Bambus [Pseudosasa japonica]


Botanischer Name
Pseudosasa japonica
Pflanzenfamilie
Pflanzenkategorie
Bambus - Einleitung

Allgemeine Informationen

Pseudosasa japonica. Süßgräser.

Phyllostachys_vivax2
Bild: Botanikus

Tropische Arten benötigen nur 24 Stunden, um einen Meter zu wachsen. Auf der ganzen Welt sollen weit über 1.400 Arten wachsen.

Horstartig wachsende Bambusarten haben kurze, verdickte Rhizome, z.B. Fargesia, Bambusse und sehr viele tropische Bambusarten. Hainbildende Bambusse haben dagegen ausschweifende, schlanke Rhizome, die sich leptomorph nennen. Aus diesen entwickeln sich in unregelmäßigen Abständen die Sprosse, also z.B. Phyllostachys, Pleioblastus und Sasa. Die Lebensdauer eines Halmes beträgt sechs bis acht Jahre.

Außer Bambusimporten gibt es auch noch Bambusrohre, mobiles Grün, Rhizomsperren, Bambus, der in den Himmel fliegt und Zaunelemente mit einfacher Montage. Ein Bambuszaun hält länger als ein Holzzaun. 

 



 

Bambus - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Humoser, durchlässiger Boden, ggf. Kiesdränage vorsehen. Keine Staunässe. Leicht saure Erde scheint optimal zu sein, aber die meisten Pflanzen vertragen auch alkalischen/kalkhaltigen Boden.

Lage

Sonnige bis halbschattige Lagen, einige Arten sind schattenverträglich. Geschützte Lage (Wind, Wärme).

Aufzucht

Grasgewächs. Während des Sommers viel gießen und düngen (kali- und stickstoffbetont). Durst wird angezeigt durch Einrollen der Blätter, diese Erscheinung ist auch im Winter zu beobachten, ist ab 1.11. ein Abwehrmechanismus gegen die Kälte.

Wurzelballen nicht in die feuchte Uferzone von Gartenteichen pflanzen. Ausnahme: Sasa palmata.

Bei der Auswahl beachten, dass z.B. einige niedrige Sasa-Arten (Sasa pumila und vagans) Phyllostachys viele Ausläufer bilden. Abgefallenes Laub belässt man am besten an Ort und Stelle.

Pflanzung am besten im Frühjahr bis August. Triebe niemals zurückschneiden, allenfalls ganz unten am Triebansatz, niemals mehr als 50%. Rohre, die über 4 Jahre alt sind, auslichten. Auch im Winter an frostfreien Tagen wässern, das gilt auf alle Fälle für Bambus in Kübeln. Bambus im warmen Wintergarten lässt seine Blätter fallen. Bei Frostschäden sollte man bis Mai warten und dann gezielt Erfrorenes abschneiden.

Vermehrung im Frühling durch Teilung oder Ausläufer, die abgeschnitten werden. Sie sollten einige Wurzeln und Knoten haben. - Nur der Schirmbambus Fargesia und Bambusa bilden keine Ausläufer.

Bambus blüht in großen Abständen von 60 - 100 Jahren, dann aber dieselbe Art überall gleichzeitig. Vermutlich gehen alle blühenden Pflanzen auf eine Mutterpflanze zurück. Danach sterben sie ab. Oft treiben sie aus dem Samen wieder aus. Man kann versuchen, blühenden Bambus sofort abzuschneiden, um das Absterben zu verhindern. Aus Bambus kann man gute Insektennisthilfen herstellen.

Abgestorbene und überalterte Halme bodeneben abschneiden.

Pflanzen: Nur bei sehr schweren, verdichteten Böden problematisch. Man sollte dazu z.B. frux Bambussubstrat bereitstellen. Am besten sollte man den Bambus richtig durchgießen oder ihn für 5 - 10 Minuten in ein mit Wasser gefülltes Gefäß tauchen. Das Pflanzloch etwa in doppelter Größe ausheben und den Untergrund auflockern. Den Bambus niemals tiefer pflanzen als er vorher hoch war. Den Erdaushub mit frux Bambussubstrat 1 : 1 mischen. Man sollte ihn am Anfang öfters gießen als später. Die beste Pflanzzeit ist August - Oktober.

