Granatäpfel [Punica granatum]


Botanischer Name
Punica granatum
Pflanzenkategorie
Granatäpfel - Einleitung

Allgemeine Informationen

Punica granatum. Kübelpflanze, kann 200 cm hoch werden. Weiderichgewächse. Sehr giftig.

Punica granatum, Granatapfel
Punica granatum, Granatapfel
Bild: Botanikus

Herkunft: Pakistan und andere subtropische Länder.

Granatäpfel - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Die Kübelpflanzenerde ist mit einem Drittel Sand oder Blähton gemischt. Von Frühjahr bis zum Herbst sollten sie die Exoten nur mäßig gießen. Kurzzeitige Trockenheit vertragen sie, aber keine Staunässe.

Lage

Dieses Gewächs liebt zusammen mit seinen Früchten die helle Sonne.

Punica granatum, Granatapfelbaum
Punica granatum, Granatapfelbaum
Bild: Botanikus

Aufzucht

Im Sommer ist die Bodenfeuchte sehr hoch, der Dünger sollte alle 14 Tage ausgebracht werden. Er sollte allerdings mehr an Phosphor und Kali ausgerichtet sein.

Empfehlenswert sind die Zierformen, die keine Dornen haben und fast die ganze Vegetationszeit über blühen. Die Früchte sind aber klein oder entfallen ganz bei den Sorten mit gefüllten Blüten. Aber in regenreichen, kühlen Jahren ist der Blütenbesatz spärlich, etwaige Früchte fallen ab.

Ab April bis Oktober werden sie mit Flüssigdünger versorgt. Durch geringes Gießen lässt sich der Fruchtansatz fördern. Sie haben vom Mai bis September Blüten in vielfacher Auswahl. Im Herbst bilden die kleinen Ziersorten zahlreiche, kleinere Früchte. Es gibt auch spezielle Fruchtsorten. Die Granatäpfel werden im Kübel bis etwa 3 m hoch, die kleineren Fruchtsorten nur etwa 1 m.

Denti di Cavallo, Nana und Peony Magic werden manchmal angeboten. Wer Granatäpfel ernten will, muß sich die reinen Granatäpfel zulegen.

Die Kübelpflanzen werden nur dann geschnitten, wenn sie zu ausladend geworden sind. Sie können im Herbst geschnitten werden, aber nicht im Frühjahr. Aber: Der Rückschnitt im Frühjahr verzögert die Blüte.

Überwinterung

Optimal ist ein helles, 3 - 8° kühles Winterquartier. Gelegentliches Gießen nicht vergessen. In milden Gegenden können sie diese Pflanzen auch auspflanzen, aber mit Winterschutz versehen. Die Winterzeit braucht nur eine geringe Bodennässe, weil die Krone ohne Laub ist. Die Verzweigung kann durch Rückschnitt gefördert werden. Blattläuse sind an den frischen Trieben oft zu sehen.

Vor dem Einräumen ins Winterquartier wird der Baum geschnitten: Dünne und überalterte Triebe fallen der Schere zum Opfer und die jungen kräftigen Triebe werden um die Hälfte eingekürzt. Winterquartier erst ab Spätherbst, wenn die ersten starken Fröste drohen. Nur -10° werden vertragen. Der Raum muss nicht unbedingt frostfrei, er sollte möglichst hell, kann auch dunkel sein, die Blätter fallen dann ab. Nur wenig gießen. Temperaturen von -5° bis +5° sind ausreichend. Pflanzen mit reifenden Früchten hell und frostfrei überwintern. Nicht vernässen. Ab März kann die Pflanze schon wieder ins Freie gestellt werden, an lichter Stelle.

Vermehrung

Stecklingsvermehrung 2 - 3. Mitbringsel aus dem Süden gedeihen in unserem Klima nicht zur Zufriedenheit.

Granatäpfel - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten
Häufige Pflanzenkrankheiten


Granatäpfel - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Punica granatum

  • Nana wird 2 m hoch.
  • Nana racemosa ist etwas größer und robuster.
  • Flore pleno hat fast nur gefüllte Blüten, sie ist die marktgängigste Sorte.
  • Legrelli hat große Blüten mit weißen Rändern.
  • Peony Magic. Gefährdung erst jenseits -10°. Besser in einem Kübel oder für geschützte Lagen im Freiland. Reifezeit September bis Oktober. Er wird bis 5 m hoch.
  • Wer nur die essbaren Granatapfelfrüchte will, sollte sich die reinen Granatäpfel zulegen.

