Hasenfraß [Curculio nucum]


Botanischer Name
Curculio nucum

Schadbild

Rindenfraß an Obstbäumen, vor allem im Winter. Gemüsefraß.

Bekämpfung

Abwehr: Dem Weißanstrich Hornmehl beimischen. Drahtummantelung, 5 - 10 cm tief in die Erde versenken.

Vergrämungsmittel allgemein:

  1. Buttermilch 1 : 3 verdünnen, Pflanzen damit spritzen. Bei feuchtem Wetter alle 4 Wochen wiederholen, bei trockenem Wetter alle 8 Wochen.
  2. Petroleumlappen um einen Stab wickeln, direkt neben die zu schützende Pflanze in den Boden stecken.
  3. Blutmehl direkt neben die Pflanze streuen (Blutmehl wird aber von der AGOEL nicht mehr wegen BSE empfohlen).
  4. Kaninchenfraß an Grabstellen: Grüne Thujazweige verteilen und mit etwas Erde bedecken. Pfeffer auf die Blätter streuen, Hornmehl/Hornspäne um die Pflanzen streuen, abgeschnittenen Haare oder Fischmehl 200 - 250 g/qm einarbeiten, alle 2 - 3 Monate erneuern.
  5. Engmaschiger Draht, der einen halben Meter tief eingegraben werden muss.
  6. Blumenzwiebeln auf Gräbern pflanzen.
  7. Haare überall um die Blumen herum einarbeiten, ab und zu erneuern.
  8. Kleine Stäbchen mit Watte o.ä. umhüllen, in Franzosenöl (Drogerie) tauchen und in die Erde stecken.
  9. Astilbe, Bergenie, Christrosen, Eisenhut, Fuchsie, Gelbfelberich, Katzenminze, Pfingstrose, Rosmarin, Schneeheide, Tradeskantie, Trollblume pflanzen.
  10. Handelsprodukte Hasen-Stop (Geruchsstoffe), Compo Kaninchen-Stop, Kornitol Rot.

Siehe auch Hunde.