Nährstoffe: Eberts Bambusdünger ist speziell auf die Bedürfnisse der Riesengräser abgestimmt. Es genügt wegen der Depotwirkung zweimaliges Düngen pro Jahr, April und Juli.

Rhizomsperre: Gleich bei der Pflanzung sollte das Ausbreitungsgebiet abgestimmt werden. Das 2 mm starke Polyethylen ist flexibel und kann überall angepasst werden. Sie werden von zwei Alu-Schienen umschlossen. Die Rhizomsperre wird Ihnen als Meterware angeboten.

Auslichten: Bei einem ausgedünnten Bambus kommt die Schönheit der einzelnen Halme viel besser zur Geltung. Im Frühjahr einfach ein paar ältere Halme herausschneiden, die Wüchsigkeit der frischen Halme wird gefördert.

Rückschnitt: Bambushalme können durch Einkürzen in ihrer Höhe begrenzt werden. Einmal beschnitten, bleibt er auf der angegebenen Höhe. Bodendeckende Bambusse, wie z.B. Pleioblastus und Sasa, sollten wie Stauden und andere Gräser im Frühjahr etwa eine Handbreit über dem Boden geschnitten werden.

Winterschutz: Es ist notwendig, bei den im Garten ausgepflanzten Bambussen eine Stroh-oder Laubschicht auszupflanzen. Sie sollte im Frühjahr wieder entfernt werden. Bei gefrorenem Boden oder bei heißer Sonnenstrahlung sollte am besten eine Strohmatte oder eine Verpackung mit dünnem, weißen Vließ vorgenommen werden. Bei Bambussen in Pflanzgefäßen muss darauf geachtet werden, dass die Erde im Topf nicht über einen längeren Raum durchfriert. Deswegen sollte er mit Noppenfolie, Thermofilz oder einem im Handel erhältlichen Winterschutz versehen werden. Frostfeste Keramiktöpfe sollten auf zwei Holzleisten gestellt werden. Eine Überwinterung in hellen, ungeheizten Innenräumen kommt nur für Varietäten von Bambusa multiplex in Frage. Phyllostachys, Sasa und Pleioblastus brauchen die Wurzelsperre unbedingt.

Schädlinge: Bambus ist durch eine dicke Cuticula gut geschützt. Sollten doch mal Blattläuse oder Spinnmilben vorkommen, so helfen die üblichen Schädlingsmittel.

Hangbefestigung: Durch ihr dichtes Rhizomgeflecht eignen sich Bambusse zur Befestigung von steilen Hängen und Böschungen.

Kübelpflanzen:

Der Kübel muss den Ausmaßen angemessen und standfest sein. Erdgemische je 50% Gartenerde und Blumenerde. Im Winter eingraben mit dem Kübel oder an geschützten, schattigen Standort stellen und mit Luftpolsterfolie umhüllen. Unter Glas sollte die Temperatur von 5° eingehalten werden, die Pflanze muss den hellsten Platz bekommen. Die Hälfte aller älteren und schwachen Halme jährlich bodengleich herausschneiden.

 

Zu berücksichtigen:

Sie brauchen auch im Winter Wasser. Die Angaben der Winterhärte sind Näherungswerte. Die Wuchshöhen bei Phyllostachys vivax, Ph. iridescens, Ph. bambusoides, Ph. viridis und Semiarundinaria fastuosa können je nach Anlage etwas verschieden ausfallen. Es sollte beigemischt werden Ebert Bambus-Dünger mit dem Verhältnis NPK 8+4+7+(+ 2 Mg). Rhizomsperre für Ausläufer bildende Bambusse (Material PE, Breite 700 mm, Stärke 2 mm). Wichtig ist der bündige Abschluss von Schiene und innerem Ende der Rhizomsperre. Rhizomsperre 8,20 €/m. Ab 10 m 7,50 €/m. Zugehörige Abschluss-Schiene, mit verzinkten Schrauben und Muttern pro Stück 12,50. Vorbereitet Rhizomsperre für 1,5 m Durchmesser 57,90. Set für 2 m Durchmesser 69,90.

