Erdkröten


Bufo bufo.

Erdkroete

Männchen bis 8 cm, Weibchen 13 cm lang. Körper gedrungen, Pupillen waagerecht, Iris goldrot. Oberseite braun oder oliv, mit Warzen bedeckt. Sie überwintern in Erdhöhlen, in Laub-, Reisig- und Steinhaufen und erscheinen im März. Sie stellen sich meist von selbst ein, wenn ihre Lebensgrundlagen vorhanden sind. Wasserstelle oder Teich ist unerlässlich. Ab 5° Bodentemperatur, bei regnerischem Wetter wandern Erdkröten in der Dämmerung und werden oft auf Straßen überfahren.

Nahrung: Ameisen, Asseln, Erdraupen, Gliederfüßer, Käfer, Nacktschnecken, Spinnen und Würmer. Nachtaktiv, ortstreu. Sie können ziemlich alt werden. - Kellerfensterschächte abdecken!

Förderung: Zum Lebensraum gehören Gebüsch, Hecke, lockerer Steinhaufen, feuchte und schattige große Steine, Trockenmauer, Wasserstelle und Wiese. Gartenteiche, aber ohne Fische, sind notwendig. Besiedelung meistens von selbst. Sie kehren zum Laichen zurück. Kröten sind sehr empfindlich gegen Gifte, auch z.B. gegen Moosvertilgungsmittel.

Kröten bzw. deren Laich dürfen nicht der Natur entnommen werden, nur Laich einem anderen Gartenteich.

Siehe auch den Einführungstext Nützliche Tiere, Bakterien, Pilze