen in der Erde zu tun.

°Aufbau des botanischen Namens: Acer (Gattung) platanoides (Art) 'Globosum' (Sorte). Deutsch: Kugelahorn.

Ahorn - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten


Ahorn - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Acer campestre, Feldahorn.

Acer campestre, Feldahorn
Acer campestre, Feldahorn
Bild: Botanikus

Rundkroniger Halbschattbaum, wurzelt nicht sehr tief, Höhe 2,5 m bis 15 m. Er hat dreifingerförmiges oder auch fünffingerförmiges Laub.

Sonne-Schatten. Etwas wärmeliebend. Für nicht zu trockene bis halbfeuchte (koch-) salzhaltige Boden geeignet. Für hohe Hecken bis 1,50 - 2,50 cm geeignet, hat starke Wuchskraft, verträgt Rückschnitt gut. Herbstfärbung gelb bis rotbraun. Für dichte Hecken werden drei/vier Pflanzen benötigt, das entspricht etwa 20 - 30 cm. Kann auch ins alte Holz geschnitten werden. Futterpflanze für Bienen und Fledermäuse, Vogelschutzgehölz, Dachgarten, Kübel. Auch freier Wuchs ist möglich. Gut geeignet für Azaleen und Farne. - Das Laub eignet sich gut für die Kompostierung.

Acer ginnala, Feuerahorn, sibirischer Ahorn:

Strauch oder Baum, bis 6 m hoch. Laub färbt sich leuchtend rot im Herbst. Winterhart. Er verträgt auch Hitze und Trockenheit, aber nicht so sehr Kalk. Bienenweide. Auch für Wind- und Sichtschutzpflanzungen geeignet. Anspruchlos. Lockerer Wuchs, Sonne - Halbschatten.

Acer japonicum, japanischer Ahorn:

Langsam wachsend. Für Stein- und Naturgärten, ab 50 cm. Blätter tief gelappt, Herbstfärbung goldgelb oder tiefrot, je nach Sorte.

Acer japonicum Aconitifolium, Japanischer Feuerahorn, buschig wachsender Fächerahorn.

Blüte purpur, schöne rote Herbstfärbung. Sonne, Halbschatten, Höhe bis 3 m. Sonne und Halbschatten. Blüte 4/5. Auch für Pflanzkübel geeignet. Das tief und mehrfach geschlitzte Laub kommt in jeder Weise zur Geltung. Unterpflanzung mit nur geringem Wachstum schützt vor Erwärmung. Für Schattensegge gut geeignet. Vor allem geeignet für Bienenweide, Heidegarten, Japangarten.

Acer monspessulanum, franz. Ahorn, Weinahorn, Burgenahorn.

Acer monspessulanum, Burgenahorn
Acer monspessulanum, Burgenahorn
Bild: Botanikus

Strauch oder Baum, 8 bis 10 m hoch. Blüte 4/5 mit goldfarbenen, duftenden Doldentrauben. Wärmeliebend, auch trockene Lagen. Für lockere Kalkböden geeignet.

 

Acer negundo, Eschenahorn.

Acer negundo, Eschenahorn
Acer negundo, Eschenahorn
Bild: Botanikus

Raschwüchsige Lichtbaumart, zweihäusig, robust, Krone locker, Zweige oft überhängend an der Spitze, 20 m hoch. Bis 3 m bei uns. Sonne. Blüte entfällt durch Schnitt. Austrieb rosa. Von Natur aus feuchter Standort, aber auch auf nicht zu trockenen Böden zu finden.

Ist das Samenkorn in der Mitte hohl, ist es dafür ungeeignet.

          Aureo-Variegatum mit gelben
          Flecken.  

Flamingo hat leuchtende Rinde, die Blätter sind grün und weiß gerandet, die jungen Triebe sind rosafarben. Höhe etwa 3 m, auch als Strauch.

Kelly's Gold. Sie tragen mit leuchtenden gelben Blättern von Frühjahr bis Herbst.

Variegatum, Gartenform, hat unregelmäßige Blätter mit weißem Rand, steht gut vor dunklen Gehölzen.