 

 

Ernte

Die Sprosse werden freigelegt und mit einem Messer oder einer Pflanzkelle vom Rhizom abgetrennt. Die Sprosse sollte man gründlich waschen.

Bambus - Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten
Häufige Pflanzenkrankheiten


Bambus - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Nach Namen

Agrostis stolonifera Green Twist. Winterharter Hänge-Bambus für Balkonkästen und Ampeln. Dem hängenden Green Twist können Sie beim Wachsen zusehen. Sonne - Schatten.

Chimonobambusa marmorea. 2 m Höhe, ausläuferbildend. Der Halm ist grüngelb, ab Spätsommer rötlich. Sehr dicht, filigran und geschmeidig. Im Pflanzgefäß, im kühlen Wintergarten oder an geschützten Standorten im Garten. Wertvoller Bambus, gut für Formschnitt geeignet. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -14°.

Fargesia murielae, Garten- oder Schirmbambus, schnellwüchsige Sorte, winterhart und dauergrün. Sonne, Halbschatten. Höhe 250 cm. Auch für nassen Boden. Bildet als einzige Bambusart keine Ausläufer. Auch für Hecken geeignet.

Fargesia murielae Standing Stone. Bis 4 m, horstig. Zur Einzelstellung oder als Hecke. Auch in großen Pflanzgefäßen. Rollt im Winter kaum die Blätter ein. Sie wächst zu wuchtigen Exemplaren heran und zeigt eine gute Sonnenverträglichkeit. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -24°.

Hibanobambusa tranquillans Shiroshima. Bis 2 m, ausläuferbildend. Schön als Einzelpflanze oder Hecke. Hellt düstere Orte im Garten auf. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -20°.

Indocalamus latifolius. Höhe bis 2 m, ausläuferbildend. Der Halm ist aufrecht, dicker und höher. Eines der Größten, die Bambus unserem Klima bietet. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -20°.

Indocalamus tessellatus. Höhe bis 1,5 m. Mit Längen um 50 cm das größte Bambusblatt in unserem Klima. Es glänzt und ist rund überhängend. Besonders als Gruppe flächig angepflanzt eine außergewöhnliche Erscheinung. Gedeiht auch unter Bäumen und in Pflanzgefäßen. Sonne, Halbschatten, Schatten. Winterhärte bis -20°.

Phyllostachys arcana f. luteosulcata. Höhe bis 6 m, ausläuferbildend. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -20°. Phyllostachys-Arten treiben nach der Blüte wieder aus.

Phyllostachys aurea, Gelbrohrbambus, Höhe 2,5 - 4 m. Grünliche Halme, die sich unter Sonneneinwirkung gelb verfärben. Frosthart bis -15°. Als Kübelpflanze im Wintergarten gut geeignet. Phyllostachis aurea Spectabilis, Höhe 3 - 6 m. Von Herrn Eberts gutgeheißen.

Phyllostachys nigra, Schwarzrohrbambus. Die Halme sind bei Austrieb grün, dann braun bis schwarz. Wenig Ausläufer. Höhe 300 cm. Gut geeignet als Gartenpflanze für den Wintergarten.

Phyllostachys aureosulcata, Goldrohr-Bambus Yellow Fire. Noch neu. Die auffällig gelb-roten Halme werden daumendick. Winterhart bis - 24°. Bis 5 m, schnittverträglich. Mit Kunststoffbahnen umgeben.

Phyllostachys aureosulcata f. spectabilis. Bis 5 m Höhe, ausläuferbildend. Halm zitronengelb. Bei Berührung etwas rau. Viele Freunde wegen seiner herausragenden Eigenschaften im Winter. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -24°. Von Herrn Eberts gutgeheißen.