Granatäpfel haben keine nachreifenden Früchte.

Granatäpfel - Verwertung als Nahrung

Zubereitung

Die granatroten Früchte 7 - 8 cm enthalten viele süße mit glasiger Hülle umgebende Samen. Man löffelt sie aus oder streut sie über den Salat.

Der Granatapfel hat eine dicke lederhautartige, gelb-braune bis scharlachrote, ungenießbare Schale. Im Innern sind die Samenkerne von glasigen, rosa- bis rubinroten leuchtendem Fruchtfleisch umhüllt. Bei frischen Früchten werden die Samen meist mitgegessen. Der Saft schmeckt herb süß bis säuerlich. - Die Frucht wird quer aufgeschnitten. Das Fruchtfleisch kann nur mit den Kernen ausgelöffelt werden, oder der Saft wird aus einer Zitruspresse ausgepresst. Vorsicht, der Saft hinterläßt auf Textilien braune Flecken, die sich praktisch nicht mehr auswaschen lassen. Gekühlt gelagert halten sich Granatäpfel mehrere Wochen. - Tannine (Gerbsäure) und Antocyane (sekundäre Pflanzenstoffe) sind beim Schutz der Körperzellen vor Umwelteinflüssen behilflich. - Granatäpfel haben keine nachreifenden Früchte.

 

Granatäpfel - Verwendung in der Medizin

Wirkstoffe

Antibiotika, Pipiridin-Alkaloide, Gerbstoffe. Vitamin C, K, Betacarotin, Kalzium, Polyphenole, Ellagsäure, Punicalagin, Eisen, Zink, Magnesium und Kalium und noch viele andere.

Volksmedizin

Der Granatapfel enthält mehr antioxidative Schutzstoffe als Rotwein, Blaubeere und grüner Tee. Diese Stoffe sind wichtig, um aggressive Radikale abzufangen, die für Herz, Gefäße und Nerven gefährlich sein können und die vermutlich dazu beitragen, dass Herzprobleme und Krebs entstehen.

Außerdem wird ein blutdrucksenkender Effekt, geringere Anzahl der Angina-Pectoris-Anfälle und eine verbesserte Durchblutung des Herzmuskels nach dem Genuß des Saftes belegt. Ablagerungen der Halsschlagader verringerten sich nach einem Jahr um 35%, möglicherweise hemmt die exotische Frucht sogar das Fortschreiten mancher Tumorarten wie Prostatakrebs.

Granatapfel-Serum soll die ersten Anzeichen von Faltenbildung verringern. Es schützt außerdem vor der gefürchteten Alzheimer-Demenz.

Brustkrebszellen werden um 80% verringert (außerhalb des Körpers).

Außerdem scheint der Granatapfel die Cholesterinwerte posítiv zu verändern, und auch sonst kann er in ernährungsmedizinischer Hinsicht punkten. Man sollte darauf achten, daß die Frucht verhältnismäßig schwer ist, dann hat sie auch mehr Gewicht durch den Saft. Man kann die Frucht auch so genießen und damit z.B. Nachspeisen verfeinern.

Das Fruchtfleisch ist ungiftig.

Analytisch: Dr. Jacob's Granaforte Granatapfel (Grapefruitartig), der Schoenenberger Muttersaft und auch Dr. Jacob's Medical GmbH lagen etwa im Bereich der Etikettenangabe. Andere Angaben über Granatapfel sind weniger akzeptabel. Zur Gesunderhaltung dürften täglich etwa 400 - 600 mg Polyphenole ausreichen.

Bei Hypertonie, Diabetiker, Potenz, hemmt Prostatakrebs, hat Wirkung auf  Brustkrebs, Lungen-, Darm- sowie Hautkrebs.

Einnahmezeit: Vor der Einnahme von Hauptmahlzeiten und von Milchprodukten ca. 1 Stunde warten.

 

Granatäpfel - Weiteres Wissenswertes
Eignung