Besonders kräftig ist die Färbung, wenn jährlich fast bodeneben zurückgeschnitten wird. Jährlicher Zuwachs 25 cm, besonders in Teichnähe. Frosthart. Halbschatten, Schatten. Schnellwüchsig auf Sandboden, guter Sonnenschirm für alle Gewächse, die den Schatten suchen.

Acer opalus, italienischer Ahorn.

Acer opalus, Italienischer Ahorn
Acer opalus, Italienischer Ahorn
Bild: Botanikus

Höhe 8 - 10 m. Trockenheits- und hitzebeständig, auch für lockere Kalkböden geeignet. Blüte zitronengelb. Blattaustrieb und Herbstfärbung in orangerot. Insektennährweide.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Acer palmatum, Japanischer Fächerahorn.

Winterharter, rundkroniger, langsam wachsender Laubbaum, er wird in unseren Breiten höchstens 4 m hoch. Nach der Pflanzung einige Jahre mit Kompost auf der Baumscheibe und Fichtenreisig gegen Frost schützen. Die verschiedenen Gartenformen sind meistens strauchförmig. Besondere Vielfalt in der Blattgestaltung, das Laub ist tief eingeschnitten, seine Ränder haben oft ein feinzisilierte Zahnung. Es ist golden, grün oder purpur, wobei die grünen Blätter viele herbstliche Rottöne zeigen, vor allem bei Trockenheit und Spätsommersonne. Die Zweige hängen oft bogenförmig herunter. Wegen ihrer außergewöhnlichen Schönheit sollte der Fächerahorn immer in Alleinstellung seine Vorzüge bezeugen.

Sonne oder Halbschatten, geschützt. In der Sonne bringt er brilliantere Farben hervor. Eher nährstoffarme, lehmig-sandige, tiefgründige, lockere, nicht zu feuchte und zu kalkhaltige Böden sind optimal zur Ausprägung der Herbstfärbung. Schwere verfestigte Böden sind ungeeignet. Blüte purpur, 6, danach bilden sich die roten Flügelfrüchte. Keine Staunässe. Ganzjährig mulchen wegen der flach verlaufenden Wurzeln und um zu hohe Bodenerwärmung zu vermeiden. Schnitt ist nicht erforderlich, wenn doch, besser im Sommer, der Baum verträgt ihn nicht gut. Immer an einer Verzweigung abschneiden, so dass der übrig bleibende Zweig die Harmonie der Formgestalt nicht stört. Grüne Wildtriebe sofort abschneiden, sie wachsen schneller. Im Sommer gießen.

Als Kübelpflanze gut geeignet, nicht unter -10° dem Frost und das Herbstlaub nicht starkem Wind aussetzen. Veredelten Bäumchen ist der Vorzug zu geben gegenüber stecklingsvermehrten, diese sind kurzlebiger und weniger wüchsig.

Den Stammvater der heutigen Sorten besser etwas zurückhaltend der Sonne aussetzen. Böden etwa 50 cm tief lockern, evt. eine 10 cm starke Dränageschicht für Wasserabzug mit einbinden. Es kann zu Blattverbrennungen kommen an heißen Standorten. Für Heide-, Japan-, Natur- und Steingarten. Die flachen Wurzeln sollten geschützt werden durch geringes Wachstum von Stauden wie Epimedium youngianum Niveum, Polster-Elfenblume oder Hepatica angulosa, Siebenbürger Leberblümchen. Es kann bei heißem Wetter Blattverbrennnungen geben. Sie sollten immer windgeschützt aufgestellt werden.

Atropurpureum, mit rötlichem Laub, das sich nicht verfärbt. Höhe 250 - 300 cm. Er benötigt viel Platz. Langsam wachsend, auch für Kübel und Einzelstellung. Für Sonne und Halbschatten.

Autumn Glory, grünes Laub, im Herbst rötlich. Höhe 250 cm.

Bloodgood, ausladende Krone, purpurrote Blätter, fast schwarz, Verfärbung in leuchtend scharlachrot. Höhe vier Meter. Sonne und Halbschatten.