Phyllostachys bambusoides Holochrysa. Höhe bis 6 m, ausläuferbildend. Attraktiv ist die orangegelbe Farbe. Für viele Kenner der schönste gelbhalmige Bambus. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -18°. Solitär. Hain. Formschnitt.

Phyllostachys bissetii. Höhe bis 5 m, ausläuferbildend. Ideal als Sichtschutzhecke. Unempfindlich im Winter. Schön im Pflanzgefäß. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -24°. Von Herrn Eberts gutgeheißen.

Phyllostachys glauca. Die pandabärähnlich gefleckten Halme der Sorte Yuozhu sind innerhalb der Bambus-Familie etwas Besonderes. Die ausgefallenen Pandaflecken färben sich erst nach und nach auf den glänzend grünen, sichtschutzbildenden Trieben. 6 - 9 m, Sonne, Halbschatten.

Phyllostachys glauca Yunzhu. Höhe bis 7 m, ausläuferbildend. Wird genügend Platz zugestanden, entfaltet sich die anmutige überhängende Wuchsform. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -22°. Solitär. Sichtschutz. Hain. Sprosse schmackhaft.

Phyllostachys iridescens. Höhe 6 - 8 m. Von Herrn Eberts gutgeheißen.

Phyllostachys nigra. Bis 450 cm hoch, Sonne bis halbschattig. Schwarzrohrbambus. Er bildet nicht soviel Ausläufer, trotzdem sollte er durch Rhizome eingesperrt sein. Der Halm ist dünn und rötlich. Schönster bunter Bambus. Sollte im Sommer ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden. Rückschnitt im Frühjahr fördert kompakten Wuchs. Die Halme sind bei Austrieb grün, dann braun bis schwarz. Wenig Ausläufer. Gut geeignet als Gartenpflanze für den Wintergarten.

Phyllostachys nigra Boryana, Schwarzrohrbambus. Die Halme sind bei Austrieb grün, dann braun bis schwarz. Höhe bis 8 m. Gut geeignet als Kübelpflanze für den Wintergarten. Sonne bis halbschattig. Er bildet nicht soviel Ausläufer, trotzdem sollte er durch Rhizome eingesperrt sein. Schönster bunter Bambus. Sollte im Sommer ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden. Rückschnitt im Frühjahr fördert kompakten Wuchs. Blatt klein und sehr dicht. Verwendung: Durch die dichte Belaubung bis zur Basis ideal als hohe Sichtschutzhecke. Prachtvoller Solitär oder Hain. Standort Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -22°. Formschnitt, Sprosse schmackhaft.

Phyllostachys nigra Henonis. Höhe bis 8 m, ausläuferbildend. Hohe Sicht- und Windschutzhecke, Einzelstellung oder Hain. Die Halme sind bis zum Boden dicht belaubt. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -22°. Solitär. Formschnitt. Sprosse schmackhaft. Von Herrn Eberts gutgeheißen.

Phyllostachys nigra f. punctata. Bis 5 m hoch, ausläuferbildend. Durch die glänzend schwarzen Halme sehr edel in Garten und Pflanzgefäss. Halme anfangs grün, doch treten immer mehr schwarze Punkte auf, die schließlich zur charakteristischen Färbung führen. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -18°.

Phyllostachys pubescens. Höhe bis 7 m. Ausläuferbildend. Blatt klein und buschig. Verwendung an geschützten Standorten im Weinbauklima. Sonne. Winterhärte bis -16°. Solitär. Hain. Sprosse schmackhaft.

Phyllostachys rubromarginata. Seine dichten Halme und das üppige Blattwerk machen ihn zum idealen Sichtschutz. Winterhart bis -24°. Sonne, Halbschatten. Höhe 5 - 6 m.

