Andenbeeren [Physalis peruviana]


Botanischer Name
Physalis peruviana
Pflanzenkategorie
Andenbeeren - Einleitung

Allgemeine Informationen

Physalis peruviana. Auch Inkapflaumen oder Kapstachelbeeren genannt. Nachtschattengewächse.

Physalis peruviana, Andenbeere, Inkapflaume, Kapstachelbeere
Physalis peruviana, Andenbeere, Inkapflaume, Kapstachelbeere

Andenbeeren - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Lage

Sonniger, geschützter, warmer Standort.

Aufzucht

Am besten im Gewächshaus ähnlich den verwandten Tomaten, aber weniger Dünger, viel Wasser; mehrtriebig heranziehen, aber auch ausgeizen. Heranzucht aus Samen bei etwa 20° ab Februar für Gewächshaus, ab März für außen. Pikieren, nach den Eisheiligen kommen die Pflänzchen in das Freiland oder ins Gewächshaus. Das leicht säuerliche Aroma übersteigt das der Tomaten um ein Vielfaches. Die Stängel brechen leicht, deshalb ist ein Stützstab von etwa 2 m Oberlänge notwendig oder ein waagerechter Rahmen mit grobem Maschendraht bespannt, ca. 50 cm hoch. Höhe bis 150 cm. Genussreife bei Verfärbung von gelb nach orange, etwa Mi 8/Mi 9. - Frost wird nicht vertragen.

Das Problem ist, wie die Pflanzen selbst bei frühester Anzucht erst im September heranreifen. In ihrer südamerikanischen Heimat werden sie mehrjährig kultiviert. Bei getopften Pflanzen ist das auch bei uns einen Versuch wert. Sie brauchen dafür einen hellen Ort im Haus oder besser noch im Wintergarten, die Temperatur sollte um 15 - 20° sein. Sie werden dort regelmäßig gegossen und benötigen alle paar Wochen einen niedrig dosierten Flüssigdünger oder den Horngrieß.

Die Andenbeeren im Kübel vor dem ersten Frost einräumen. Pflanzen um ein Drittel zurückschneiden und bei 5 - 10° überwintern. Oder: Nachdem die letzten Früchte ausgereift sind, ist ein mäßiger Rückschnitt möglich. Am besten kürzt man die Triebe auf 1 m bis 1,50 m Höhe ein. Oft wird empfohlen, die Pflanzen radikal zurückzuschneiden und dunkel zu überwintern. Das kann klappen, aber andererseits nicht in jedem Fall. Bewährt hat sich folgende Methode: Im Spätherbst von gesunden, reich tragenden Pflanzen 10 - 15 cm lange Kopfstecklinge schneiden, in keimfreie Aussaaterde topfen und an einem hellen, 10 - 15° warmen Ort aufstellen, mäßig feucht halten und ab Februar regelmäßig zurückhaltend düngen.

Lässt sich das Längenwachstum trotz aller Sorgfalt nicht bremsen, gewinnt man einfach im Februar von den im Winter gebildeten Seitentrieben neue Ableger. Selbst mit dieser Notmaßnahme verschafft man sich gegenüber den gesäten Andenbeeren noch einen Erntevorsprung von drei bis vier Wochen.

Die verwandte Ananaskirsche wird nur 100 cm hoch. Aussaat 4 - 5, Ernte 8 - Dezember, wenn sie im Kübel überwintert wird. Durch Aussaat von heilenden Maiglöckchen werden sie in ihrer Ertragskraft gestärkt.

Ernte

Andenbeeren - Verwertung als Nahrung

Inhaltsstoffe

Vitamin B, C, Eisen, Karotin, Phosphor.

Kapstachelbeeren haben keine nachreifenden Früchte.



Andenbeeren - Weiteres Wissenswertes
Nutzung