Narzissenfliegen


Schadbild

Ledebourie, Narzissen, Ritterstern, Ritterstern/Amaryllis. Mehrere Arten, kleine und große. Eumerus strigatus + Lampetia equestris. Die große Narzissenfliege ist etwa 10 mm groß und ähnelt in der Körperbehaarung etwas der Hummel. Sie legt ihre Eier im Sommer nach der Blüte in die Blattachseln oder auf die welken Blätter. Die Larven (8 bzw. 15 mm) wandern zu den Zwiebeln und höhlen sie aus, so daß die Pflanze nur schwach austreibt. Die Zwiebel kann dadurch von oben zusammengedrückt werden. Die Maden überwintern in der Zwiebel. Die austreibenden Blätter bleiben kurz und gestaucht und vergilben schon bei der Blüte. Narzissen: Befallen auch Amaryllis, Hyazinthe, Märzenbecher und Schneeglöckchen.

Vorbeugung

Ledbourie, Ritterstern, Ritterstern/Amaryllis. Heißwasserbehandlung wie bei 'Weichhautmilben'.

Lilien. Vernichten.

Narzissen. Zwiebeln in 44° heißes Wasser legen, zwei Stunden lang. Dadurch sterben die Maden und gleichzeitig etwaige vorhandene Milben ab. Sind es zuviele Maden, (die Zwiebeln sind völlig matschig und weich), dann mit der umgebenden Erde vernichten, ggf. kann die Erde mit ungelöschtem Kalk vermischt und tief vergraben werden. Um etwaige restliche Maden abzufangen, Speisezwiebeln oder Kartoffeln an der Befallsstelle auslegen; dort sammeln sich die Maden und können vernichtet werden.

Bekämpfung

Narzissen. Neu gekaufte Zwiebeln auf Befall überprüfen. Wenn die Zwiebelspitze auf Druck etwas nachgibt, können sie gerettet, sonst müssen sie vernichtet werden.