Schwertfarn [Nephrolepis exaltata]


Botanischer Name
Nephrolepis exaltata
Pflanzenkategorie
Schwertfarn - Einleitung

Allgemeine Informationen

 

(migriert von Artikel: Schwertfarn / Kategorie: Farne)

Nephrolepis exaltata. Lomariopsidaceae.

Wedelform büschelig. Fiederung einfach, auf der Unterseite oft mit wenigen haarförmigen Schuppen. Eine tropische Farnstaude, die sich bei uns großer Beliebtheit erfreut. Sie wird am meisten in Kultur genommen. Die filigranen Blattwedel können bis zu 80 cm lang werden. Schattige Fenster, an denen es auch im Winter nicht zu kalt wird (Nordfenster). Da Farne viel Luftfeuchtigkeit brauchen, sind Badezimmer ideal. Hell, aber keine pralle Sonne. Regelmäßiges Gießen ist vorzuziehen, damit der Wurzelballen immer feucht bleibt, evt. wöchentlich in lauwarmes Wasser tauchen. Auf stauende Nässe achten. Wegen der Luftfeuchtigkeit die Blattwedel häufig besprühen. Im Sommer alle zwei Wochen düngen. Vertrocknete Blätter regelmäßig entfernen. Sie sollten am besten auf einer Säule erhöht stehen, damit sie ihre Wedel nach allen Seiten herunterhängen lassen können. Eine Ruhepause von 2 Monaten nur dann einlegen, wenn die Pflanze nicht mehr richtig wächst. In dieser Zeit sollte die Temperatur um ca. 5° niedriger liegen und weniger gegossen werden. Danach in Einheitserde mit Torf und Sand umtopfen. Wintergrün ja. Winterhärte nicht winterhart, Zone 9 - 10. Vermehrung durch Sporen. Kalk.

Im März starke Ausläufer von der Mutterpflanze abschneiden und in feuchte Lauberde einpflanzen. Schädlingsbefall (Schildläuse) wird durch Lufttrockenheit begünstigt. Dies ist einer der schönsten Schwertfarne. Man sollte ihn bei einer Luftfeuchtigkeit von 60% belassen, dann bekommt er auch keine dunklen Blätter.

Viel Licht, schattig, halbschattig. Normale Zimmertemperatur 20 - 22°. Regelmäßig gießen. Norden. Alle 14 Tage düngen.

  • Atlanta hat lange, schmale Wedel.
  • Bostoniensis oder Corditas mit gewellten und mehrfach gefiederten Blättern.

Sonderfälle: Teddy Junior hat krauses Laub, er wächst auch sehr buschig.