Dissectum, grüner Schlitzahorn, langsam wachsend, halbkugeliger Zwergstrauch mit breit abstehenden Zweigen. Herbstliche Färbung goldgelb bis rot. Halbschatten. Höhe etwa nur bis 5 Meter. Selbst alte Pflanzen sind nur zwei Meter hoch, oft aber doppelt so breit.

Dissectum-Sorten (Schlitzahorn) gibt es in verschiedenen Farbversionen, z.B. in atropurpureum, 1,5 - 2 m oder Garnet tiefrot, Höhe 2 - 3 m, 2 - 3 m breit, sie sind alle empfehlenswert mit ihren schmalen, zarten Blättern. Höhe 150 - 200 cm. Breit ausladend. Man kann sie auch auf ein Fächer-Ahorn-Stämmchen veredeln, so dass die Zweige herunterhängen. Rot- und grünblättrig. Auch für Kübel geeignet. Halbschatten. Für alle Bodenarten, auch für einen Logenplatz am Teichufer oder Bachlauf. Im September schöne Herbstfärbung. Sitzplatz, Hausbaumplatz

Katsura, bildet kleine orangegelbe Blätter mit bronzefarbenem Rand beim Austrieb, sie verfärben sich nach hellgrün und im Herbst um in leuchtende Orangetöne. Empfehlenswert.

Kotomaru, ist ebenfalls zwergenhaft, Höhe 80 cm, grün.

Orange Dream, ebenfalls etwa 5 m hoch, auch sie bilden im Alter eine schirmförmige Krone.

Ornatum, tiefgeschlitzte Blätter, sie treiben braunrot aus, später werden sie broncegrün und im Herbst feurigrot. Höhe drei Meter, Halbschatten, Schatten.

Osakazuki, grüner Fächerahorn, etwa 5 m hoch, Einzelstellung, sie bilden im Alter eine schirmförmige Krone. In kleineren Gärten können sie u.U. auch malerische Schattenbäume für den Sitzplatz bilden. Er paßt am besten in Asiagärten und Moorbeetpflanzungen. Lichtschattig, spätfrostgefährdet. Boden sollte etwas sauer und durchlässig sein. Nicht schneiden.

Rising Sun, die Blätter färben sich um von limonengelb über dunkelgrün zu karminrot. Für Kübel besonders geeignet. Höhe 1,5 m. Sonne, Halbschatten.

Shaina, eine hübsche kleine Neuheit mit wunderschöner Herbstfärbung. Charakteristisch ist der buschige und gut verzweigte Wuchs. Im Alter von 10 Jahren hat er eine Höhe von 1,5 m erreicht. Der Fächerahorn Shaina verfügt über tief geschlitzte Fächer, die im Austrieb hellrot erscheinen, sich später vielfältig von dunkelrot bis kastanienrot färben.

Acer pensilvanicum, Schlangenhautahorn, amerikanischer Streifenahorn.

Er hat seinen Namen von der Rindenfärbung mit weißen Streifen. Herbstliche Laubfärbung goldgelb. Boden schwach sauer, nicht kalkverträglich. Passt zusammen mit Funkien und Pfeifengras. Die Rindenfärbung tritt besonders hervor, wenn die Triebe 3/4 fast bodeneben abgeschnitten werden.

Acer platanoides, Spitzahorn.

Acer platanoides, Spitzahorn
Acer platanoides, Spitzahorn
Bild: Botanikus

Halbschattbaumart, wurzelt nicht sehr tief. Etwas feuchter, nährstoffreicher und lockerer Lehmboden ist optimal. Kugelige Krone, Höhe bis 25 m. Garten-, Park- und Straßenbaum. Viele Gartensorten. Nicht unterpflanzen, Bienenweide.

Vogelschutzgehölz. Gut geeignet als Sitzplatz-Baum, hebt aber u.U. den Plattenboden in die Höhe.

Crimson King, Blatt tief purpurrot, im Herbst goldgelbe Verfärbung. Königlicher Baum. Höhe 5 m. Sonne, Halbschatten. Besonders empfehlenswert, besonders dann, wenn er viel Platz hat.

