Wildblumenmischungen


Pflanzenkategorie
Wildblumenmischungen - Einleitung

Allgemeine Informationen

(migriert von Artikel: Wildblumenmischungen / Kategorie: Stauden)

Bei den Wildblumen sind Wildformen, die überwiegend nach Demeterrichtlinien und Bio-Suisse-Richtlinien (entspricht der EU-Verordnung zum ökologischen Landbau) angebaut wurden. Die Ernte erfolgt von Hand, um die Vielfalt der Wildformen zu erhalten. Die Mischungen können entweder zur Neuansaat oder zur Untersaat verwendet werden. Zur Neuansaat die Fläche umgraben, fein bearbeiten und breitwürfig aussäen. Das Saatgut nur andrücken (z.B. mit einem Brett), aber nicht zudecken. Das Saatgut ist mit einem Saathelfer (Gesteinsmehl) gemischt, um die gleichmäßige Aussaat zu erleichtern. Die komplette Artenliste ist jeweils auf der Tüte angegeben. Nur als Portion!

Hinweis: Die Mischungen sind mehrjährig und viele Wildarten keimen langsam - so kann sich auch im Boden befindlicher Beikrautsamen entwickeln. Im ersten Jahr einen Schröpfschnitt vornehmen. Im zweiten und dritten Jahr entfaltet die Mischung ihre ganze Pracht.

1) Mischung für trockene Standorte

Aussaat von März bis Oktober, nicht austrocknen lassen. Die Mischung wird 1 - 2 mal pro Jahr geschnitten (im Juni/Juli und evt. September/Oktober). Besteht aus 34 verschiedenen Wildblumen, z.B. verschiedene Glockenblumen, Skabiosen, Schlüsselblumen u.a. Eine Portion reicht für 5 qm.

2) Mischung für schattige Standorte

Aussaat möglich ab März. Besteht aus 30 verschiedenen Wildblumen, z.B. Kuckuckslichtnelke, Buschwindröschen, Waldschlüsselblume, Bärlauch u.a. Eine Portion reicht für 5 qm.

3) Mischung für Schmetterlinge

Aussaat möglich von März bis Oktober. Die Mischung sollte 1 - 2 mal pro Jahr geschnitten werden. (Im Juni/Juli und evt. September/Oktober). Besteht aus 28 verschiedenen Wildblumen, z.B. Wiesensalbei, Natternkopf, großblütige Königskerze u.a. Eine Portion reicht für 5 qm.