Erdbeerblüten-Stängelstecher [Anthonomus rubi]


Botanischer Name
Anthonomus rubi

Allgemeines

Schadbild

Erdbeeren. Anthonomus rubi. Brauner bis schwarzer Rüsselkäfer, ca. 4 mm groß. Legt im Mai etwa 100 Eier in die Blütenknospen und beißt dabei die Blütenstängel an. Diese brechen danach ab. Ab dann fressen sie auch kleine Löcher in die Blätter und anschließend auch an den Blüten. In der welkenden Knospe entwickeln sich die weißen Larven, etwa 4 mm lang, Dauer 1 Woche. Nach weiteren 4 Wochen verpuppen sie sich, ab 7 sind die Käfer sichtbar. Sie fressen an den Blättern und überwintern im Boden oder unter Abgestorbenem. Ab 4 tauchen sie wieder auf. Der Erdbeerstängelstecher, ebenfalls ein Rüsselkäfer, legt im April Eier in die Blatt- und Blütenstiele, vor allem der frühen Sorten. Befallen werden auch Brom- und Himbeere, Fingerkraut, Nelkenwurz, Rosen, Weißdorn. Bei Fingerkraut kann auch der Anthonomus brunnipennis beteiligt sein.

Vorbeugung

Welke Blüten und Vertrocknetes einsammeln und vernichten. Rainfarntee nach der Ernte auf den Boden spritzen, Laub entfernen. Niem.

Bekämpfung

Kleinfrüchtige Sorten anbauen, sie werden vergleichsweise geringer geschädigt. Farnkraut im Frühling ausbreiten und damit mulchen. ENVIRepel. Natürliche Feinde sind: Laufkäfer, Schlupfwespen.