Arsentrijodid


Arsenum jodatum wirkt auf den ganzen Organismus, hauptsächlich jedoch auf Haut und Schleimhäute. Die Jod-Ionen unterstützen den Körper bei der Herstellung des Schilddrüsenhormons Thyroxin. Wird zu wenig Thyroxin gebildet (zum Beispiel bei Jodmangel), kann eine allgemeine Schwäche auftreten oder es kann sich ein Kropf bilden. Die Wirkung von Arsen, einem wichtigen Spurenelement, ist noch nicht völlig erforscht. Bekannt ist, dass der Körper für alle Funktionen Arsen in Spuren (wie in den biochemischen Salzen) braucht. Arsen muß dem Körper zugeführt werden, da er es selbst nicht bilden kann. Obwohl in vielen Nahrungsmitteln Arsen in Spuren vorhanden ist, kann es vorkommen, dass die Verteilung im Körper gestört ist. Auch hier hilft das biochemische Salz Arsenum jodatum.

Beschwerden:

  • Gereizte und entzündete Schleimhäute, zum Beispiel in der Nase, den Nasennebenhöhlen, im Darm (mit Durchfall), in der Lunge;
  • akuter und chronischer Schnupfen, auch Heuschnupfen;
  • Bronchialasthma;
  • Bettnässen bei Kindern;
  • Nasennebenhöhlen-Katarrhe;
  • chronische Bronchitis;
  • Funktionsstörungen der Schilddrüse mit Überfunktion und Kropf (Struma);
  • körperliche Schwäche, Gewichtsverlust;
  • Unruhe, Angst;
  • nässende Hautausschläge, jugendliche Akne.

Arsentrijodid wurde früher gegen Lepra eingesetzt.