Greiskräuter [Senecio]


Botanischer Name
Senecio
Pflanzenfamilie
Pflanzenkategorie
Alternativ-Namen
Jakobs-Greiskraut
Greiskräuter - Einleitung

Allgemeine Informationen

Senecio. Korbblütler. Greiskraut.

Senecio abrotanifolius, Greiskraut
Senecio abrotanifolius, Greiskraut
Bild: Botanikus

Meistens einjährig gehaltener Korbblütler, friert meistens im Winter ab. Typisch sind die weißen filzartigen Haare als Verdunstungsschutz und der Silberglanz der Blätter. Überwintert sie, zeigen sich im Sommer die gelben Blüten. 

Siehe auch Erste Hilfe/ Massnahmen bei Vergiftungen

 

 

 

 

Greiskräuter - Aufzucht und Lebenszyklus

Boden

Boden sandig, eher trocken. Aussaat A 3 unter Glas oder in Schalen.

Lage

Volle Sonne. Sie werden gern zwischen kräftigfarbigen Sommerblumen gepflanzt, um sie optisch etwas voneinander zu trennen.

Aufzucht

Der Blumenerde etwas Sand hinzufügen. Später vereinzeln, in Töpfe pflanzen und nach den Eisheiligen ins Freie auspflanzen. Sie können im Herbst auch ins Haus geholt und bei 10 - 15° gehalten werden. Optimale Temperatur ist 16 - 18°.

Greiskräuter - Sorten/ Unterarten

Sorten 1

Senecio abrotanifolius, Polster aus dunkelgrünen, feinzerteilten Blättern.

Senecio abrotanifolius, Greiskraut
Senecio abrotanifolius, Greiskraut
Bild: Botanikus

 

 

 

 

 

Senecio adonidifolius, Blättchen noch feiner, länger, Aufbau lockerer als vor.

 

Senecio doria, gelbe Wildstaude, reichblühend.

 

 

 

 

 

Senecio jacobaea, Jakobskreuzkraut. Gelbe Wildstaude.

Senecio jacobaea, gelbe Wildstaude
Senecio jacobaea, gelbe Wildstaude
Bild: Botanikus

Wird es von Pferden oder Kühen gefressen, bekommen sie einen nicht heilbaren Leberschaden. Auch Hautkontakt mit Menschen sollte unterbleiben.

Es ist von allen Kreuzkräutern das giftigste. Beim Mähen kann erst innerhalb von Stunden oder Tagen Notreife entwickeln. So kommt es sehr schnell zu einer Samenbildung, keine Vergärung ist möglich, nur eine Verbrennung. Auf der Weide wird das Senecio jacobaea meistens gemieden. 16 - 20 Jahre ist die Haltbarkeit des Samens, eine einzige Pflanze kann 150.000 Samen entwickeln, sie können durch Wind oder Gewitter überall hin vertrieben werden. Pferde können dann auch durch Aufnahme von Futter im Heu geschwächt oder getötet werden. Pferde und Schafe können so verenden: Appetitlosigkeit, Blindheit, Darmlähmung, Durchfall, Dummkoller, Kopfpressen, Nervenschädigung, Wandern und schließlich der Tod. Man sollte sie mit den Handschuhen herausziehen und wegwerfen in die Restmülltonne.

Die anderen Kreuzkräuter haben weniger Pyrrolizidin-Alkaloide: Fuchskreuzkraut (Senecio fuchsii), Frühlings-Kreuzkraut (Senecio vernalis), Alpen-Kreuzkraut (Senecio alpinus), Raukenblättriges Kreuzkraut (Senecio erucifolius), Wasserkreuzkraut (Senecio aquaticus) und Gemeines Kreuzkraut (Senecio vulgaris). Das Gemeine Kreuzkraut wird oft verwechselt mit der wilden Kamille.