Gemüse: Mischkultur

   

Kulturpflanzen laugen den Boden aus, ihre Wurzelausscheidungen beeinträchtigen das Wachstum, der Boden ermüdet, bei Einzelkultur wächst die Gefahr von GemüsegartenGemüsegartenInfektionen und Schädlingsbefall. Durch Fruchtfolge und Mischkultur kann dem abgeholfen werden. Nur Rhabarber und Tomate können lange Zeit auf demselben Boden gezogen werden.

Gute Nachbarn halten Schädlinge fern, verbessern Ertrag und Qualität, sie wachsen zusammen und schattieren das Beet, so dass die Bodenverdunstung vermindert und Unkraut fast völlig verhindert wird. Manchmal wachsen sogar die Wurzeln unentwirrbar zusammen. Schädliche Pilze keimen oft nicht, wenn der spezielle chemische Reiz, der die Sporenkeimung auslöst, durch andere Düfte überlagert wird.

Knoblauch tötet manche Pilze bzw. Bakterien auch ab. Kamille, Lilien, Mädchenauge, Ringelblumen, Sonnenhut, Tagetes bekämpfen Nematoden und befreien Rosengewächse von parasitierenden Fadenwürmern. Lücken z.B. durch frühreifenden Salat können durch Nachpflanzungen oder Gründünger (gut geeignet dafür sind Kresse, Senf und Spinat) wieder geschlossen werden. Sie liefern gleichzeitig gutes Mulchmaterial. Solche Pflanzengemeinschaften bilden eine Annäherung an "natürliche Verhältnisse". Tief- und Flachwurzler werden kombiniert, Stark- und Schwachzehrer. Die Beete werden immer voll ausgenutzt, es entsteht ein günstiges Mikroklima.

Zuletzt bleibt das Gemüse mit der längsten Reifezeit zurück und kann sich noch ausbreiten. Dieses wird im allgemeinen in der Beetmitte angepflanzt. Die Erträge sind bei korrekter Bearbeitung höher, Befall durch Krankheiten und Schädlinge geringer.

 

Günstige Kombinationen:

  • Blumenkohl: Endivie, Salat, Sellerie
  • Bohnen: Bohnenkraut
  • Buschbohnen: Bohnenklraut, Endivie, Salate, Radieschen
  • Endivien: Bohnen, Kohlgewächse, Möhren, Porree
  • Eissalat: Sellerie, Porree
  • Erbsen: Fenchel, Möhren, Radieschen, Rettich, Salate, Sellerie
  • Erdbeeren: Knoblauch
  • Feldsalat: Kohl, Porree- und Tomatenbeete als Unterkultur
  • Gurken: Dill
  • Kartoffeln: Kohl, Koriander, Kümmel (Geschmacksverbesserung) oder mit Kümmel und Kapuzinerkresse
  • Kohlsorten: Sellerie und Tomaten (Schutz gegen Erdflöhe, Kohleule, Kohlfliege, Raupen und Sellerierost)
  • Kohlrabi: Rote Bete, Salate, Sellerie, Spinat, Zwiebeln
  • Kopfkohl: Porree, Rote Bete, Sellerie, Spinat, Tomaten
  • Kürbis: Mais
  • Mangold: Bohnen, Möhren, Radieschen, Rettich, Salate
  • Möhren: Endivie, Erbsen, Knoblauch, Salate. Zwiebeln und Porree (Schutz gegen Möhren- und Zwiebelfliegen) und Dill (Geschmack)
  • Obstbäume: Kapuzinerkresse, Kresse (Blatt- und Blutläuse)
  • Porree: Endivie, Kohl, Kohlrabi, Möhren, Sellerie
  • Radies: Erbsen, Feldsalat, Kerbel, Mangold, Salat, Spinat, Petersilie
  • Rettich: Erbsen, Feldsalat, Kerbel, Mangold, Salat, Spinat
  • Rosenkohl: Porree, Sellerie
  • Rote Bete: Bohnen, Kohl, Kohlrabi, Zwiebeln
  • Salate: Borretsch (er darf nicht zu groß werden), Dill, Kerbel, Fenchel, Kohlgewächse (Erdflöhe), Kohlrabi, Möhren, Radieschen, Rettich, Zwiebeln. Kresse und Radies (Erdflöhe befallen nur die Kresse, Radies schmecken besser). Der Salat darf aber nicht mit (Pflanzen-)Jauche gedüngt werden.
  • Sellerie: Blumenkohl, Brokkoli, Kohl, Kohlrabi, Lauch, Tomaten
  • Spinat: Chinakohl, Grünkohl, Kohlrabi, Radieschen
  • Wirsing: Porree, Rote Bete, Sellerie, Spinat, Tomaten
  • Tomaten: Kapuzinerkresse und Kresse (Blatt- und Blutläuse), Petersilie mit Zwiebeln (Krautfäule). Basilikum, Kapuzinerkresse, Knoblauch, Kohl, Mangold, Petersilie, Porree, Sellerie, Tagetes, Zwiebeln
  • Zichorien: Bohnen, Kohlgewächse, Porree, Möhren
  • Zucchini: Mais, Rote Bete, Tomaten
  • Zwiebeln: Dill, Möhren, Rote Bete

 

