Umfall-/Auflaufkrankheiten



Schadbild: 

Umfall-/-Auflaufkrankheiten.

Gefährdet sind Basilikum, Begonien, Bienenfreund, Duftsteinrich, Federbusch, Erbsen, Glockenrebe, Gurken, Hahnenkamm, Kohl, Kopfsalat, Lein, Lobelien, Mangold, Männertreu, Mittagsblumen, Möhren, Petersilie, Petunie, Phacelia, Portulak, Schöterich, Spinat, Stiefmütterchen, Studenten, Tagetes, Tomaten, Trompetenzungen, Veilchen, Zinnie.    

Keimlingskrankheiten (Schwarzbeinigkeit, Wurzelschwärze, Welke usw.). Meist Pilz-Mischinfektion wie Pythium debaryanum, Rhizoctonia solani, Ascochyta, Phoma, Fusarium, Phytophthora. Die Pilze leben im Innern der Zellen. Sie werden gefördert durch hohe Luftfeuchtigkeit, sehr sauere Böden, Bodenverdichtung und Staunässe. Junge Pflanzen zeigen dunkle Einschnürungen am Stängelende und fallen um.

Vorbeugung: 

Kohl, Mangold. Vernichten der befallenen Pflanzen.

Portulak. Notfalls neu aussäen.

Bekämpfung: 

Abwehr: Saatbeize mit Meerrettichauszug. Anzuchterde mit Sand und Steinmehl, Saatbeete mit Steinmehl und Kompost vorbereiten. Gutes Saatgut verwenden, das optimal schnell heranwächst. Rechtzeitig pikieren. Wurzelbad der Jungpflanzen vor dem Verpflanzen mit Schachtelhalmbrühe. Junge Saat mehrmals mit Schachtelhalmtee oder anderen Stärkungsmitteln wie Neudovital überbrausen. Saatbeete nicht nass, nur feucht halten, nur mit lauwarmem Wasser gießen. Fruchtwechsel. Im Frühjahr Kalkstickstoff streuen und einarbeiten. Frühbeet häufig lüften. Je schneller die Jungpflanze heranwächst, um so weniger droht ihr diese Krankheit. Siehe dazu den Absatz 'Auflaufbeschleunigung' und "Saatbeizung". Phytovit WG. Vitanal multi. Manchmal sind die Jungpflanzen noch zu retten, indem man den kranken Teil abschneidet, die Restpflanze kurz in Saatbeize taucht und wieder einsetzt.- Die Saatschalen entleeren, mit heißem Sodawasser oder einer Lösung von einer Tablette Chinosol gelöst in 2 l Wasser auswaschen und neu einsäen.