Phyllostachys viridiglaucescens. Wuchshöhe bis 900 cm, mit Ausläufern. Deshalb ist eine Rhizomsperre deutlich erforderlich. Schöner und zuverlässiger, hoher Bambusstand für Einzelstand, Hain und Hecke. Eignet sich für Formschnitt. Standort Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -22°. Solitär. Sichtschutz, Hecke. Hain. Formschnitt. Sprosse schmackhaft. Von Herrn Eberts gutgeheißen.

Phyllostachys vivax aureocaulis Baumbambus. Bis 9 m, ausläuferbildend. Freier Blick auf die dekorativen Halme. Tiefgrünes Laub. In Einzelstellung oder als Hain ein besonderer Blickfang. Formschnitt ist möglich. Standort Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -22°. Solitär. Hain. Formschnitt. Sprosse schmackhaft. 7 - 10 m. Dicke bis zu 7 cm je Jahr. Da er wenig Ausläufer treibt, ist er für kleinere Gärten phantastisch geeignet. (Pötschke).

Pleioblastus linearis. Höhe bis 3 m, ausläuferbildend. Blatt außergewöhnlich schmal und lang. Er eignet sich gut für den Einzelstand. Empfehlenswert ist auch eine Hecke oder für ein Pflanzgefäß. Mit Schnittmassnahmen gestalterisch formbar. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -18°.

Pleioblastus shibuyanus Tsuboi. Höhe bis 1,5 m, ausläuferbildend. Cremeweiß panaschiertes Laub. Außergewöhnlich schön im Austrieb. Besonders reizend, wenn durch Formschnitt künstlerisch gestaltet wurde. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -20°.

Pseudosasa japonica, immergrün. Ausläuferbildend. Sonne, Halbschatten, Schatten. Stark wachsend mit großen Blättern, wuchert. Feuchtwarme Witterung begünstigt das Wachstum. 3 - 5 m. Für Einzelstellung. Sehr winterhart, liebt feuchte Standorte. Winterhärte bis -20°.

Qiongzhuea tumidinoda World Star. Höhe bis 2 m, ausläuferbildend. Trompetenförmig verdickte Nodien am Halm. Filigrane, weiche und dichte Belaubung. Für kühle Wintergärten. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -14°. Höhe von 3,5 m. Sonne, Halbschatten, Bienen- und Schmetterlingspflanze (Pötschke).

Sasa-Arten. Sehr guter Bodenbegrüner, bei humosen Böden gut ausdauernd und sehr wüchsig. Auch schattenverträglich. Mit Kunststoffbahnen umgeben.

Sasa kurilens. Gut geeignet für Vollschatten, bis 300 cm Höhe, ebenfalls sollte er durch eine Rhizomsperre geschützt werden.

Sasa kurilensis Giganteus. Als sei er mit grünen Wimpeln geschützt, so präsentiert sich der brandneue Riesenblatt-Bambus Giganteus. Erst vor einigen Jahren fand man diesen auffällig breitblättrigen Bambus. Als bahnbrechende Vorteile werden sein gegenüber dem Metakebambus gebremster Ausläuferwuchs sowie seine großartige Trockenheitsverträglichkeit und Frosthärte bezeichnet. Als Zierde gelten besonders seine bis zu 30 cm langen und 10 cm breiten Blätter. 2 - 3 m, Sonne, Halbschatten, Schatten (Pötschke).

Sasa palmatum. Großblättriger Zwergbambus. Höhe 80 - 160 cm. Verträgt auch feuchte Lagen.

Sasa palmata f. nebulosa. Bis 2 m, ausläuferbildend. Sehr schattenverträglich. Zeigt jedoch auch an sonnigen Standorten keine Schwächen. Bei durchscheinendem Sonnenlicht wird die Blattnervung besonders deutlich sichtbar. Sonne, Halbschatten, Schatten. Winterhärte bis -20°.

Sasa pumila, Zwergbambus, immergrün, lanzettliche, grüne Blätter, 50 - 80 cm. Vor Gehölzen und Mauern, guter Bodenbegrüner. Bei humosen Boden ausdauernd und wüchsig. Sonne, Halbschatten. Auch schattenverträglich. Mit Kunststoffbahnen umgeben.

