Moos


Schadbild

Rasen. Ursachen oft Stickstoff-, Humus- oder Eisenmangel, Bodenübersäuerung, Bodenverdichtung, Schatten, Staunässe.

Vorbeugung

Rasen. Bei ständigem unterirdischen Wasserzufluss dränieren. Nicht tiefer als 4 cm mähen, Schattenrasen 5 - 6 cm. Schatten, Feuchtigkeitsstau und Bodenverdichtung vermeiden. Unter pH 6 bei Sand-, unter pH 6,5 bei Tonböden Algenkalk streuen. Ausreichend organisch düngen. Spezialpräparate aus Meeresalgen. Bio-Rasenazet. Rasen Supra verdrängt Moos. Trockenen Fertigkompost auf die Moosflächen streuen, wiederholen, bis das Moos verschwindet. Vertikutieren nach Bodenabtrocknung im Frühjahr. Ärifizieren mit Grabegabel oder Nagelschuhen (Pötschke). Feinen Sand ausstreuen. - Moos fördert in betroffenen Gebieten die Population von Erntemilben! Man vermeidet es, wenn der Rasen mehrmals im Jahr mit Fertigkompost (Gemeinde/Kreis) abgedeckt wird. Essigsäure. Ferramol Schneckenkorn.

Bekämpfung

Rasen. Regelmäßig düngen, wässern, lüften und mähen. Gute Vorbereitung bei Neuanlage, evt. Dränage vorsehen bei feuchtem Untergrund und Sand einarbeiten bei Lehm- und Tonböden. Der pH-Wert darf nicht unter 5,5 absinken, sonst sterben die wichtigen Bodenorganismen ab, die Gräser werden nicht mehr richtig ernährt, das Moos nimmt überhand.