Crimson Sentry, der rote Kugelahorn mit seinem kompakten Wuchs entwickelt eine sehr dichte und säulenförmige Krone. Die gelben und duftenden Blumen entwickeln sich vor dem Blattaustrieb. Das Laub ist ahorntypisch rot und entwickelt eine wunderschöne Herbstfärbung. Durch seinen langsamen Wuchs ist er ein idealer Kübel- und Vorgartenbaum.

Drummondii, die Blätter werden ganz weiß-grün. Sie können bei leichter Bewegung anfangen leicht zu funkeln.

Globosum, Kugel-Ahorn mit gelbgrünen Doldentrauben. Höhe nur bis 7 m, Blüte 4. Schöne, dichte Krone. Langsam wachsend. Jährlich im Winter die Kugel zurückschneiden, falls Vergrößerung unerwünscht ist. Sonne - Schatten. Dient gut als Hausbaum, ist aber auch gut verwendbar als Bienenweide, Vogelschutzgehölz und für Hauseinfahrt. Schnitt nur ab Herbst bis Januar, sonst bluten die Bäume. Totholz darf nicht stehen bleiben und größere Wunden müssen verstrichen werden. Sitzplatz, Hausbaumplatz

Kugel-Ahorn, er wächst ganz ohne in runder Form mit gelb-oranger Herbstfärbung. Endgröße 1,5 - 2 m. Sonne, Halbschatten. Er muß vom Herbst bis Januar geschnitten werden, sonst blutet er leicht. Größere Stellen evt. mit einem Wundverschlußmittel bestreichen.

Acer pseudoplatanus, Bergahorn.

Halbschattbaumart, wurzelt nicht sehr tief. Tiefgründige, etwas feuchte, humus- und basenreiche Böden sind optimal. Kühle, luftfeuchte Lagen. Keine Staunässe. Kugelige Krone, wird nach etwa 80 Jahren bis 35 m hoch. Goldgelbe Herbstfärbung. Bienenweide. Der Bergahorn prägte das Bild der Mittelgebirge. Er wurde deshalb zum Baum des Jahres 2009 ernannt. Er kann bis 600 Jahre alt werden. Die Autofahrer ärgern sich im Frühjahr über seinen klebrig-süßen Saft. (Acer pseudoplatanus Negenia und Rotterdam konnten in mehrfacher Hinsicht nicht sehr positiv beurteilt werden).

Acer saccharinum, Silberahorn.

Winterharte Lichtbaumart, bis 20 m hoch. Krone unregelmäßig, oft mehrstämmig. Feuchte, zeitweise überschwemmte Böden sind optimal. Auch an Ufern. Herbstfärbung gelb.

Acer saccharum, Zuckerahorn.

Schattbaumart mit runder Krone, 35 m hoch. In Europa nur in Parks. Aus dem Saft wird der Zuckerahorn gewonnen.

Acer shirasawanum Aureum, Goldahorn.

Leuchtend grünlich-gelb beim Austrieb, später goldgelb, im Herbst orange bis rötlich. Blüte 4 - 5. Solitär. 1,50 - 3 m. Langsam wachsend. Boden humos. Halbschatten, belebt schattigen Garten. Sehr empfehlenswert.

Acer tataricum, Tatarischer Steppen-Ahorn.

Die Gesamthöhe wird allgem ein bis 6 m eingeschätzt. Der Fruchtknoten ist behaart, Blüte bei uns im Juni. Der Tatarische Steppen-Ahorn wird bei uns häufig in den Vorgärten angepflanzt.

Die japanischen Ahorne wachsen langsam, werden nicht sehr hoch und sehen sehr attraktiv aus: Acer japonicum, Acer palmatum, Acer callipes. Im Kübel vertragen sie nur bis - 5/ -10°. Die Wurzeln sollten im Winter eine dicke Wärmedämmung erhalten. Die Erde sollte humusreich und schwach sauer sein. Falls überhaupt ein Schnitt erforderlich sein sollte, ist der Spätsommer der richtige Zeitpunkt.

Diese Pflanzen sind evt. wegen ihrer Pollen für Allergiker nicht geeignet.

Ahorn - Weiteres Wissenswertes