Sasa ramosa, Japanischer Zwergbambus. Höhe 40 - 70 cm, dichter Wuchs. Für kleinere Flächen geeignet. Sonne - Schatten.

Sasa tsuboiana. Höhe bis 1,5 m, ausläuferbildend. Unter Bäumen, als niedrige Hecke bzw. Bordüre oder im Pflanzgefäß verwendbar. Passt sich den meisten Lichtsituationen an. Sonne, Halbschatten, Schatten. Winterhärte bis -22°.

Sasa veitchii. Höhe 1 m, ausläuferbildend. Die Wintermonate sind besonders attraktiv durch die cremeweiße Umrandung. Auch unter Bäumen und im Pflanzgefäß geeignet. Mit winterattraktiven Gehölzen kombinieren. Sonne, Halbschatten, Schatten. Winterhärte bis -22°.

Sasaella glabra f. albostriata. 1,5 m Höhe, ausläuferbildend. Gut als dichter Bodendecker einsetzbar. Im Pflanzgefäss sehr dekorativ. An schattigeren Standorten ist der Grünanteil in der Blattstreifung einsetzbar. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -20°.

Semirundinaria fastuosa. Die Triebe schießen aufrecht wie Pfeile aus dem Boden und sind auffällig mit dichten Blattbüscheln besetzt. Auch für kleinere Gärten geeignet. Höhe bis 6 m. Das dichte Laub prädestiniert eine Verwendung als Sichtschutzhecke oder neben Fusswegen. Sonne, Halbschatten. Winterhärte bis -18°.

Semirundinaria fastuosa Green Leaf Wonder, auf kleinsten Raum ein Säulenbambus. Durch seinen Säulenwuchs und die vielen einzelnen Triebe benötigt er nur wenig Platz und bietet so viele Einsatzmöglichkeiten, z.B. im Kübel oder als Sichtschutzpflanze. Winterhart bis -22°/24°. Er wird 2 - 3 m hoch. Sonne, Halbschatten.

Shibataea kumasasa, Chinesischer Kurzblattbambus. Höhe bis 1,5 m, ausläuferbildend. Die Blätter sind kurz und ellipsenförmig. Wächst gut unter Bäumen und in Pflanzgefäßen. Der Unterschied zu anderen Bambussen eröffnet Möglichkeiten der Gestaltung. Sonne - Halbschatten - Schatten. Winterhärte bis -20°.

Sinarundinaria nitida, China-Bambus, Glänzender Bambus, immergrüne Sorten, 2,5 - 5 m. Horstbildend, sehr winterhart.

Thamnocalamus spathaceus. Bis 150 cm hoch, Sonne bis Halbschatten. Immergrün, breite Horste bildend. Für Japangarten. Absonniger Standort wird empfohlen. Am besten sollte man die Horste durch Herausschneiden von einzelnen Halmen dicht halten.

 

Nach Höhe

Hoher Bambus Wuchshöhe Frosthärte Container Höhe Verkaufsgröße

Phyllostachys bambusoides 6 - 9 m -18° 7,5 l 100 - 150 cm
Phyllostachis glauca 5 - 7 m - 22° 7,5 100 - 150 cm
Phyllostachis iridescens 6 - 9 m -20° 7,5 l 100 - 150 cm
Phyllostachis nigra 6 - 8 m -22° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis nuda 5 - 7 m - 24° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis propinqua 5 - 7 m - 22° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis viridiglaucescens 6 - 9 m - 22° 7,5 l 100 - 150 cm
Phyllostachis vivax 6 - 9 m - 22° 7,5 l 100 - 150 cm
Semiarundinaria kagamiana 6 - 8 m - 18° 7,5 l 060 - 100 cm