Weitere vorteilhafte und bewährte Kombinationen:

  • Kohlsorten - Buschbohnen
  • Möhren - Salat - Schnittlauch
  • Möhren - Zwiebeln
  • Salat - Radies - Kohlrabi (und/oder Kresse)
  • Salat - Kräuter (Kerbel, Borretsch, Dill, Randbepflanzung Schnittlauch)
  • Sellerie - Tomaten
  • Petersilie - Tomaten zusammen mit Kapuzinerkresse - Schnittsellerie
  • Pflücksalat - Erbsen - Spinat - Radies
  • Porree - Sellerie - Buschbohnen
  • Salat - Möhren - Stangenbohnen
  • Tomaten - Wurzelpetersilie - Basilikum
  • Gurken - Dill - Erbsen (Erbsen als Windschutz)
  • Radies- Stangenbohnen - Schnittsalat - Zucchini

 

Ungünstige Kombinationen:

  • Bohnen - Erbsen/Fenchel/Gladiolen/Knoblauch/Möhren/Porree/Tomaten/Zwiebeln
  • Erbsen - Bohnen/Kartoffeln/Knoblauch/Kohl/Porree/Schnittlauch/Tomaten/Zwiebeln
  • Fenchel - Bohnen/Kohl/Tomaten
  • Gurken - Bohnen/Kohl/Rettich/Rote Bete/Salat/Salbei/Sellerie/Tomaten. Gurken nicht pflanzen nach Möhren und Kartoffeln
  • Kartoffeln - Erbsen/Gurken/Knoblauch/Kohl/Rote Bete/Sellerie/Sonnenblumen/Tomaten/Zwiebeln
  • Knoblauch - Bohnen/Erbsen/Frühkartoffeln/Kohl/Porree/Zwiebeln
  • Kohlsorten - Erdbeeren, Gartenkresse/Gurken/Kartoffeln/Knoblauch/Kohl/Rote Bete/Senf/ Zwiebeln
  • Kopfsalat: Petersilie/Sellerie
  • Möhren - Rote Bete
  • Petersilie - Porree/Salat/Tomaten/Sellerie/Zwiebeln
  • Porree - Bohnen/Erbsen/Knoblauch/Mangold/Rote Bete/Zwiebeln
  • Rettich/Radies - Gurken
  • Rote Bete - Gurken/Kartoffeln/Mais/Mangold/Möhren/Porree/Spinat/Stangenbohnen/Tomaten
  • Rotkohl - Tomaten
  • Salat - Petersilie/Rettich/Sellerie
  • Sellerie - Gurken/Kartoffeln/Kopfsalat/Mais/Petersilie/Zuckermais
  • Senf - Kohl
  • Sonnenblumen - Kartoffeln
  • Spinat - Blumenkohl/Rote Rüben/Rucola. Nicht vor Rüben
  • Tomaten - Bohnen/Erbsen/Fenchel/Gurken/Rotkohl/Kartoffeln/Kohlrabi/Rote Bete/Rotkohl/Sonnenblumen/Zuckermais Zwiebeln - Kohl/Porree/Radies/Rettiche/Spargel

Pflanzen der folgenden Gattungen vertragen sich generell nicht miteinander (innerhalb ihrer Gattung):

    • Kreuzblütler, z.B. Blumenkohl, Brokkoli, Chinakohl, Goldlack, Grünkohl, Judassilberling, Kopfkohl, Kohlrabi, Kresse, Mairübe, Mondviole, Radieschen, Rettich, Rosenkohl, Rukola, Senf, Wirsing.
    • Hülsenfrüchtler, z.B. Bohnen, Erbsen, Linsen, Lupinen, Puffbohnen, Wicken.
    • Doldenblütler, z. B. Andenpolster, Bärwurz, Dill, Fenchel, Kerbel, Kümmel, Liebstöckl, Möhren, Pastinaken, Petersilie, Sellerie

 

Zu beachten ist auch, dass manche Pflanzen schlecht wachsen, wenn als Vorkultur bestimmte andere Pflanzen angebaut wurden.

Dazu gehören: Vorkultur/ Nachkultur Spinat - Blumenkohl. Bohnen - Erbsen und umgekehrt. Zuckermais - Zwiebelpflanzen derselben Familie sollten niemals zusammen angebaut werden bzw. aufeinander an derselben Stelle folgen. Siehe "Pflanzenfamilien" sowie Fruchtfolge/Fruchtwechsel.

Für erprobte Beispielkombinationen siehe Artikel Mischkultur - Beispiele

Kräuterunverträglichkeiten, sowie Kräuter die Schädlinge abhalten finden sie in dieser Tabelle: Übersicht Kräuterbeet und Gemüseschädlinge.

Gute und schlechte Nachbarschaften sind ebenfalls unter der jeweiligen Pflanze aufgeführt, enthalten im Abschnitt "Fruchtfolge".

Vielfraße, Hungerkünstler

  • Als "Vielfraße" gelten Blumenkohl, Brokkoli, Kartoffeln, Kopfkohl, Kürbis, Sellerie, Zuckermais.
  • "Hungerkünstler" sind Bohnen, Bohnenkraut, Dill, Erbsen, Feldsalat, Kerbel, Löffelkraut.