Anzuchterde


Anzuchterde.

Selbstbereitet: 1/3 sehr reifer Kompost, 1/3 (Quarz-)Sand, gut gereinigt und gewaschen, 1/3 Gartenerde + Gesteinsmehl oder 1/2 Kompost oder Gartenerde und 1/2 Weißtorf + Gesteinsmehl. Holzkohlezusatz wehrt Pilzbefall ab. Immer alle Bestandteile gut sieben und mischen. Zu nährstoffreicher Kompost führt zur Vergeilung, nährstoffarme Erde führt zu einer besseren Bewurzelung. Wer Fehlschläge durch Umfallkrankheit (oder Schwarzbeinigkeit) vermeiden will, sollte die Erde sterilisieren, entweder bei 200° 1/2 Stunde lang im Backofen dämpfen oder 15 Minuten lang in der Mikrowelle. Auch gekaufte Vorjahrserde kann auf diese Weise pilz- und bakterienfrei gemacht werden*. Gefäße ggf. mit heißem Sodawasser oder einer Lösung von 1 Tablette Chinosol/2 l Wasser auswaschen. Der Reifegrad des Kompostes kann mittels Kressetest geprüft werden. Läuft sie nach 2 - 3 Tagen auf, bleibt sie eine Woche grün und hat weiße Wurzeln, ist die Erde gesund.
Beim Kauf von Anzuchterde auf gute Qualität achten. Erden mit LUFA-Siegel (Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt) bieten eine gewisse Sicherheit auf Keimfreiheit. Ggf. die Anzuchterde aufbessern mit Zusatz von Bentonit. Vorjährige Erde kann, wie oben beschrieben, wieder keimfrei gemacht werden.

*Neuere Forschungen der Uni Bonn zeigen, dass frischer Kompost imstande ist, schädliche Mikroben weitgehend in Schach zu halten. Siehe "Kompostbereitung 1 + 2 + 3".