Echter Schwarzkümmel [Nigella sativa]


Botanischer Name
Nigella sativa
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Schwarzkümmel
Echter Schwarzkümmel - Einleitung

Allgemeine Informationen

 

(migriert von Artikel: Schwarzkümmel, Echter / Kategorie: Kräuter)

Nigella sativa. Hahnenfußgewächse.

Nigella sativa, Schwarzkümmel
Nigella sativa, Schwarzkümmel
Bild: Botanikus

Blüte: Juli - September.

Wirkstoffe: 20 - 25% Ölsäure, Saponine, Gerbstoffe, ätherische Öle Thymochinon und Nigellon.

Heilwirkung: Nigellon aktiv gegen Bronchialspasmen, Thymochinon ist galletreibend. Das Schwarzkümmelöl erweitert die Bronchien, kräftigt das Immunsystem und wirkt positiv bei Hautproblemen, Ruhr, Gelbsucht, Asthma, Diabetes, Neurodermitis und Allergien. Die Inhaltsstoffe weisen auf eine Magen- und Gallewirksamkeit hin, die sicher ebenso den Darm günstig beinflussen kann. Besonders gegen Blähungen ist sie sehr wirksam. Die Samen sollen wirksam sein gegen Keuchhusten.

Aus der Ölsäure kann der Körper Prostaglandine bilden. Besonders das Prostaglandin E 1 steigert die Produktion von Lymphozyten und Phagozyten und damit das Immunsystem. Bei kurmäßiger Anwendung bessert es Hautprobleme wie Neurodermitis und andere Hautkrankheiten wie Akne, Ekzeme und Schuppenflechte. Depression. Asthma. Es hat Tiefenwirkung und ist hervorragend gegen eine vorzeitige Faktenbildung.

Schwarzkümmelöl hilft generell gegen Krebs. Es stimuliert die Knochenmarkszellen, steigert die Produktion von Immunzellen, erhöht die Interferonproduktion.

Wirksam ist es bei Heuschnupfen und Pollenallergien. Mit der Einnahme muss aber schon vor der Pollensaison begonnen werden. Bei regelmäßiger Einnahme hat sich Schwarzkümmelöl tausendfach bewährt. Nigellon und Thymochinon erweitern die Bronchien, entkrampfen und lösen den Schleim, Thymochinon lindert den Juckreiz und Entzündungen. Karl der Große ließ es anbauen.

Gewürzpflanze: Mit dem klassischen Kümmel hat Nigella sativa nur den Namen gemein. Er ist verwandt mit Nigella damaszena, auch ein Hahnenfußgewächs, Jungfer im Grünen. Himmelblaue, kleine Blüten, niedrig. Die Samen werden als Brotgewürz für Fladenbrot oder geröstet zu diversen Gerichten verwendet. Von der Türkei über Russland bis nach Indien verbreitetes Gewürz sind die mild nussig schmeckenden Samen, die in größeren Mengen zum Würzen von Dhal (Indische Linsenspeise) verwendet werden.

Volksmittel: Hier gilt der Tee aus den Samen als Mittel gegen Blähungen, Durchfall und Gallekoliken.

Siehe auch den Einführungstext für das Kapitel Kräuter-Gewürze.

Echter Schwarzkümmel - Verwertung als Nahrung

Inhaltsstoffe

Gewürzpflanze: Mit dem klassischen Kümmel hat Nigella sativa nur den Namen gemein. Er ist verwandt mit Nigella damaszena, auch ein Hahnenfußgewächs, Jungfer im Grünen. Himmelblaue, kleine Blüten, niedrig. Die Samen werden als Brotgewürz für Fladenbrot oder geröstet zu diversen Gerichten verwendet. Von der Türkei über Russland bis nach Indien verbreitetes Gewürz sind die mild nussig schmeckenden Samen, die in größeren Mengen zum Würzen von Dhal (Indische Linsenspeise) verwendet werden.

Echter Schwarzkümmel - Verwendung in der Medizin

Wirkstoffe

Nigella sativa. Hahnenfußgewächse.

Blüte: Juli - September.

Wirkstoffe: 20 - 25% Ölsäure, Saponine, Gerbstoffe, ätherische Öle Thymochinon und Nigellon.

Heilwirkung: Nigellon aktiv gegen Bronchialspasmen, Thymochinon ist galletreibend. Das Schwarzkümmelöl erweitert die Bronchien, kräftigt das Immunsystem und wirkt positiv bei Hautproblemen, Ruhr, Gelbsucht, Asthma, Diabetes, Neurodermitis und Allergien. Die Inhaltsstoffe weisen auf eine Magen- und Gallewirksamkeit hin, die sicher ebenso den Darm günstig beinflussen kann. Besonders gegen Blähungen ist sie sehr wirksam. Die Samen sollen wirksam sein gegen Keuchhusten.

Aus der Ölsäure kann der Körper Prostaglandine bilden. Besonders das Prostaglandin E 1 steigert die Produktion von Lymphozyten und Phagozyten und damit das Immunsystem. Bei kurmäßiger Anwendung bessert es Hautprobleme wie Neurodermitis und andere Hautkrankheiten wie Akne, Ekzeme, und Schuppenflechte. Depression. Asthma. Es hat Tiefenwirkung und ist hervorragend gegen eine vorzeitige Faktenbildung,

Schwarzkümmelöl hilft generell gegen Krebs. Es stimuliert die Knochenmarkszellen, steigert die Produktion von Immunzellen, erhöht die Interferonproduktion.

Wirksam ist es bei Heuschnupfen und Pollenallergien. Mit der Einnahme muss aber schon vor der Pollensaison begonnen werden. Bei regelmäßiger Einnahme hat sich Schwarzkümmelöl tausendfach bewährt. Nigellon und Thymochinon erweitern die Bronchien, entkrampfen und lösen den Schleim, Thymochinon lindert den Juckreiz und Entzündungen. Karl der Große ließ es anbauen.

Gewürzpflanze: Mit dem klassischen Kümmel hat Nigella sativa nur den Namen gemein. Er ist verwandt mit Nigella damaszena, auch ein Hahnenfußgewächs, Jungfer im Grünen. Himmelblaue, kleine Blüten, niedrig. Die Samen werden als Brotgewürz für Fladenbrot oder geröstet zu diversen Gerichten verwendet. Von der Türkei über Russland bis nach Indien verbreitetes Gewürz sind die mild nussig schmeckenden Samen, die in größeren Mengen zum Würzen von Dhal (Indische Linsenspeise) verwendet werden.

Volksmittel: Hier gilt der Tee aus den Samen als Mittel gegen Blähungen, Durchfall und Gallekoliken.

Nutzung