Mittelhoher Bambus

Fargesia murielae in Sorten 3 - 4 m - 24° mB/Co 060 - 080 cm
Hibanobambusa tranquillans 2 - 3 m -20° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis arcana f. luteosulcata 4 - 6 m - 20° 7.5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis aurea 3 - 5 m -16° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis aureosulcata 3 - 5 m - 24° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis aurita 4 - 6 m - 24° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis bambusoides Holochrysa 4 - 6 m - 18° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis bissetii 3 - 5 m - 24° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis humilis 2 - 4 m - 24° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis nigra f. punctata 3 - 5 m - 18° 7,5 l 060 - 100 cm
Phyllostachis parvifolia 4 - 6 m - 22° 7,5 l 100 - 150 cm
Pleioblastus linearis 2 - 3 m - 18° 7,5 l 060 - 100 cm
Pseudosasa japonica 3 - 4 m - 20° 7,5 l 060 - 100 cm
Semiarundinaria fastuosa 4 - 6 m - 18° 7,5 l 060 - 100 cm

Kleinwüchsiger Bambus

Hibanobambusa tranqillans 1 - 2 m - 20° 7,5 l 060 - 100 cm
Indocalamus latifolius 1 - 2 m - 20° 7,5 l 040 - 060 cm
Indocalamus tessellatus 1 - 1,5 m - 20° 7,5 l 020 - 040 cm
Pleiblatus chino 1 - 2 m - 18° 7,5 l 040 - 060 cm
Pleioblastus fortunei 0,4 - 0,8 m - 20° 7,5 l 020 - 040 cm
Pleioblastus pumilus 0,4 - 0,8 m - 20° 7,5 l 010 - 020 cm
Pleioblastus pygmaeus 0,2 - 0,4 m - 20° 7,5 l 005 - 010 cm
Sasa kurilensis 0,5 - 1,5 m - 22° 7,5 l 020 - 040 cm
Sasa palmata 1 - 2 m - 20° 7,5 l 040 - 060 cm
Sasa tsuboiana 0,5 - 1,5 m - 22° 7,5 l 040 - 060 cm
Sasaella glabra f. albostriata 0,5 - 1 m - 18° 5 l 020 - 040 cm
Semiarundinaria yashadake 1 - 2 m - 16° 7,5 l 060 - 100 cm
Shibataea kumasasa 0,5 - 1 m - 20° 3 l 020 - 040 cm

 

 

Pleioblastus pygmaeus. Er bedeckt große Flächen und ist auch als Rasenersatz gebräuchlich. 40 - 100 cm hoch, Ausläufer. Sonnig bis halbschattig, alle Gartenböden sind geeignet. Rückschnitt im Frühjahr. Immergrün.

 

Bambushecken

Phyllostachys bissetii, Phyllostachys humilis, Fargesia nitida Green Ice Wonder (Winterschutz ab -40°, Pötschke), Fargesia robusta, Fargesia rufa, Fargesia scabrida, Fargesia jiuzhaigou 1, Fargesia murieliae Fresena, Fargesia murieliae Standing Stone und Fargesia murieliae Green Snow Giant°. Sehr gut eignet sich Fargesia rufa für geschnittene Bambushecken.

°Fargesia murieliae Green Snow Giant. Unempfindlich für Frost und Eis. Temperaturen bis -28° sind für ihn kein Problem. Sogar nach Temperaturen von -40° soll er wieder austreiben. Ohne die bambustypischen Ausläufer zu zeigen, eignet er sich  auch als immergrüne, schnittverträgliche Sichtschutzpflanzung. Bis 4 m. (Pötschke).

Bambus - Verwertung als Nahrung

Zubereitung

Gut schmecken die ohne viel Aufwand im Garten geernteten Bambusse.

Sprosse in leicht gesalzenem Wasser bissfest kochen und sie mit einer Vinaigrette und frischen Gartenkräutern servieren.

Bambus - Verwendung in der Medizin

Volksmedizin

In Asien gilt Tabashir als ein Heilmittel, weil es gegen Asthma und Erkrankungen der Atemwege eingesetzt wird.

Bambus - Weiteres Wissenswertes