Zwiebeln [Allium cepa] - Heilkunde

Zwiebeln - Wirkstoffe

Acetycistein, Allicin, Alliin (es bildet an der Luft den Wirkstoff Propanthialsulfoxid, der Tränenreiz verursacht), Glucosinolate, Polysulfide, Propanthialoxid, Proteine, Quercetin (Antihistaminikum), Vitamine A, B1,2, 6, C, E; Nikotinsäure. Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Schwefel. Eisen, Fluor (1/4 mg/kg), Mangan, Zink. Flavonoide in der Schale. Im Senföl ist ein bakterizider Stoff enthalten.

Zwiebeln - Volksmedizin

Am wirksamsten sind die roten Zwiebeln. - Die Zwiebel ist nicht nur Nahrungs-, sondern auch ein wichtiges Heilmittel, das auch antibiotisch wirkt, vor allem im Darm. Sie fördert den Appetit und die Verdauung, indem sie die Bildung der Verdauungssekrete verstärkt, wirkt entwässernd, heilt Wunden und senkt den Blutzucker. Zwiebeln verdünnen das Blut und wirken so Thrombosen entgegen. Sie bauen Cholesterin ab. Sie können vorbeugend gegen Erkältungen und Grippe angewendet werden. Auch der Husten wird positiv beeinflußt (vor allem als Sirup). Der Sirup wird wie folgt gewonnen: Eine normale Zwiebel zerkleinern und mit 3 Esslöffeln Zucker mischen. 1/8 l Wasser zugeben und 5 Minuten köcheln lassen. Nach 5 Stunden auspressen. Davon je nach Alter 1 - 2 Teelöffel verabreichen, höchstens fünfmal am Tag. Gräser-Allergie wird durch Zwiebelgenuss verbessert (Quercetin-Wirkung). Insektenstiche werden gelindert.

Zwiebeln wirken krebsvorbeugend, vor allem die 'scharfen' Sorten mit ihren Flavonoiden und Phenolen. Wissenschaftler der Universität Jena haben herausgefunden, wie Chicorée Krebs verhindert. Es handelt sich um Pflanzen wie Radicchio, Artischocke, Knoblauch, Spargel, Zwiebeln, sie alle verhindern Darmkrebs durch Inulin, das das Wachstum von krebsabwehrender Bakterien fördert und die Abwehrkräfte der Darmzellen stärkt. Besonders wirkungsvoll war die Kombination mit Milchprodukten wie Joghurt und Quark. Zwiebeln wirken keimhemmend, blutdrucksenkend, sie helfen bei Asthma und Zwiebelsaft. Zwiebelsaft und Ziebelbrei mit Honig oder Zwiebelwickel sind ein bewährtes Hausmittel gegen Halsschmerzen.

Wirkungsvolles Pavarotti-Rezept gegen Halsschmerzen und Heiserkeit lt. Prof. Bankhofer: 1 Zwiebel schälen, in Scheiben schneiden, auf einen Suppenteller legen, 1/4 l warmes Wasser darüber gießen und abdecken. Nach 3 - 4 Stunden damit gurgeln und davon trinken. Es stinkt aber sehr. Geschälte Zwiebelstücke in Milch legen und einige Stunden einwirken lassen. Zwiebeln herausnehmen und die Zwiebelmilch trinken. Gutes Schlafmittel.

Gegen Hühneraugen hilft das folgende Rezept: Eine Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und in Essig legen. Nach 10 Tagen ist die Medizin 'reif'. Man taucht einen Wattebausch in die Flüssigkeit, legt ihn auf das Hühnerauge und überklebt das ganze mit Leukoplast so, dass der Wattebausch luftdicht abgeschlossen ist. Es genügt, diese Anwendung nur nächtens vorzunehmen. Nach mehreren Anwendungen nimmt man ein warmes Fußbad und entfernt das Hühnerauge mit der 'Wurzel'. Darmwürmer°: Frische Zwiebeln über Nacht in Wasser legen und das Zwiebel-Wasser Kindern zum Trinken geben. Zwiebelsaft: Saft in den Ohren verteilen, hilft bei Ohrensausen, nimmt Schmerzen und Schwerhörigkeit weg. In der Nase verteilt, soll der Saft sich positiv auf das Gehirn auswirken. Zwiebelsaft mit Salz vermischt und auf Warzen gebracht, soll sie zum Verschwinden bringen. Furunkel und Frostbeulen werden gebessert. Gebratene Zwiebel, auf Geschwüre gelegt, erweicht sie und bringt sie zum Reifen. °Würmer entfernen gem. Prof. Parisi: Morgens nüchtern Kokosmilch trinken, anschließend das Fleisch der Kokosfrucht essen.

Zwiebeln wirken antibiotisch, keimhemmend, blutzucker- und blutdrucksenkend, hilft bei Asthma und fördert die Verdauung. Zwiebelsaft, Zwiebelbrei mit Honig oder Ziebelwickel sind ein bewährtes Hausmittel gegen Halsschmerzen und Husten.

Zwiebeln - Homöopathische Anwendungen

Allium cepa wird vornehmlich in der 2 - 6. Potenz hergestellt. Man verwendet es vornehmlich bei Ohrenschmerzen, Erkältungsschnupfen (auch Heuschnupfen), akuten Nebenhöhlenentzündungen, Kehlkopfkatarrhen, Heiserkeit, Bronchitis und Asthma, wobei die Alterbronchitis besonders erwähnt werden soll. Ferner gebraucht man Allium cepa bei Schmerzzuständen an verletzten Nerven oder Amputationsstümpfen. Empfehlenswert ist es auch, daß bei allen diesen Beschwerden bei Ohrenschmerzen mit Pulsatilla abwechselnd zu verabreichen ist.

Weiter: Zwiebeln - Abwehr